DAX ®12.242,42+0,12%TecDAX ®2.858,27+0,69%S&P FUTURE2.998,90+0,04%Nasdaq 100 Future7.950,25+0,21%
finanztreff.de

dpa-AFX: AIRSHOW: Boeing-Chef setzt bei Messe auf Demut statt auf Aufträge

| Quelle: dpa-AFX | Lesedauer etwa 1 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
PARIS (dpa-AFX) - Boeing-Chef Dennis Muilenburg übt sich nach
den tödlichen Abstürzen und dem weltweiten Flugverbot für den Mittelstreckenjet
737 Max in Demut. Bei der bevorstehenden weltgrößten Luftfahrtmesse in Le
Bourget bei Paris gehe es für sein Unternehmen diesmal nicht um Aufträge,
sondern um Sicherheit, Bescheidenheit und Lernen, sagte der Manager am Sonntag
vor Journalisten in Paris. Für die Verbesserung des Flugzeugs, dessen Software
vermutlich mit zu den beiden Unglücken mit insgesamt werde sich Boeing die
notwendige Zeit nehmen.

Wann die Flugzeuge des Typs wieder abheben können, wollte der Boeing-Chef
nicht prognostizieren. Der Zertifizierungsprozess komme zwar gut voran, doch die
Entscheidung liege bei den Behörden. "Wir halten es für sinnvoll, das Flugzeug
auf der ganzen Welt gleichzeitig wieder in die Luft zu bekommen", sagte
Muilenburg. Viele Airlines haben die Max-Maschinen vorausschauend bereits für
den Großteil des Sommers aus dem Flugplan genommen.

Derzeit nehmen die Aufseher zahlreicher Staaten, darunter auch die
EU-Luftfahrtbehörde EASA, den Flieger und die geplanten Änderungen an Software
und Sicherheitssystem unter die Lupe. Bisher hatten sie sich größtenteils auf
die Prüfungen durch die US-Behörde FAA verlassen. Diese steht aber im
Zusammenhang mit der Zulassung der 737 Max ebenfalls heftig in der
Kritik./stw/fba
Werbung

Passende Hebelprodukte von

WKN Bezeichnung Hebel
Long  DC1G70 BOEING WaveUnlimited L 320.5281 (DBK) 7,322
Short  DC23V2 BOEING WaveUnlimited S 417.1623 (DBK) 7,080
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

Werbung

News-Suche

Suchbegriff:
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Aktuelle Umfrageschliessen
Ursula von der Leyen befürwortet eine Einführung einer Digitalsteuer für Internetriesen, wie bspw. Amazon und Google. Damit sollen die Konzerne gezwungen werden, auch in Europa Steuern zu zahlen. Finden Sie die Idee gut?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen