DAX ®12.995,06-0,07%TecDAX ®2.511,53-0,09%S&P FUTURE2.557,60+0,03%Nasdaq 100 Future6.124,50+0,01%
finanztreff.de

EU verhängt weitere Strafzölle gegen Billig-Stahlimporte

| Quelle: dpa-AFX
BRÜSSEL (dpa-AFX) - Zur Abwehr von Billigimporten aus Brasilien, Russland, der Ukraine und dem Iran hat die EU weitere Strafzölle verhängt. Auf bestimmte warmgewalzte Eisen- und Stahlerzeugnisse müssen Importeure ab sofort Aufschläge von bis zu 96,50 Euro pro Tonne zahlen, teilte die EU-Kommission am Freitag mit. Die betroffenen Produkte würden unter anderem zur Herstellung von Stahlrohren und im Schiff- und Autobau verwendet, heißt es in der entsprechenden Verordnung.

Die Aufschläge sollen ausländische Waren teurer machen und so in Europa produzierende Hersteller wie Thyssenkrupp , Tata Steel und ArcelorMittal vor unlauterer Konkurrenz schützen. Die Maßnahme ergänzt eine ganze Reihe anderer Antidumpingzölle, die sich vor allem gegen Stahlerzeugnisse aus China richten. Die Volksrepublik drückt mit billigem Stahl die Weltmarktpreise, was europäische Firmen unter Druck setzt. Um sich gegen den harten Wettbewerb zu rüsten, hatten zuletzt Thyssenkrupp und Tata die Fusion ihrer europäischen Stahlsparten verkündet.

Gezahlt werden müssen die Zölle von Unternehmen, die die betroffenen Waren nach Europa importieren. Die Einnahmen fließen in den EU-Haushalt./aha/DP/men


Quelle: dpa-AFX
Schlagworte:
, , , , , , , , , ,
Werbung

Passende Hebelprodukte von

WKN Bezeichnung Hebel
DL8ZKL ThyssenKr WaveUnlimited L 20.3994 (DBK) 7,226
DS0HC9 ThyssenKrupp Wave S 26 2017/12 (DBK) 8,634

THYSSENKRUPP

Xetra 23,54 +0,26%
EUR 09:02:03 +0,06

zum Kursportrait AdHoc-Meldungen & Insidertrades
Im Artikel erwähnt...
ARCELORMITTAL S.A. NOUV.
Werbung
Werbung
Werbung
Bid & Ask Newsletter kostenlos lesen! |Das ATB Tagesgeldkonto - Transparenz für Ihr Geld |Jetzt Wünsche erfüllen mit dem PrivatKredit der Degussa Bank.
Baufinanzierung bei der Degussa Bank
Werbung

Werbung
schliessen
Börse Stuttgart Anlegerclubschliessen
Börse Stuttgart

Vier Gewinneraktien der
Autorevolution:

Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche vier Aktien durch autonomes Fahren und Elektromobilität auf der Gewinnerseite stehen könnten.

Jetzt kostenlos Mitglied werden
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook, Google+ oder Twitter
Aktuelle Umfrageschliessen
Sachsen-Anhalt fordert die Abschaffung des Fernsehsenders Das Erste als überregionaler Sender. Nur das ZDF soll für diesen Bereich beibehalten werden. Die ARD solle stattdessen eher regional werden. Ist das eine gute Idee?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen