DAX ®13.526,13+0,72%TecDAX ®3.152,54+0,73%Dow Jones29.348,10+0,17%NASDAQ 1009.173,73+0,53%
finanztreff.de

DIW: Finanzsektor zur Nachhaltigkeit verpflichten

| Quelle: Dow Jones Newsw... | Lesedauer etwa 3 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
Von Petra Sorge

BERLIN (Dow Jones)Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat sich für eine Einführung verbindlicher Nachhaltigkeitskriterien im Finanzsektor ausgesprochen. Weder in der EU noch in Deutschland gebe es eine einheitliche Definition für die sogenannten ESG-Kriterien (Environmental, Social und Governance/Umwelt, Soziales und gute Unternehmensführung). Deshalb sei es "wichtig, diese zeitnah zu konkretisieren, konsequent auf ökologische Nachhaltigkeit und sozial-ethische Kriterien auszurichten und auch eine verpflichtende Einführung von ESG-Kriterien durchzuführen", sagte die DIW-Energie- und Umweltexpertin Claudia Kemfert anlässlich der Vorstellung eines neuen Vierteljahresheftes mit dem Titel "Green Finance: The Macro Perspective".

In dem DIW-Band argumentieren die Autoren, dass grüne Geldpolitik bei der Erreichung der Klimaziele helfen könne. Kemfert verwies dazu auf Artikel 2 des Pariser Klimaabkommens, das die Unterzeichnerstaaten auffordert, Finanzmittelflüsse in Einklang zu bringen mit den Bemühungen um eine emissionsärmere Welt.

Auf EU-Ebene müsse daher ein einheitliches und umfassendes Klassifizierungssystem für nachhaltige Geldanlagen entwickelt werden, mahnte Kemfert. Alle Finanzmarktakteure müssten zudem verpflichtet werden, ihre Nachhaltigkeitsrisiken offenzulegen. Dies sei auch deshalb wichtig, "weil die freiwillige Offenlegung auch zu Risiken führen kann, zum Beispiel Greenwashing oder Unterschlagung der Risiken". Beim Greenwashing geben Unternehmen beispielsweise vor, umweltfreundlich und sozial fair zu agieren, obwohl das Gegenteil der Fall ist.

Kemfert begrüßte die Entscheidung der Europäischen Investitionsbank (EIB), ab 2021 keine fossilen Energieprojekte mehr mit Krediten zu unterstützen. Auch Gasprojekte sind dann von einer Förderung ausgeschlossen. Wenn EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen am kommenden Mittwoch ihren "European Green Deal" geht, wird es auch um die Finanzmärkte gehen.

Von Deutschland erwartet DIW-Abteilungsleiterin Kemfert, die ESG-Kriterien auch in der öffentlichen Beschaffung anzuwenden. Zudem müsse sich der Staat aus klimaschädlichen Investments zurückziehen. Erst im Sommer hatte das Umweltbundesamt in einer eigenen Studie die umweltschädlichen Subventionen der Bundesregierung auf über 57 Milliarden Euro taxiert.

Die DIW-Forschungsdirektorin Finanzmärkte, Dorothea Schäfer, ergänzte, in dem von ihr herausgegebenen Heft würden die Autoren für die zentrale Rolle des Staates beim Klimaschutz plädieren. Ein Instrumenten-Mix etwa aus CO2-Steuer, grünen Staatsanleihen oder Zertifikaten sei besser und effektiver als nur ein einzelnes Instrument. Schäfer zufolge wird auch diskutiert, dass "zukünftige Generationen sich an den Investitionen in den Klimaschutz beteiligen sollten". Das sei am besten möglich über die Staatsverschuldung, "also grüne Anleihen".

Dagegen wies der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GdV) auch auf Probleme des grünen Geschäfts hin. "Die Versicherer berücksichtigen zunehmend Nachhaltigkeitskriterien", sagte GdV-Geschäftsführungsmitglied Klaus Wiener in seinem Vortrag. "Doch grüne Investments sind nicht per se risikolos." Beispielsweise hätten sie in der Solarindustrie seit Auflegung 2005 laut dem MAC Global Solar Energy Indes mehr als 50 Prozent Wertverlust erlebt. Anleger, die in der Boomphase 2007 und 2008 investierten, hätten rund 90 Prozent ihres Kapitals verloren, so Wiener. Er warnte daher vor zu viel Regulierung und warb für die Marktwirtschaft. "Wir haben Leistungsversprechen ausgegeben, und die müssen wir auch erfüllen."

Link zu den DIW-Heftbeiträgen: https://www.diw.de/sixcms/detail.php?id=diw_01.c.698315.de

Kontakt zur Autorin: petra.sorge@wsj.com

DJG/pso/jhe

END) Dow Jones Newswires

December 06, 2019 12:36 ET ( 17:36 GMT)

Copyright (c) 2019 Dow Jones & Company, Inc.
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

Weitere Nachrichten

Quelle: Dow Jones Newswire Web
06:15 HINWEIS/Abkürzungen bei Dow Jones Newswires Deutschland
02:30 Impressum
18.01. EU kürzt Türkei Beitrittshilfen für 2020 um 75 Prozent -Zeitung
18.01. GlobeNewswire/Genève vise l'excellence lors de son 2e Blockchain Congress WISEKEY INTL B SF -,05 2,05 +15,82%
18.01. Press Release: Geneva aims for excellence at its 2nd Blockchain Congress WISEKEY INTL B SF -,05 2,05 +15,82%
18.01. HINWEIS/Abkürzungen bei Dow Jones Newswires Deutschland
18.01. Impressum
17.01. IRW-PRESS: Mota Ventures Corp. : Mota Ventures -2- MOTA VENTURES CORP. 0,418 +7,179%
17.01. IRW-PRESS: Mota Ventures Corp. : Mota Ventures schließt Übernahme des profitablen CBD-Einzelhändlers First Class CBD ab MOTA VENTURES CORP. 0,418 +7,179%
17.01. DGAP-Adhoc: DATAGROUP SE: DATAGROUP schließt Vertrag zur Übernahme der Mehrheit an Diebold Nixdorf Portavis DATAGROUP SE INH. O.N. 63,20 +0,96%
Rubrik: Finanzmarkt
04:50 dpa-AFX KUNDEN-INFO: Finanzanalysen in den dpa-AFX Diensten
04:50 dpa-AFX KUNDEN-INFO: Impressum
18.01. Nel-Aktie knackt die Schallgrenze – geht's so weiter? NEL ASA NK-,20 1,02 ±0,00%
18.01. BUSINESS WIRE: Bermuda als weltweit führend im Kampf gegen Geldwäsche und die Finanzierung von Terrorismus und Proliferation bestätigt
18.01. BUSINESS WIRE: L&T Technology Services meldet eine Steigerung des Nettogewinns um 10 % im dritten Quartal des Geschäftsjahres 20
18.01. BUSINESS WIRE: Q3 Umsatz von 1.423 crore Rupien, ein Anstieg um 8 % gegenüber dem Vorjahr
18.01. BUSINESS WIRE: Brasilianische Hersteller transformieren IT-Fahrplan mit neuem Support der SAP-Anwendungen durch Rimini Street
18.01. BUSINESS WIRE: 3M teilt das NICE Medtech Innovations-Briefing mit Vorschlägen für eine V.A.C. VERAFLO™ Therapie zur Verbesserung der Patientenergebnisse
17.01. IRW-News: Mota Ventures Corp. : Mota Ventures schließt Übernahme des profitablen CBD-Einzelhändlers First Class CBD ab MOTA VENTURES CORP. 0,418 +7,179%
17.01. DGAP-Adhoc: DATAGROUP SE: DATAGROUP schließt Vertrag zur Übernahme der Mehrheit an Diebold Nixdorf Portavis (deutsch) DATAGROUP SE INH. O.N. 63,20 +0,96%

News-Suche

Suchbegriff:
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Wie, glauben Sie, wird der DAX am Ende dieser Woche - KW 4 - stehen?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen