DAX ®12.540,50-0,21%TecDAX ®2.623,86-0,56%Dow Jones24.462,94-0,82%NASDAQ 1006.667,75-1,58%
finanztreff.de

Eine aktuelle Studie zeigt: Senioren haben heute mehr Geld als früher. Und das trotz einer rückläufigen gesetzlichen Rente. Wie geht das?

| Quelle: DWS RSS-Newsfeed | Lesedauer etwa 3 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
07.06.2017

Was Arbeitnehmer von Ruheständlern lernen können

Eine aktuelle Studie zeigt: Senioren haben heute mehr Geld als früher. Und das trotz einer rückläufigen gesetzlichen Rente. Wie geht das?

Ältere Menschen haben heute im Schnitt mehr Geld zur Verfügung als jemals zuvor in der Geschichte der Bundesrepublik. Das belegt eine neue Auswertung von Daten des Sozio-oekonomischen Panels durch das Institut der deutschen Wirtschaft (IW). Das Ergebnis der Untersuchung verblüfft, schließlich sinkt in Deutschland seit Jahren das Rentenniveau.

Grund für das höhere Einkommen  älterer Menschen ist laut der Studie denn auch nicht ein höheres Rentenniveau. Hauptgründe sind Weitsicht und Sparsamkeit während des Berufslebens. Als Folge profitieren heute viele Ruheständler stärker als früher von ihrer privaten und betrieblichen Altersvorsorge.

Rentenniveau sinkt, Einkommen steigt

Wie viel private Vorsorge bringt, verdeutlichen die Berechnungen der IW-Wirtschaftsforscher. Demnach wuchs das verfügbare Einkommen der 65- bis 74-Jährigen seit der Wiedervereinigung um 25 Prozent. Damit stiegen die Einkommen der Ruheständler sogar stärker als die der Berufstätigen. Das verfügbare Einkommen von Menschen unter 45 Jahren erhöhte sich im gleichen Zeitraum nur um zehn Prozent. 

Auch aus einer anderen Sicht zeigt sich, dass finanzielle Vorsorge fürs Alter sich lohnt: 1984 gehörte noch knapp ein Drittel der Ruheständler zum untersten Einkommensdrittel, 2014 waren es nur noch 19 Prozent. Immer mehr Senioren leben der Studie zufolge im mittleren Einkommensbereich.

Zentrale Erkenntnis: Private Vorsorge lohnt sich

Ohne mehr private und betriebliche Altersvorsorge wäre dieser Wohlstandszuwachs wohl nicht zu schaffen gewesen. Die gesetzliche Rente spielt zwar in Bezug auf die Altersvorsorge immer noch eine wesentliche Rolle. Doch ihre Bedeutung sinkt. Im Jahr 1970 lag das Rentenniveau bei 55,2 Prozent des durchschnittlichen Bruttogehalts, im Jahr 2015 waren es noch 47,7 Prozent.

Ein weiteres interessantes Ergebnis der IW-Untersuchung: Frauen sind heute weniger auf die Rente ihrer Männer angewiesen als früher. So trugen Männer Mitte der 1980er Jahre in Westdeutschland noch rund 83 Prozent zu den selbst erwirtschafteten gesetzlichen Renten eines Paarhaushalts bei. 2014 lag ihr Anteil nur noch bei knapp 71 Prozent – „Tendenz fallend“, berichten die IW-Forscherinnen Susanna Kochskämper und Judith Niehues.

Vorsorge mit Fondssparplänen

Insgesamt macht die Untersuchung aber vor allem eines deutlich: Mit privater Vorsorge lässt sich die im Alter drohende Einkommenslücke schließen. Zukünftig wird dabei private Vorsorge noch wichtiger, denn auch in den nächsten Jahrzehnten wird das Niveau der gesetzlichen Rente weiter sinken.

Mit einem Fondssparplan können Anleger für den Ruhestand vorsorgen. Wer etwa regelmäßig in einen global anlegenden Aktienfonds wie den DWS Akkumula  investiert, hat im Ruhestand Aussicht auf ein gutes Zusatzeinkommen.

Weiterer Pluspunkt: Die finanzielle Flexibilität, die bei solch einem Fondssparplan gewahrt bleibt. Sparer können jederzeit pausieren und bei Bedarf auch ohne Strafgebühren auf das gesamte Ersparte zugreifen.

Fazit für Anleger:

  • Ältere Menschen sind heute wohlhabender als früher
  • Ein wesentlicher Grund für die verbesserte finanzielle Situation von Ruheständlern ist private Vorsorge
  • Mit einem Fondssparplan auf den renditeorientierten, weltweit anlegenden Aktienfonds DWS Akkumula können Berufstätige sich ein Polster für den Ruhestand aufbauen   

 

Siehe auch:

Betriebsrente: Verborgene Untiefen

Studie: Das oft verkannte Risiko bei der Altersvorsorge

 

 

http://www.dws.de/Themen/Themen-im-Fokus/Altersvorsorge/Was-Arbeitnehmer-von-Ruhestaendlern-lernen-koennen/Themenstory
Werbung

DWS Investments

Deutsche Asset ManagementMit 955 Milliarden Euro verwaltetem Vermögen (Stand 30. Juni 2014) ist Deutsche Asset einer der führenden Vermögensverwalter weltweit. Deutsche Asset Management bietet Privatanlegern und Institutionen weltweit eine breite Palette an traditionellen und alternativen Investmentlösungen über alle Anlageklassen.

» weitere Informationen zu DWS Investments

Themen im Fokus

Aktien Deutschland

Wachstumsmotor Deutschland

Deutschlands Wirtschaft präsentiert sich als Fels in der Brandung. Wer davon profitieren will, sollte in hiesige Aktien investieren. Die wichtigsten Argumente.

Themeneinstieg: Wachstumsmotor Deutschland
Rückenwind für deutsche Unternehmen
Die US-Börsenlegende und der MDax
Profi-Anleger in bester Stimmung
Die Stunde der Optimisten
Dividende

Erfolgsfaktor Dividende

Mit ausschüttungsstarken Aktien setzen Anleger auf regelmäßige Erträge und substanzstarke Werte. Das kann in Korrekturphasen Nerven schonen.

Dividenden schlagen Hochzinsanleihen
Themeneinstieg: Erfolgsfaktor Dividende
Dividenden: Warum sie für den Anlageerfolg so wichtig sind
Welche Chancen bieten Dividendenaktien aus Asien?
Japanische Dividendenaktion: Was sie so interessant macht
Dividendenaktien: Ausgezeichnete Lückenfüller
Plötzlich liegt Europa vorne
Plötzlich liegt Europa vorne
Zinsanlagen

Wichtige Balance

Auch wenn sich das Zinstief hartnäckig hält: Zinsanlagen sind in einem ausgewogenen Depot unverzichtbar. Mit einer sorgfältigen Auswahl lassen sich auch in Zeiten niedriger Zinsen vernünftige Erträge erwirtschaften.

Entwarnung an der Inflationsfront
Themeneinstieg: Zinsen mit Ertragskraft
Wie Anleger den richtigen Zins-Mix finden
Geldanlage: Wo es noch Zinsen gibt
Was tut sich an der Zinsfront?
Zinsanleger: Augen auf bei den Laufzeiten
Aufatmen nach der Wahl
Rückt die Zinswende näher?
Sachwerte / Immobilien

Solide Basis

Immobilien und andere Sachwerte haben sich über Jahrzehnte hinweg als solide Anlage bewährt. Wer von den steigenden Immobilienpreisen profitieren will, ist mit einem offenen Immobilienfonds gut bedient.

Themeneinstieg: Werte erhalten
Zins-Alternative europäische Immobilien
Vorsicht, Falle!
Boom bei US-Büroimmobilien: Chancen für Anleger
Aktien international

Weltweit Chancen nutzen

Wer seine Aktienanlage international breit streut, hat langfristig die besten Aussichten auf gute Ergebnisse. Welche Trends die Märkte bewegen, wo die Chancen am besten sind und welche Märkte man meiden sollte: In der Rubrik Aktien international gibt es die Antworten.

Mega-Trend Infrastruktur: Wie Anleger teilhaben können
Themeneinstieg: Weltweit profitieren
Tigerstaaten: Hohes Wachstum, hohes Nachholpotenzial
Vorteil Europa: Was jetzt für europäische Aktien spricht
WWW auf Chinesisch
Warum Europa aufholt
Überraschung in Fernost
Indien: Subkontinent im Aufschwung
Europa sagt merci
Positive Signale aus China
Mischfonds

Optimale Steuerung

Die Luft an den Börsen wird rauer. Mal gibt es überraschend starke Schwankungen bei Zinsanlagen, mal Kapriolen an den Aktienmärkten. Mit Mischfonds können Anleger die ganze Bandbreite von Kapitalanlagen komfortabel in einem Fonds abdecken.

Warum Anleger jetzt aufpassen müssen
Sicherheitsgefühl von Anlegern im Check
Frankreich: Nach der Wahl ist vor der Wahl
EZB-Chef Draghi bleibt vorsichtig
Altersvorsorge

Zeit umzudenken

Dass private Vorsorge wichtig ist, hat sich inzwischen herumgesprochen. Doch über den besten Weg zur finanziellen Absicherung gibt es viele Missverständnisse. Dabei gibt es einfache und sinnvolle Lösungen, um das Beste aus dem gesparten Geld herauszuholen.

Vorsorge-Stimmung in Deutschland: Wenig Hoffnung, wenig Plan
Arbeiten trotz Rente – muss das sein?
Sorgenfrei in Rente – wie geht das?
Eine aktuelle Studie zeigt: Senioren haben heute mehr Geld als früher. Und das trotz einer rückläufigen gesetzlichen Rente. Wie geht das?
Betriebsrente: Verborgene Untiefen
Studie: Das oft verkannte Risiko bei der Altersvorsorge

News-Suche

Suchbegriff:
Werbung

Aktuelle Videos

zur Mediathek
Werbung
Börsenseminare: Investieren Sie in Ihre Bildung!
Werbung

Werbung
Börse Stuttgartschliessen
Börse Stuttgart

Frühaufsteher und Nachtaktive aufgepasst

Mit Early-Bird- und Late-Night-Trading
verbriefte Derivate jetzt von 08:00 bis 22:00 Uhr an der Börse Stuttgart handeln.

Hier mehr erfahren
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook, Google+ oder Twitter
Aktuelle Umfrageschliessen
Der Entwurf des bayerischen Psychiatriegesetzes sieht vor, Patienten bei der Polizei zu melden und die Daten fünf Jahre zu speichern. Finden Sie das ok?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen
schliessen