DAX®13.247,73-0,04%TecDAX®3.100,39+0,49%S&P 500 I3.676,55+0,27%Nasdaq 10012.467,13+0,09%
finanztreff.de

Eon-Tochter Westenergie und RheinEnergie teilen Anteile neu auf

| Quelle: Dow Jones Newsw... | Lesedauer etwa 1 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
BERLIN (Dow Jones)Die Eon-Tochter Westenergie und der Versorger RheinEnergie wollen im Rheinland stärker zusammenarbeiten und dazu Anteile tauschen. Dazu haben beide Unternehmen eine Grundlagenvereinbarung unterzeichnet, teilte Westenergie in Essen mit. Geplant ist die Zusammenführung einzelner Stadtwerke-Beteiligungen der beiden Partner in der Rhenag Rheinische Energie AG. Hierbei soll die RheinEnergie die Mehrheit an der Rhenag übernehmen und die Westenergie - die derzeit rund zwei Drittel an dem Kölner Versorger hält - mit einem starken Anteil vertreten bleiben.

Außerdem will die Eon-Tochter ihre Anteile an der RheinEnergie von derzeit 20 Prozent "moderat" erhöhen. Bis 2022 soll die Kooperation konkret starten und "gemeinsam die passenden Lösungen entwickeln und arbeitsteilig auf die Straße bringen", erklärte Westenergie-Chefin Katherina Reiche. "Das bietet zusätzliche Chancen für die kommunalen Partner und Stadtwerke der Region, mit denen wir seit vielen Jahren vertrauensvoll und zukunftsgerichtet zusammenarbeiten." Die Westenergie AG war zum 1. Oktober aus der Innogy SE hervorgegangen.

Kontakt zur Autorin: petra.sorge@wsj.com

DJG/pso/jhe

END) Dow Jones Newswires

November 20, 2020 05:02 ET ( 10:02 GMT)

Copyright (c) 2020 Dow Jones & Company, Inc.
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

HSBC Trading TV

Werbung

Trading-Tipp

Börsen & Märkte

US-Marktüberblick

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Wie hat sich Ihr Wertpapierdepot seit Jahresbeginn entwickelt?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen