DAX ®13.127,28+0,43%TecDAX ®3.019,11-0,29%S&P FUTURE3.138,30+0,29%Nasdaq 100 Future8.370,25+0,17%
finanztreff.de

Elektronikbranche hadert mit Politik - Globaler Umsatzeinbruch

| Quelle: dpa-AFX (SW) | Lesedauer etwa 2 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
MÜNCHEN (dpa-AFX) - Nach stürmischem Wachstum in den vergangenen Jahren hat die Elektronikbranche mit weltweiten Umsatzeinbrüchen zu kämpfen. Der Weltmarkt für elektronische Bauelemente werde in diesem Jahr voraussichtlich um neun Prozent auf 592 Milliarden Dollar schrumpfen, sagte am Dienstag Christoph Stoppok, der für diesen Bereich zuständige Geschäftsführer beim Elektrotechnikverband ZVEI. "Die Schwierigkeiten, die wir haben, sind zum größten Teil politikgemacht", sagte Stoppok unter Verweis auf Brexit, den Handelskonflikt zwischen den USA und China und andere politische Unsicherheitsfaktoren. In München begann am Dienstag die dreitägige Fachmesse Productronica.

Unter dem Sammelbegriff der elektronischen Bauelemente wird eine ganze Reihe von Produkten zusammengefasst, dazu gehören unter anderem Leiterplatten und Halbleiter. Den stärksten Rückgang wird es demnach in den USA mit einem Minus von 17 Prozent geben, gefolgt von China, wo der Verband einen Rückgang von acht Prozent erwartet. In Europa wird das Minus laut ZVEI bei etwa sechs Prozent liegen. Die Nachfrage sei in der Handyindustrie rückläufig, ebenso bei Maschinenbau, Elektronik und Autoindustrie, sagte Johann Weber, Vorsitzender des ZVEI Fachverbands elektronische Systeme.

Auch die heimischen Hersteller spüren die schwierige Lage, wie etwa beim Beleuchtungshersteller Osram +0,25% ersichtlich, der am Dienstag einen dreistelligen Millionenverlust im abgelaufenen Geschäftsjahr bekanntgab. Stark vertreten sind in Deutschland aber vor allem die Hersteller von Maschinen für die Elektronikindustrie. Auch diese Unternehmen stellen sich auf schlechtere Zeiten ein, wie aus einer Umfrage des Maschinenbauverbands VDMA hervorgeht. In diesem Jahr fällt voraussichtlich noch ein kräftiges Umsatzplus an, aber im nächsten Jahr rechnen viele Unternehmen mit schlechteren Geschäften./cho/DP/jha


Quelle: dpa-AFX
Schlagworte:
, , , , , , ,
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
41 Prozent der Deutschen zwischen 16 und 29 geben an, dass sie in der Schule schlecht über Finanzfragen informiert werden. Denken Sie, dass das Aufgabe der Schule sein sollte?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen