DAX ®12.579,72+0,54%TecDAX ®2.799,05+0,01%S&P FUTURE2.759,50+0,20%Nasdaq 100 Future7.222,75-0,26%
finanztreff.de
WM Tippspiel
teilnehmen und gewinnen
finanztreff.de

DIHK: Fachkräftemangel belastet Unternehmen immer stärker

| Quelle: dpa-afx topthemen | Lesedauer etwa 3 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen

Quelle: dpa-AFX

Der deutschen Wirtschaft geht es gut, doch ein Problem ist in den vergangenen Jahren größer geworden. Daran wird auch ein geplantes Gesetz der neuen Bundesregierung so schnell nichts ändern.

Berlin (dpa) - Zu wenig Fachkräfte am Bau, in der Logistik, in der Pflege oder im Gastgewerbe: Der Fachkräftemangel wird aus Sicht des Deutschen Industrie- und Handelskammertags (DIHK) zu einer zunehmenden Belastung für Unternehmen.

Die Folge seien sinkende Wachstumspotenziale sowie Hemmnisse für Innovationen und Investitionen, teilte der DIHK in Berlin mit.

Laut einer Umfrage unter rund 24.000 Unternehmen hat fast jede zweite Firma inzwischen Schwierigkeiten, offene Stellen mit Fachkräften zu besetzen - vor einem Jahr waren es 37 Prozent.

Der DIHK schätzt aus hochgerechneten Antworten in der Befragung, dass insgesamt rund 1,6 Millionen Stellen in Deutschland längerfristig nicht besetzt werden können - im Vorjahr waren es rund 1,3 Millionen Stellen. Diese Zahl werde sich in den nächsten Jahren tendenziell noch erhöhen. Der stellvertretende DIHK-Hauptgeschäftsführer Achim Dercks sprach von einem «volkswirtschaftlichen Engpass».

Der Mangel an Fachkräften führe etwa dazu, dass der Ausbau der Verkehrsinfrastruktur oder der Breitbandausbau stockten. «Wir haben einfach zu wenige Leute», sagte Dercks. Ein Grund sei die demografische Entwicklung. Zwar gebe es bei der Vermittlung von unqualifizierten Langzeitarbeitslosen Fortschritte, das Thema sei aber immer noch ein «dickes Brett».

Geholfen habe der Wirtschaft, dass in den vergangenen Jahren viele Menschen aus EU-Ländern vor allem aus Südeuropa nach Deutschland gekommen seien. Dies aber habe nachgelassen, da sich die Lage in Ländern wie Spanien oder Italien verbessert habe.

Im Wettbewerb um Arbeitnehmer würde für Firmen eine bessere Vereinbarkeit von Beruf und Familie durch flexiblere Arbeitszeitmodelle, die Möglichkeit von «Home Office» oder eine Weiterbildung bei der Digitalisierung immer wichtiger.

Auch die Zuwanderung von ausländischen Fachkräften sei wichtig. Die neue Bundesregierung plant laut Koalitionsvertrag ein Fachkräfte-Zuwanderungsgesetz. Dercks rechnet mit der Umsetzung eines Gesetzes im kommenden Jahr. Es könne jedoch noch Jahre dauern, bis ein solches Gesetz wirke.

Die Grünen-Wirtschaftspolitikerin Kerstin Andreae sagte, es müssten die «Alarmglocken» läuten, wenn inzwischen die Hälfte aller Unternehmen Probleme habe, Fachkräfte für ihre offenen Stellen zu finden. «Die Vorhaben der schwarz-roten Bundesregierung werden daran kaum etwas ändern. Zwar hat sie im Koalitionsvertrag eine Fachkräftestrategie angekündigt. Die bleibt aber zu ambitionslos.»

Die Linke-Abgeordnete Sabine Zimmermann kritisierte ferner: «Statt über Fachkräftemangel zu jammern, sollten die Unternehmen ihren Blick auf Langzeiterwerbslose, ältere Menschen, Menschen mit Behinderungen und Menschen mit Migrationshintergrund richten.» Der Fachkräftemangel sei zudem hausgemacht: «Geringe Bezahlung und schlechte Arbeitsbedingungen sind vielfach an der Tagesordnung, zum Beispiel in der Pflegebranche.»

Schlagworte:
, , ,
Werbung

Weitere Nachrichten

Rubrik: Topthemen Banken
13.06. Hamburg billigt HSH-Nordbank-Verkauf: «Kleinere Katastrophe»
08.06. US-Kanzlei strebt Anleger-Sammelklage gegen Deutsche Bank an
05.06. BGH stärkt Rechte von Kreditnehmern bei Zinscap-Prämien
Rubrik: Topthemen Börsen
22.06. Drohende US-Autoimportzölle lassen den Dax relativ kalt
21.06. Ölpreise gefallen - Iran lenkt offenbar bei Fördermenge ein
20.06. General Electric steigt aus US-Leitindex Dow Jones ab
Rubrik: Topthemen Finanzen
22.06. Griechenland-Rettung vor dem Abschluss
21.06. Zähes Ringen um letztes Hilfspaket für Griechenland
20.06. EU-Kommissar: Griechenland kann auf eigenen Füßen stehen
Rubrik: Topthemen Konjunktur
22.06. Teures Deutschland? Hohe Preisunterschiede in Europa
21.06. IfW-Forscher erwarten nur kurzen Dämpfer für die Konjunktur
19.06. Forscher erwarten schwächeres Wirtschaftswachstum
Rubrik: Topthemen Unternehmen
12:12 BMW warnt eindringlich vor Brexit-Folgen
12.06. Louboutin gewinnt vor EuGH im Streit um rote Sohlen
12.06. Wirtschaftskriminalität auf höchstem Stand seit fünf Jahren
Rubrik: Topthemen Wirtschaft
12:28 Der Trend geht zur Shitstorm-Versicherung für Unternehmen
12:12 BMW warnt eindringlich vor Brexit-Folgen
09:20 Experten: Nachrüstungen alter Diesel «grundsätzlich möglich»
Rubrik: Topthemen Zentralbanken
14.06. EZB will Anleihenkäufe beenden - Zinserhöhung aber erst 2019
14.06. US-Notenbank hebt Zinsen weiter an - was macht die EZB?
13.06. Fed erhöht Zinsen - 2018 könnten noch zwei Schritte folgen
Werbung

News-Suche

Suchbegriff:
Werbung
Werbung
Börsenseminare: Investieren Sie in Ihre Bildung!
Werbung

Werbung
Börse Stuttgartschliessen
Börse Stuttgart

Top-Wachstumsaktien

Wo bieten sich Anlegern weltweit die besten Wachstumschancen? Wir stellen im neuen Anlegermagazin vier Titel mit viel Potenzial vor.

Jetzt kostenlos anmelden!
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook, Google+ oder Twitter
Aktuelle Umfrageschliessen
Wie, glauben Sie, wird der DAX am Ende dieser Woche - KW 26 - stehen?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen
schliessen