DAX ®12.540,50-0,21%TecDAX ®2.623,86-0,56%S&P FUTURE2.671,60-0,79%Nasdaq 100 Future6.676,25-1,54%
finanztreff.de

EANS Adhoc: voestalpine AG (deutsch)

| Quelle: dpa-AFX | Lesedauer etwa 1 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
EANS-Adhoc: voestalpine AG / Ermittlungen des deutschen Bundeskartellamtes


Veröffentlichung einer Insiderinformation gemÀß Artikel 17 MAR durch euro
adhoc mit dem Ziel einer europaweiten Verbreitung. FÃŒr den Inhalt ist der
Emittent verantwortlich.


Kartellfragen
12.09.2017

Linz - Die voestalpine AG teilt mit, dass im Zuge der laufenden Ermittlungen des
deutschen Bundeskartellamtes gegen Stahlproduzenten heute (12.09.2017) in
GeschÀftsrÀumen der voestalpine in Linz fÌr das deutsche Bundeskartellamt eine
Hausdurchsuchung stattfindet. Grund fÃŒr die Durchsuchung ist der Verdacht
kartellrechtswidriger Absprachen im Bereich Grobblech. Entsprechend
europarechtlicher Vorgaben wirken dabei österreichische Behörden mit.

Die voestalpine AG nimmt die VorwÃŒrfe ernst und unterstÃŒtzt die Arbeit der
Behörden. Weitergehende Informationen sind zum jetzigen Zeitpunkt nicht möglich.




RÃŒckfragehinweis:
DI Peter Fleischer
Head of Investor Relations
Tel.: +43/50304/15-9949
Fax: +43/50304/55-5581
mailto:peter.fleischer@voestalpine.com
http://www.voestalpine.com

Ende der Mitteilung euro adhoc




Emittent: voestalpine AG
voestalpine-Straße 1
A-4020 Linz
Telefon: +43 50304/15-9949
FAX: +43 50304/55-5581
Email: IR@voestalpine.com
WWW: www.voestalpine.com
ISIN: AT0000937503
Indizes: WBI, ATX
Börsen: Wien
Sprache: Deutsch


Quelle: dpa-AFX
Schlagworte:
, ,
Werbung

News-Suche

Suchbegriff:
Werbung

Aktuelle Videos

zur Mediathek
Werbung
Börsenseminare: Investieren Sie in Ihre Bildung!
Werbung

Werbung
Börse Stuttgartschliessen
Börse Stuttgart

Frühaufsteher und Nachtaktive aufgepasst

Mit Early-Bird- und Late-Night-Trading
verbriefte Derivate jetzt von 08:00 bis 22:00 Uhr an der Börse Stuttgart handeln.

Hier mehr erfahren
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook, Google+ oder Twitter
Aktuelle Umfrageschliessen
Der Entwurf des bayerischen Psychiatriegesetzes sieht vor, Patienten bei der Polizei zu melden und die Daten fünf Jahre zu speichern. Finden Sie das ok?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen