DAX ®13.579,33-0,62%TecDAX ®3.237,15-0,83%Dow Jones28.992,41-0,78%NASDAQ 1009.446,69-1,88%
finanztreff.de

Entschiedene Forderung nach mehr Einigkeit im EZB-Rat - Protokoll

| Quelle: Dow Jones Newsw... | Lesedauer etwa 3 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
Von Hans Bentzien

FRANKFURT (Dow Jones)Im Rat der Europäischen Zentralbank (EZB) hat es bei den Beratungen am 24. Oktober nach den offenen Auseinandersetzungen über die geldpolitischen Beschlüsse von September einen Aufruf zu mehr Einigkeit gegeben. Wie aus dem jetzt veröffentlichten Protokoll der Beratungen hervorgeht, wurde aber auch ein stärkeres Bekenntnis zur Verfolgung des Inflationsziels gefordert und die Legitimität offener Diskussionen betont. Wörtlich heißt es darin: "Es gab die entschiedene Forderung nach Einigkeit im Rat. Einerseits wurde betont, dass offene und freimütige Diskussionen im Rat absolut notwendig und legitim seien, andererseits wurde die Bedeutung konsensualer Entscheidungen und die Notwendigkeit betont, geschlossen hinter dem Bekenntnis des Rats zur Verfolgung seines Inflationsziels zu stehen."

Die Uneinigkeit im EZB-Rat über die am 12. September verabschiedeten Maßnahmen und die anschließenden Missfallensbekundungen einzelner Ratsmitglieder hatten Zweifel an der Handlungsfähigkeit der EZB geweckt. EZB-Präsident Draghi hatte nach der Ratssitzung im Oktober versucht, dieses Problem herunterzuspielen. Er sagte, entsprechende Äußerungen Jens Weidmanns und Klaas Knots betrachte er "als Teil einer fortgesetzten Diskussion". Zudem sei die Diskussion in der aktuellen Sitzung in Bezug auf die Vorschläge von Chefvolkswirt Philip Lane "unterstützend" gewesen. Es sei die Notwendigkeit betont worden, Einigkeit zu demonstrieren.

Der Rat hatte die im September gefassten Beschlüsse bestätigt - nämlich ab November die Anleihebestände unbefristet monatlich um 20 Milliarden Euro zu erhöhen und die langfristigen Refinanzierungsgeschäfte der dritten Serie (TLTRO3) mit großzügigeren Konditionen auszustatten. Zudem hatte der Rat den Bankeinlagensatz um 10 Basispunkte auf minus 0,50 Prozent gesenkt, dafür aber einen beträchtlichen Teil der Überschussreserven von diesem Zins freigestellt. Die EZB will ihre Zinsen so lange auf dem aktuellen oder einem niedrigeren Niveau halten, bis der mittelfristige Inflationsausblick dicht genug an knapp 2 Prozent liegt.

Der EZB-Rat sah seine September-Beschlüsse laut dem Oktober-Protokoll durch die seither zu beobachtenden Konjunktureintrübung bestätigt und plädierte für ihre volle Umsetzung. Verwiesen wurde auf die anhaltende Schwäche der Industrieproduktion und des Einkaufsmanagerindex des verarbeitenden Gewerbes. Zudem befürchtet der Rat, dass sich ein eigentlich zu erwartender inflationsstützender statistischer Effekt von Seiten der Pauschalreisepreise wegen der schwächeren Konjunktur nicht so bald zeigen werde.

Der Rat betonte seine Handlungsbereitschaft für den Fall, dass es zu einer weiteren Verschlechterung des Ausblicks kommen sollte. "Der Rat muss bereit sein, alle Instrumente einzusetzen, falls der Inflationsausblick das erforderlich macht", heißt es in dem Dokument. Allerdings wurde auch die Forderung laut, die Nebenwirkungen der Geldpolitik ausreichend zu beachten. Auch müsse man den im September beschlossenen Maßnahmen ausreichend Zeit geben, ihre Wirkung zu entfalten, was für eine zunächst abwartende Haltung spreche.

Die Ratssitzung am 24. Oktober war die letzte unter der Leitung des inzwischen ausgeschiedenen EZB-Präsidenten Draghi. Über die geldpolitischen Neigungen der neuen Präsidentin Christine Lagarde ist noch nicht viel bekannt. Sie wird ihre erste geldpolitische Rede am morgigen Freitag beim European Banking Congress in Frankfurt halten.

Kontakt zum Autor: hans.bentzien@dowjones.com

DJG/hab/apo

END) Dow Jones Newswires

November 21, 2019 07:30 ET ( 12:30 GMT)

Copyright (c) 2019 Dow Jones & Company, Inc.
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

Weitere Nachrichten

Quelle: Dow Jones Newswire Web
22.02. IWF: Coronavirus schwächt globales Wachstum in Basisszenario um 0,1 Punkte
22.02. Scholz "verhalten zuversichtlich" für neue Steuerregeln bis Ende 2020
22.02. IRW-PRESS: Mota Ventures Corp. : Mota Ventures -2- MOTA VENTURES CORP. 0,360 ±0,000%
22.02. IRW-PRESS: Mota Ventures Corp. : Mota Ventures gibt nach dem endgültigen Abschluss der Übernahme von First Class CBD einen Führungswechsel bekannt: Ryan Hoggan ist neuer CEO MOTA VENTURES CORP. 0,360 ±0,000%
22.02. WDH: Scholz begrüßt Neuwahl-Vereinbarung von Thüringen
22.02. WDH: Scholz, Le Maire, Gualtieri und Calvino fordern neue Steuerarchitektur
22.02. Scholz begrüßt Neuwahl-Vereinbarung von Thüringen
22.02. Scholz, Le Maire, Gualtieri und Calvino fordern neue Steuerarchitektur
22.02. DGAP-News: Meguma Gold Corp.: MegumaGold wird Palladiumprojekt in British Columbia erwerben MEGUMAGOLD CORP. NEW 0,130 +4,839%
22.02. HINWEIS/Abkürzungen bei Dow Jones Newswires Deutschland
Rubrik: Finanzmarkt
22.02. BUSINESS WIRE: Lenovo liefert Rekord-Performance im 3. Quartal mit Höchstwerten bei Umsatz und PTI
22.02. IRW-News: Mota Ventures Corp. : Mota Ventures gibt nach dem endgültigen Abschluss der Übernahme von First Class CBD einen Führungswechsel bekannt: Ryan Hoggan ist neuer CEO MOTA VENTURES CORP. 0,360 ±0,000%
22.02. DGAP-News: Meguma Gold Corp.: MegumaGold wird Palladiumprojekt in British Columbia erwerben (deutsch) MEGUMAGOLD CORP. NEW 0,130 +4,839%
22.02. BUSINESS WIRE: O-RAN Alliance wächst weiter, da globale Betreiber und Anbieter über die Grenzen hinweg an offenen Innovationen für „Radio Access Networks“ mitarbeiten
22.02. BUSINESS WIRE: Verimatrix und Qt Company präsentieren gemeinsam IoT-Shielding auf der Embedded World 2020 VERIMATRIX SA EO -,40 0,000 ±0,000%
21.02. ROUNDUP 3/Krise in Thüringen gelöst: Historische Vereinbarung für Ramelow-Wahl
21.02. Wells Fargo zahlt Milliardenstrafe wegen Scheinkontenskandals WELLS FARGO 43,51 -0,27%
21.02. ROUNDUP/Aktien New York Schluss: Erneute Verluste komplettieren schwache Woche Dow Jones 28.992,41 -0,78%
21.02. Abschaltung von EDF-Akw-Reaktor in Fessenheim hat begonnen ELECTRICI.D.FRANCE E0-,50 13,46 -0,48%
21.02. Aktien New York Schluss: Erneute Verluste komplettieren schwache Woche Dow Jones 28.992,41 -0,78%

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

HSBC Trading TV

Werbung

Trading-Tipp

Börsen & Märkte

US-Marktüberblick

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Wie, glauben Sie, wird der DAX am Ende dieser Woche - KW 9 - stehen?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen