DAX ®13.579,33-0,62%TecDAX ®3.237,15-0,83%S&P FUTURE3.339,30-0,39%Nasdaq 100 Future9.458,00-1,76%
finanztreff.de

EU-Richter bringt höheres Bußgeld gegen Google ins Spiel

| Quelle: Dow Jones Newsw... | Lesedauer etwa 2 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
Von Valentina Pop

LUXEMBURG (Dow Jones)Die Berufung von Alphabet gegen eine Milliarden-Dollar-Buße wegen angeblich wettbewerbswidrigen Verhaltens seiner Google-Einheit droht nach hinten loszugehen, nachdem ein Gericht der Europäischen Union eine Erhöhung der Geldbuße in Aussicht gestellt hat statt sie zu streichen.

In einer überraschenden Wendung sagte am Freitag am Ende einer dreitägigen Anhörung einer der fünf Richter, dass das EU-Gericht befugt sei, die 2017 verhängte Geldstrafe von 2,4 Milliarden Euro zu erhöhen, wenn es feststellt, dass die Summe nicht ausreicht, um das Unternehmen von weiterem wettbewerbswidrigem Verhalten abzuhalten.

Die Geldbuße von 2,4 Milliarden Euro wurde als außergewöhnlich beschrieben, aber es ist ein kleiner Geldbetrag in Ihren Händen", sagte Richter Colm Mac Eochaidh. "Hat diese Höhe der Geldbuße Sie davon abgehalten, Ihr Verhalten zu wiederholen?", fragte er den Anwalt von Google.

Mac Eochaidh fügte hinzu, noch in diesem Jahr hätten sich Reisesuchportale wie Expedia und Tripadvisor bei der Europäischen Kommission über ein angeblich wettbewerbswidriges Verhalten von Google beschwert.

Christopher Thomas, ein Anwalt von Google, wies den Gedanken zurück, dass die Geldbuße gerechtfertigt sei und sagte, das Unternehmen führe den gesamten Kartellprozess "mit äußerster Ernsthaftigkeit". Google bestreitet die Erkenntnisse der Kommission, dass es die Konkurrenten bereitwillig oder fahrlässig aus seinen Suchanfragen verdrängt hat.

Für die Erhöhung einer Geldbuße gibt es nach Aussage von Mac Eochaidh nur ein einzigen Präzedenzfall in der Geschichte des Gerichts, nämlich als der deutsche Chemieriese BASF im Jahr 2007 zur Zahlung von 54.000 Euro zusätzlich zu einer anfänglichen Geldbuße von 35 Millionen Euro für die Beteiligung an einem Chemiekartell verurteilt wurde.

Die Aussicht auf eine Erhöhung der Geldbuße wurde vom Vorsitzenden Richter als theoretisch beschrieben. Dennoch brachte es die Google-Anwälte in Argumentationsnot. Einer der Anwälte saß vor dem Gerichtssaal auf dem Boden und recherchierte verzweifelt, wie man einen solchen Schritt anfechten könnte. Sollte Google den Fall verlieren, hat das Unternehmen das Recht, beim höchsten Gericht der EU, dem Europäischen Gerichtshof, in Berufung zu gehen.

Kontakt zum Autor: konjunktur.de@dowjones.com

DJG/DJN/apo

END) Dow Jones Newswires

February 15, 2020 06:45 ET ( 11:45 GMT)

Copyright (c) 2020 Dow Jones & Company, Inc.
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

HSBC Trading TV

Werbung

Trading-Tipp

Börsen & Märkte

US-Marktüberblick

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Wie, glauben Sie, wird der DAX am Ende dieser Woche - KW 9 - stehen?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen