DAX ®12.224,93+0,55%TecDAX ®2.871,98-1,23%Dow Jones26.429,03+0,69%NASDAQ 1007.458,30-0,48%
finanztreff.de

EuGH urteilt zugunsten von Fluggästen bei wilden Streiks

| Quelle: dpa-afx topthemen | Lesedauer etwa 3 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen

Quelle: dpa-AFX

Von Alkimos Sartoros, dpa

Wie weit gehen die Entschädigungsansprüche von Passagieren gegenüber Fluggesellschaften? Der oberste EU-Gerichtshof hat die Rechte von Verbrauchern gestärkt. Für die Tuifly und Fluggäste in Deutschland könnte das weitreichende Folgen haben.

Luxemburg (dpa) - Flugpassagiere können nach einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs EuGH auch bei Behinderungen durch wilde Streiks auf Entschädigungen hoffen.

Wenn es wegen tarifrechtlich unerlaubter Arbeitsniederlegungen zu Flugausfällen oder gravierenden Verspätungen komme, seien Airlines nicht automatisch von ihrer Entschädigungspflicht befreit, urteilten die Luxemburger Richter. Vielmehr müsse von Fall zu Fall entschieden werden. Das Urteil könnte für Deutschland erhebliche Auswirkungen haben.

Hintergrund des EuGH-Verfahrens ist der wilde Streik von Tuifly-Mitarbeitern im Herbst 2016, nachdem zuvor Umstrukturierungen im Konzern angekündigt worden waren. Wegen massenhafter Krankmeldungen der Besatzungen musste Tuifly den Betrieb Anfang Oktober vorübergehend fast komplett einstellen. Mehr als 100 Flüge wurden gestrichen, Tausende Reisende saßen fest. Betroffene klagen seitdem vor deutschen Gerichten auf Ausgleichszahlungen. Ihre Chancen dürften sich nun deutlich verbessert haben.

Die EuGH-Richter begründeten das Urteil nun damit, dass Fluglinien nur unter «außergewöhnlichen Umständen» von der gesetzlich vorgesehenen Erstattungspflicht befreit werden könnten. Dafür seinen zwei Voraussetzungen nötig: Zum einen dürfe das Ereignis, das zu den Behinderungen führte, nicht Teil der normalen Betriebstätigkeit sein. Zum anderen dürfe es von der Airline nicht beherrschbar sein.

Mit Blick auf die Ereignisse bei Tuifly 2016 sei dies nicht der Fall, befanden die Richter. Das Unternehmen habe überraschend Umstrukturierungen angekündigt, was zur normalen Firmentätigkeit gehöre. Konflikte mit den Mitarbeitern seien dabei nicht ungewöhnlich. Die Situation im Herbst 2016 sei daher nicht als «außergewöhnlicher Umstand» zu werten. Außerdem sei der wilde Streik für Tuifly nicht unbeherrschbar gewesen - er endete demnach nach einer Einigung zwischen dem Konzern und dem Betriebsrat einige Tage später.

«Fluglinien versuchen leider immer wieder, sich vor den gesetzlich festgeschriebenen Zahlungen zu drücken», sagte die SPD-Europaabgeordnete Gabriele Preuß. «Mit seinem heutigen Urteil macht der EuGH klar: Bei der Fluggastentschädigung gibt es keine Ausreden.»

Die Linke begrüßte die Entscheidung ebenfalls. «Dieses Urteil setzt einen Meilenstein im Verbraucherschutz und stärkt zudem die Position der Beschäftigten an den europäischen Flughäfen», sagte der Bundestagsabgeordnete Jörg Cezanne. «Da sich die Arbeitgeber nicht länger dem finanziellen Druck von Streikmaßnahmen auf Kosten der Passagiere entziehen können, wurde sowohl Fluggästen als auch Gewerkschaften vom Europäischen Gerichtshof unter die Arme gegriffen.»

Tuifly reagierte hingegen enttäuscht. «Wir respektieren die Auffassung des Gerichtes», sagte ein Tuifly-Sprecher der Deutschen Presse-Agentur. «Dennoch bleiben wir bei unserer Auffassung, dass man sich auf solche wilden Streiks nicht ausreichend vorbereiten kann.» Mit Blick auf die ausstehenden Verfahren in Deutschland sagte er: «Wir werden in jedem Einzelfall jetzt darlegen, welche Vorbereitungen wir getroffen haben.»

Schlagworte:
, , , , ,
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

Werbung

Weitere Nachrichten

Rubrik: Topthemen Banken
12:52 Chef der Danske Bank tritt nach Geldwäsche-Skandal zurück
15.09. Paulskirchenbesetzung durch Attac bis Sonntagmorgen geduldet
15.09. Bankenverband: Haben aus Finanzkrise vor zehn Jahren gelernt
Rubrik: Topthemen Börsen
14:58 Dax-Anleger schieben Handelsstreit beiseite
17.09. Dax schwächelt - Furcht vor Donald Trump
17.09. «Dieselgate»-Milliardenverfahren verzögert sich
Rubrik: Topthemen Finanzen
15.09. Paulskirchenbesetzung durch Attac bis Sonntagmorgen geduldet
15.09. Bankenverband: Haben aus Finanzkrise vor zehn Jahren gelernt
14.09. Bankenrettung kostete allein den Bund gut 30 Milliarden Euro
Rubrik: Topthemen Konjunktur
17.09. IWF warnt London vor «erheblichen Kosten» ohne Brexit-Pakt
17.09. Banken geben Strafzinsen immer häufiger an Kunden weiter
13.09. Ende von EZB-Anleihenkäufen rückt näher
Rubrik: Topthemen Unternehmen
14:57 Brüssel: Steuervergünstigungen für McDonald's rechtens
17.09. Playmobil-Hersteller: Keine Einigung im Hitzepausen-Streit
11.09. Karstadt und Kaufhof bilden mit Fusion neuen Handelsriesen
Rubrik: Topthemen Wirtschaft
16:22 Auf Deutschlands Straßen sollen endlich mehr E-Autos fahren
16:08 Nach neuen US-Zöllen: Chinas Premier wirbt für Freihandel
15:56 Airline Small Planet meldet Insolvenz an
Rubrik: Topthemen Zentralbanken
14.09. Erdogan: Geduld mit Zentralbank ist begrenzt
13.09. Ende von EZB-Anleihenkäufen rückt näher
11.09. Britischer Notenbankchef bleibt bis Anfang 2020 im Amt
Werbung

News-Suche

Suchbegriff:
Werbung
Werbung

Werbung
Börse Stuttgartschliessen
Börse Stuttgart

Gewinnen Sie pures Gold!

Unter allen Teilnehmern an der Anlegerumfrage verlost der Börse Stuttgart Anlegerclub Gold im Gesamtwert von über 1000 Euro.

Jetzt kostenlos anmelden und mitmachen!
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook, Google+ oder Twitter
Aktuelle Umfrageschliessen
Huawei will nächstes Jahr ein faltbares Smartphone herausbringen. Glauben Sie, dass das wirklich kommt?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen
schliessen