DAX®15.195,97+0,44%TecDAX®3.480,69+0,26%Dow Jones 3034.046,72+0,67%Nasdaq 10013.852,77+0,31%
finanztreff.de

dpa-AFX-Überblick: UNTERNEHMEN vom 04.03.2021 - 15.15 Uhr

| Quelle: dpa-AFX | Lesedauer etwa 6 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
ROUNDUP 2: Schwieriger Neustart für die Lufthansa nach Corona-Horrorjahr 2020

FRANKFURT - Nach einem milliardenschweren Rekordverlust will die vom Staat gerettete Lufthansa -0,27% 2021 durchstarten und Corona überwinden. "Wir sind fest entschlossen, diese einzigartige Krise als Chance für unser Unternehmen zu nutzen", sagte Vorstandschef Carsten Spohr am Donnerstag bei der Bilanzvorlage in Frankfurt. Das Unternehmen werde nach der Krise beweglicher, digitaler und nachhaltiger sein. Notwendig seien Einsparungen beim Personal und in der Flotte.

ROUNDUP 2: Merck trotzt Corona-Jahr und rechnet 2021 mit kräftiger Erholung

DARMSTADT - Die in der Corona-Pandemie brummende Laborsparte hat Umsatz und Gewinn des Darmstädter Pharma- und Spezialchemiekonzerns Merck KGaA +0,41% 2020 kräftig angetrieben. Aber auch neue Medikamente und die Milliarden-Übernahme des US-Halbleiterzulieferers Versum Materials aus dem Jahr 2019 lieferten Rückenwind. Im neuen Jahr erwartet Merck noch bessere Zeiten. Die Erholung von der Pandemie soll sich fortsetzen.

ROUNDUP: Henkel will 2021 auf Wachstumspfad zurückkehren

DÜSSELDORF - Der Konsumgüterhersteller Henkel +1,03% will im laufenden Jahr nach einem Umsatz- und Gewinnrückgang wieder zu Wachstum zurückkehren. Dabei bestehe zu Beginn des Jahres weiter eine hohe Unsicherheit darüber, wie sich die Corona-Pandemie weiterentwickeln werde, erklärte Vorstandschef Carsten Knobel am Donnerstag bei der Vorlage der Jahreszahlen in Düsseldorf. Er geht jedoch davon aus, dass sich insbesondere das Geschäft mit Industrieklebstoffen und das von den Beschränkungen besonders betroffene Friseurgeschäft wieder erholen werden.

ROUNDUP: Vonovia verdient trotz Corona-Krise mehr

BOCHUM - Für Deutschlands größten Immobilienkonzern Vonovia -1,54% laufen die Geschäfte auch während der Corona-Pandemie dank steigender Mieten weiterhin glänzend. Zudem profitiert das Unternehmen von seinem Zukauf der schwedischen Hembla sowie Neubauten. "2020 war für uns wirtschaftlich ein stabiles Jahr", sagte Unternehmenschef Rolf Buch am Donnerstag bei Vorlage der Jahreszahlen. Investoren würden dies oft "langweilige Stabilität" nennen. "Aber natürlich hat Corona auch bei uns im Unternehmen vieles verändert und viel Flexibilität und Umdenken erfordert."

ROUNDUP: Das bisschen Öffnung reicht den meisten Händlern nicht

BERLIN - Der Besuch in der Modeboutique, beim Möbelhändler oder im Autohaus nach vorheriger Terminvergabe: Für so manchen Verbraucher ist diese auf dem Corona-Gipfel von Bund und Ländern für die kommende Woche in Aussicht gestellte Öffnungsperspektive eine gute Nachricht. Im Einzelhandel stößt das bisschen Öffnung, dass die Politik wagen will, aber auf Kritik.

ROUNDUP 2: Gea wird etwas optimistischer für Gewinnmarge - Aktie stark gefragt

DÜSSELDORF - Der Maschinen- und Anlagenbauer Gea -0,06% traut sich angesichts der Fortschritte bei der Restrukturierung mittelfristig eine etwas höhere Profitabilität zu. Auch kurzfristig zeigt sich das Unternehmen trotz der Unsicherheiten im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie zuversichtlich und kündigte am Donnerstag bei der Vorlage der Zahlen für das vergangene Jahr für 2021 ein Wachstum für Umsatz und Ergebnis an. Die Aktien legten am Donnerstag kräftig zu.

ROUNDUP 2: Evonik will 2021 wieder wachsen - Dividende stabil, Aktie fällt

ESSEN - Nach dem von der Corona-Krise geprägten 2020 geht der Spezialchemiekonzern Evonik +1,14% verhalten optimistisch ins neue Jahr. Rückenwind soll der fortgesetzte Fokus auf die Spezialchemie liefern, die oftmals profitabler und in konjunkturell schwierigen Zeiten weniger schwankungsanfällig ist als das Geschäft mit Standard- und Massenware. "In der Krise hat sich unsere Transformation hin zu mehr Spezialchemie ausgezahlt", sagte Evonik-Chef Christian Kullmann am Donnerstag laut Mitteilung. "Wir sind mitten in diesem Transformationsprozess, den wir konsequent weiter vorantreiben und der uns 2021 und darüber hinaus neues Wachstum bescheren wird."

ROUNDUP: Schaeffler enttäuscht mit verhaltenem Ausblick - Aktie sackt ab

HERZOGENAURACH - Der Auto- und Industriezulieferer Schaeffler +1,08% will nach der Corona-Delle im vergangenen Jahr 2021 wieder zulegen. Der Umsatz soll im laufenden Jahr bereinigt um Währungseffekte um mehr als sieben Prozent zulegen, teilte das Unternehmen am Donnerstag in Herzogenaurach mit. "Der untere Grenzwert basiert auf einer konservativen Markteinschätzung für das globale Wachstum der Produktion von Pkw und leichten Nutzfahrzeugen." Bei der Marge basierend auf dem um Sondereffekte bereinigten Gewinn vor Zinsen und Steuern werde ein Wert von sechs bis acht (2019: 6,4) Prozent erwartet. Experten stuften den Ausblick als enttäuschend ein.

ROUNDUP 2: ProSiebenSat.1 setzt nach Corona-Jahr auf besseren Werbemarkt

UNTERFÖHRING - Für ProSiebenSat.1 -2,19%-Vorstandschef Rainer Beaujean hätte das erste Jahr im Amt angesichts der Corona-Pandemie deutlich schlechter laufen können: Trotz der Krise schaffte es der Konzern 2020, den Umsatz in etwa stabil zu halten. Das operative Ergebnis sackte aber um ein Fünftel ab. Davon unbeirrt will der Fernsehkonzern im neuen Jahr wieder zulegen. So hofft Beaujean darauf, dass sich der Werbemarkt ab dem zweiten Quartal wieder schneller erholt. Bei Anlegern konnte ProSiebenSat.1 mit diesem Ausblick nicht punkten - die Aktie verlor deutlich. Für das laufende Jahr peilt der Konzern ein Umsatzplus von zwei bis sieben Prozent auf 4,15 bis 4,35 Milliarden Euro an, wie das Unternehmen am Donnerstag in Unterföhring mitteilte.

ROUNDUP: Knorr-Bremse erwartet bessere Geschäfte - China macht Sorgen

MÜNCHEN - Nach einem von der Corona-Krise geprägten Jahr blickt der Lkw- und Zugbremsenhersteller Knorr-Bremse +0,10% wieder etwas optimistischer nach vorne. Umsatz und Gewinn dürften im laufenden Jahr zulegen, aber noch nicht ganz das Niveau der Zeit vor der Krise erreichen, sagte der neue Vorstandschef Jan Mrosik, der erst im Januar von Siemens +1,16% zu Knorr-Bremse kam. Hoffnung mache die Green-Deal-Politik der EU - aber Sorge mache die chinesische Autonomiepolitik, die zunehmend chinesische Lieferanten bevorzuge.

ROUNDUP: Vivendi kommt mit Musik- und Fernsehsparte robust durch Corona-Krise

PARIS - Der französische Medienkonzern Vivendi -0,07% ist dank gestiegener Erlöse im Musik- und Fernsehbereich robust durch die Krise gekommen. Die Umsätze stiegen 2020 um etwas mehr als ein Prozent auf rund 16 Milliarden Euro, wie der im EuroStoxx 50 +0,91% notierte Konzern am Mittwoch in Paris nach Börsenschluss mitteilte. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Firmenwertabschreibungen (Ebita), eine wichtige Kennziffer für das operative Geschäft, kletterte um knapp sieben Prozent auf 1,6 Milliarden Euro.

ROUNDUP 2: Uniper und Fortum noch uneinig über Dividendenpolitik - Mehr Gewinn

DÜSSELDORF - Die Corona-Pandemie hat beim Energieversorger Uniper -1,88% im vergangenen Jahr kaum eine Rolle gespielt. Das Unternehmen konnte den Gewinn ordentlich steigern. Dies dürfte sich im neuen Jahr jedoch so nicht wiederholen: Der Vorstand geht für 2021 von einem Rückgang aus. 2020 hatte Uniper noch von einem außergewöhnlich guten Gasgeschäft profitiert. Noch offen ist dabei die Dividendenpolitik für das laufende Jahr: Hier herrscht Uneinigkeit mit dem finnischen Großaktionär Fortum -0,18%, wie Uniper bereits am Mittwochabend mitgeteilt hatte.

^
Weitere Meldungen

-Deutsche Pfandbriefbank erwartet 2021 steigenden Vorsteuergewinn
-Versicherer Aviva verkauft Italien-Geschäft an Allianz und CNP
-Fresenius-Chef Sturm verlässt Lufthansa-Aufsichtsrat
-Spediteure wollen wegen Lkw-Kartells 160 Millionen Euro von Daimler
-Google will bei Werbung auf Tracking von Nutzern im Web verzichten
-IPO/Kreise: Flugtaxi-Unternehmen Lilium vor Börsennotierung durch Fusion
-Disney macht mindestens 60 Filialen in Nordamerika dicht
-Novartis unterzeichnet Abkommen mit Curevac zur Covid-19 Impfstoffherstellung
-EU-Arzneibehörde prüft russischen Impfstoff Sputnik V
-ROUNDUP/Teures MS-Medikament: EU-Kommission leitet Kartellverfahren ein
-Technologiekonzern GFT verzeichnet Gewinneinbruch
-ROUNDUP: Corona-Impfstoff von Astrazeneca auch für Menschen ab 65 empfohlen
-Drägerwerk verdient dank guter Nachfrage mehr als erwartet
-Betriebsrat: Stellenabbau bei Airbus abgeschlossen
-Branchenverbände pochen auf Ausbau des Schienennetzes in Europa
-Geprellte P&R-Gläubiger bekommen ersten Abschlag
-Eventbranche fordert sofortiges Umdenken bei Corona-Politik
-Bremer Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Greensill Bank AG
-ROUNDUP: BVB mit Rückenwind nach München - Terzic: 'Sind näher rangekommen'
-ROUNDUP 2: Deutschland-Tourismus enttäuscht von Corona-Gipfel
-Pfandbriefbank zu Immobilienmarkt: Größte Corona-Schäden kommen noch
-Bayern will in diesem Jahr 100 Millionen Corona-Tests kaufen
-ROUNDUP: Auch britische Behörde prüft Wettbewerb in Apples App Store
-Mobilität in Deutschland fast wie vor der Pandemie
-SAP-Chef Klein verdient lange nicht so viel wie sein Vorgänger
-Amazon eröffnet in London ersten Laden ohne Kassen in Europa°

Kundenhinweis:
ROUNDUP: Sie lesen im Unternehmens-Überblick eine Zusammenfassung. Zu diesem Thema gibt es mehrere Meldungen auf dem dpa-AFX Nachrichtendienst.
/jha


Quelle: dpa-AFX
Schlagworte:
, , , , ,
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

HSBC Trading TV

Werbung

Trading-Tipp

Börsen & Märkte

US-Marktüberblick

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Viele sind wegen der Corona-Pandemie verunsichert, ob sie dieses Jahr im Sommer in den Urlaub fliegen/fahren können. Haben Sie für dieses Jahr schon Ihren Sommerurlaub gebucht?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen