DAX ®13.064,60-0,31%TecDAX ®3.026,74-0,87%Dow Jones27.899,95-0,03%NASDAQ 1008.381,99+0,23%
finanztreff.de

Eon setzt in neuem Standortkonzept auf bisherige Städte

| Quelle: Dow Jones Newsw... | Lesedauer etwa 2 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
BERLIN (Dow Jones)Auch nach der Übernahme der einstigen RWE-Tochter Innogy will der Energieversorger Eon an seinen drei deutschen Standorten präsent sein. Die Ruhrgebietsmetropolen Essen und Dortmund würden weiter sehr wichtige Konzernstandorte bleiben, München ein "wichtiger Vertriebsstandort", erklärte das Unternehmen am Freitag. Die Details des Standortkonzepts würden noch entwickelt und dann mit den zuständigen Arbeitnehmervertretern besprochen.

Demnach bleibt Sitz des Konzerns und aller nationalen und internationalen Netzsteuerungsfunktionen die Stadt Essen. Dort werde die neu gegründete Holding des größten deutschen Verteilnetzbetreibers, die "Westenergie", angesiedelt. Von Essen aus sollen Innovationen und hauptsächlich der Geschäftskundenvertrieb gesteuert werden. In Dortmund als einem der größten deutschen Standorte sei bereits heute für die Elektromobilität wichtig. Hier ist der größte unternehmenseigene Verteilnetzbetreiber Westnetz Heimat ansässig. Gestärkt werden soll zudem das vertriebliche Zukunftsgeschäft "City Energy Solutions" mit Quartiers- oder Wärme-Lösungen für den nachhaltigen Umbau des Energiesystems. In München würden auch weiterhin wichtige Funktionen zum deutschlandweiten Strom- und Gasgeschäft zusammengefasst.

Eon will mit den Standortentscheidungen Synergien heben. Eine Entscheidung, wo wie viele Stellen im Zuge des Firmenumbaus abgebaut werden, sei jedoch noch nicht getroffen, erklärte Eon-Pressesprecher Carsten Thomsen-Bendixen. Bis Ende 2022 will der Konzern bis zu 5000 Jobs streichen. Auswirkungen auf Arbeitsplätze seien für Essen und Dortmund "kurz- und mittelfristig" zu erwarten, hieß es dazu von Eon.

Kontakt zur Autorin: petra.sorge@wsj.com

DJG/pso/kla

END) Dow Jones Newswires

November 22, 2019 05:40 ET ( 10:40 GMT)

Copyright (c) 2019 Dow Jones & Company, Inc.
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

Weitere Nachrichten

Quelle: Dow Jones Newswire Web
17:30 DGAP-News: STS Group AG konkretisiert Maßnahmen im Rahmen ihres Effizienzsteigerungsprogramms STS GROUP AG O.N. 4,72 -1,04%
17:30 PRESS RELEASE: STS Group AG implements concrete measures as part of its efficiency improvement programme STS GROUP AG O.N. 4,72 -1,04%
17:20 DGAP-Adhoc: NorCom Information Technology GmbH & Co. KGaA: Bundesagentur für Arbeit beabsichtigt die Vergabe von vier Losen der Ausschreibung 'IT-Dienstleistung Produktion' an NorCom NORCOM INF.TECHN. INH ON 18,00 +10,29%
17:20 DGAP-Adhoc: NorCom Information Technology GmbH & Co. KGaA: Federal Employment Agency intends to award four lots of the tender 'IT-Service Production' to NorCom NORCOM INF.TECHN. INH ON 18,00 +10,29%
17:20 DGAP-News: TE Connectivity Sensors Germany Holding AG gibt ihre Absicht bekannt, einen Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrag mit der First Sensor AG abzuschließen
Rubrik: Finanzmarkt
17:30 DGAP-News: STS Group AG konkretisiert Maßnahmen im Rahmen ihres Effizienzsteigerungsprogramms (deutsch) STS GROUP AG O.N. 4,72 -1,04%
17:29 ROUNDUP: Schuldengeplagter K+S-Konzern erwägt Teilverkauf des Amerika-Geschäfts K+S AG NA O.N. 10,81 +3,89%
17:20 DGAP-Adhoc: NorCom Information Technology GmbH & Co. KGaA: Bundesagentur für Arbeit beabsichtigt die Vergabe von vier Losen der Ausschreibung 'IT-Dienstleistung Produktion' an NorCom (deutsch) NORCOM INF.TECHN. INH ON 18,00 +10,29%
17:20 DGAP-News: TE Connectivity Sensors Germany Holding AG gibt ihre Absicht bekannt, einen Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrag mit der First Sensor AG abzuschließen (deutsch)
17:20 ROUNDUP: Grönland-Eisschmelze hob Meeresspiegel um fast elf Millimeter an

News-Suche

Suchbegriff:
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Die Zahl der Börsengänge ist 2019 so niedrig wie seit der Finanzkrise vor zehn Jahren. Nächstes Jahr soll aber besser werden, meint das Beratungsunternehmen Kirchhoff. Glauben Sie das?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen