DAX®12.543,06-0,12%TecDAX®3.052,11-0,33%Dow Jones 3028.363,66+0,54%Nasdaq 10011.662,91-0,02%
finanztreff.de

Ex-IWF-Chef Rato in Strafprozess freigesprochen

| Quelle: dpa-afx topthem... | Lesedauer etwa 2 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen

Quelle: dpa-AFX

Die Anklage hatte achteinhalb Jahre Haft wegen Anlagebetrugs und Bilanzfälschung gefordert - nun ist der Ex-IWF-Chef und ehemalige Wirtschafsminister in Spanien Rodrigo Ratio freigesprochen worden.

Madrid (dpa) - Der frühere Direktor des Internationalen Währungsfonds (IWF), Rodrigo Rato, ist in einem Strafprozess wegen des Börsengangs der spanischen Großbank Bankia vom Vorwurf des Betrugs der Anleger und der Bilanzfälschung freigesprochen worden.

Das gelte auch für die anderen 33 Angeklagten, teilte die Strafkammer des Nationalen Gerichtshofs in Madrid am Dienstag weiter mit. Der Börsengang 2011 der früheren Krisenbank, die später mit staatlichen Milliardenbeträgen vor dem Zusammenbruch gerettet werden musste, sei von allen damals zuständigen Aufsichtsbehörden genehmigt worden, begründeten die Richter der Strafkammer des Nationalen Gerichtshofs in Madrid ihr Urteil am Dienstag.

Die Anklage hatte achteinhalb Jahre Haft für den früheren konservativen Wirtschaftsminister gefordert, der zurzeit eine viereinhalbjährige Haftstrafe wegen der Unterschlagung von Bankgeldern absitzt. Ob die Anklage Rechtsmittel einlegen würde, war zunächst unbekannt.

Rund 200.000 Kleinanleger hatten nach dem Börsengang der Bank 2011 herbe Verluste erlitten. Damals war Rato Präsident der Bank. Die Ende 2010 - gut zwei Jahre nach Ausbruch der internationalen Finanzkrise - durch die Fusion mehrerer angeschlagener Finanzinstitute ins Leben gerufene Bankia hatte 2012 rund 19 Milliarden Euro Verlust gemacht. Im Mai 2012 wurde sie teilverstaatlicht. Der Beinahe-Zusammenbruch führte dazu, dass Spanien ein europäisches Rettungspaket über 41 Milliarden Euro beantragte.

2016 entschied der Oberste Gerichtshof Spaniens, dass der Börsengang von 2011 wegen falscher Angaben ungültig sei. Dies eröffnete den Anlegern die Möglichkeit, ihre für die Aktien bezahlten Gelder zurückzuverlangen. Zurzeit fusioniert die Caixabank mit Bankia und wird damit zur größten Bank in Spanien.

Schlagworte:
, , ,
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

HSBC Trading TV

Werbung

Trading-Tipp

Börsen & Märkte

US-Marktüberblick

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Volkswirte gehen davon aus, dass die Inflation in Deutschland im nächsten Jahr wieder anzieht, wenn der Sondereffekt der Mehrwertsteuersenkung ausläuft. Glauben Sie das auch?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen