DAX ®12.181,00+0,19%TecDAX ®2.878,65-1,00%S&P FUTURE2.908,20-0,12%Nasdaq 100 Future7.510,25-0,19%
finanztreff.de

dpa-AFX-Überblick: UNTERNEHMEN vom 13.03.2018 - 15.15 Uhr

| Quelle: dpa-AFX | Lesedauer etwa 5 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
ROUNDUP 2: Eon und RWE lassen jahrelange Konkurrenz hinter sich

ESSEN - Zu Beginn steht ein Handschlag der beiden Chefs von Deutschlands größten Energiekonzernen: Eon -Chef Johannes Teyssen und sein Gegenüber bei RWE , Rolf Martin Schmitz, demonstrierten am Dienstag auf der gemeinsamen Pressekonferenz betont Einigkeit. Die Lenker der beiden Konzerne, die früher in Rivalität verbunden waren, haben soeben den Energiemarkt in Deutschland neu aufgeteilt. Durch den umfangreichen Tausch von Geschäften sollen künftig zwei rein aufgestellte Unternehmen stehen, die sich nicht mehr in die Quere kommen. Eon kümmert sich künftig um Netze und Kunden, RWE um die Stromproduktion.

Lindner begrüßt Pläne von Eon und RWE - Folgen für Stromkunden prüfen

BERLIN - FDP-Chef Christian Lindner hat die Vereinbarung der Energiekonzerne Eon und RWE über eine Aufteilung ihrer Geschäfte begrüßt. Zugleich mahnte er eine kartellrechtliche Überprüfung der Pläne an. "Aus der guten Nachricht für den Standort Deutschland darf keine schlechte Nachricht für die Stromkunden werden", sagte Lindner am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur. Mögliche Folgen für die Energiepreise müssten von den Wettbewerbshütern dringend untersucht werden.

Eon: Deal mit RWE stärkt Energiestandort Deutschland

ESSEN - Die Energiekonzerne Eon und RWE sehen in der geplanten Aufteilung ihrer Geschäftsfelder eine Stärkung des Energiestandorts Deutschland. "Wir sind überzeugt, dass wir mit dieser Neuaufstellung die deutsche und europäische Energiewende im Interesse aller Kunden und im Interesse einer sicheren und nachhaltigen Versorgung besser als in der heutigen Organisation zum Erfolg bringen können", sagte Eon-Vorstandschef Johannes Teyssen am Dienstag bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit RWE-Chef Rolf Martin Schmitz in Essen.

Audi steigert operatives Ergebnis leicht

BERLIN - Die VW -Nobeltochter Audi hat 2017 ihr Ergebnis im laufenden Geschäft leicht gesteigert. Das um Sonderkosten für die Dieselaffäre bereinigte operative Ergebnis kletterte auf rund 5,1 Milliarden Euro - nach 4,8 Milliarden Euro ein Jahr zuvor, wie Volkswagen am Dienstag in Berlin mitteilte. Für die Folgen der Abgasaffäre musste Audi noch rund 400 Millionen Euro berappen. Ein Jahr zuvor waren es noch 1,8 Milliarden Euro. Der Umsatz der Marke mit den Ringen erhöhte sich im Jahresvergleich um 0,8 Milliarden Euro auf 60,1 Milliarden Euro.

Vonovia auf dem Weg zum größten österreichischen Immobilienkonzern

BOCHUM - Mit der bevorstehenden Übernahme des Konkurrenten Buwog ist der größte deutsche Immobilienkonzern Vonovia aus Bochum auf dem Weg, auch zum Marktführer in Österreich zu werden. Bei der geplanten Milliarden-Übernahme hatte Vonovia am Montagabend gemeldet, bereits 73,7 Prozent aller Buwog-Aktien eingesammelt und damit die Mindestannahmeschwelle von 50 Prozent plus eine Aktie klar überschritten zu haben.

ROUNDUP: China erlaubt Bayer Monsanto-Kauf unter Auflagen

PEKING/LEVERKUSEN - Der Agrochemie- und Pharmakonzern Bayer hat bei der geplanten Übernahme des US-Saatgutproduzenten Monsanto eine weitere Hürde genommen. Das chinesische Wirtschaftsministerium stimmte dem Deal unter Auflagen zu, wie es am Dienstag auf seiner Webseite mitteilte.

ROUNDUP: Marke VW verdient Milliarden - Vorstände kassieren mehr

BERLIN - Die Stammmarke des weltgrößten Autokonzerns VW hat 2017 den Schwung einer starken Nachfrage in vielen Regionen genutzt und ihren Milliardengewinn deutlich steigern können. Allerdings blieben auch die Ausgaben für die Bewältigung der Dieselkrise hoch - wie in der gesamten VW-Gruppe. Die Wolfsburger hoffen, dennoch ihre geplanten Investitionen in die E-Mobilität stemmen zu können. Wegen der guten Zahlen strichen die Vorstände mehr Geld ein als im Jahr zuvor.

IPO/ROUNDUP/'BöZ': Textildiscounter Takko soll an die Börse

FRANKFURT/TELGTE - Der nordrhein-westfälische Textildiscounter Takko könnte nach einem Bericht der "Börsenzeitung" noch in der ersten Hälfte dieses Jahres an die Börse gehen. Der Finanzinvestor Apax habe die Geldhäuser Credit Suisse und Deutsche Bank damit beauftragt, Takko aufs Parkett zu bringen, berichtete das Fachblatt am Dienstag unter Berufung auf mit der Sache vertraute Personen.





^
Weitere Meldungen

-ROUNDUP 2: Trump blockiert Qualcomm-Übernahme - Intel könnte profitieren
-Fraport zählt im Februar deutlich mehr Passagiere
-Morphosys steckt mehr Geld in eigenen Antikörper - 2018 höherer Verlust erwartet
-Jägermeister profitiert von guten Geschäften in Asien
-Ehemaliger Covestro-Finanzchef Lutz zieht in Bilfinger-Aufsichtsrat ein
-IT-Dienstleister Cancom stärkt mit Zukauf sein Dienstleistungsgeschäft
-ROUNDUP: Wacker stemmt sich gegen Euro-Gegenwind - Sonderdividende für 2017
-ROUNDUP: Hannover Rück bringt weitere Sonderdividende ins Spiel - Aktie verliert
-Finanzinvestor Aurelius schraubt Dividende nach Rekordgewinn hoch
-ING-Bank streicht nach Protest Gehaltserhöhung für Chef
-Studie: Dezentraler Ökostrom-Ausbau macht Netzausbau nicht überflüssig
-Steigender Absatz bringt Porsche erneut Plus bei Umsatz und Ergebnis
-ROUNDUP: Flughäfen wollen Passagierkontrollen bald selbst organisieren
-Müller: Batteriefertigung keine VW-Kernkompetenz
-ROUNDUP 2/BGH: Frauen haben kein Recht auf weibliche Ansprache in Formularen
-Medizinartikelhersteller Hartmann mit Rekordumsatz
-Genossenschaftsbanken im Zinstief mit stabilem Jahresüberschuss
-BMW legt beim Absatztempo im Februar zu - Rückstand auf Mercedes wächst aber
-Elektroräder rollen in Deutschland nach vorn - Verkauf steigt um 19 Prozent
-ROUNDUP/Berichte: Microsofts deutsche Treuhänder-Cloud ist Ladenhüter
-Vonovia überwindet Annahmeschwelle für Buwog-Kauf deutlich
-Linde sichert sich neue Quelle für Helium - Vertrag mit Gazprom
-ROUNDUP: Firma von Google-Mitgründer Page präsentiert Lufttaxi in Neuseeland
-ROUNDUP: Absage an genossenschaftliche Direktbank - Jahresüberschuss stabil
-ROUNDUP/VDZ: Zeitschriftenverlage legen im Digitalgeschäft weiter zu
-'Lausitzer Rundschau' steht vor Besitzerwechsel
-Jägermeister steigert weltweiten Absatz um eine Million Flaschen
-Hymer-Gruppe will sich neu aufstellen - auch Börsengang im Gespräch
-Hymer will sich neu aufstellen - auch Börsengang im Gespräch
-ROUNDUP: Morphosys erwartet wegen Anlauf für Hoffnungsträger höheren Verlust
-Fernwärmetrasse von Aurubis zur Hafen-City in September fertig
-OMV-Chef: Nächster großer Expansionsschritt ist Nahost°

Kundenhinweis:
ROUNDUP: Sie lesen im Unternehmens-Überblick eine Zusammenfassung. Zu diesem Thema gibt es mehrere Meldungen auf dem dpa-AFX Nachrichtendienst.
/fba


Quelle: dpa-AFX
Schlagworte:
, , , , ,
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

Werbung
Werbung

News-Suche

Suchbegriff:
Werbung
Werbung

Werbung
Börse Stuttgartschliessen
Börse Stuttgart

Gewinnen Sie pures Gold!

Unter allen Teilnehmern an der Anlegerumfrage verlost der Börse Stuttgart Anlegerclub Gold im Gesamtwert von über 1000 Euro.

Jetzt kostenlos anmelden und mitmachen!
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook, Google+ oder Twitter
Aktuelle Umfrageschliessen
Huawei will nächstes Jahr ein faltbares Smartphone herausbringen. Glauben Sie, dass das wirklich kommt?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen
schliessen