DAX ®12.372,61-0,06%TecDAX ®2.879,87+0,19%Dow Jones27.110,80+0,13%NASDAQ 1007.888,79+0,46%
finanztreff.de

Exporteure wieder mit besseren Geschäften

| Quelle: dpa-afx topthem... | Lesedauer etwa 4 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen

Quelle: dpa-AFX

Von Jörn Bender, dpa

Nach einer Serie schlechter Konjunkturdaten endlich wieder eine gute Nachricht: Deutschlands Exporteure machen im Juli bessere Geschäfte. Doch Experten warnen: Die Daten sind nur eine Momentaufnahme.

Wiesbaden/Berlin (dpa) - Lichtblick für die Exportnation Deutschland: Nach einem Einbruch im Juni haben Deutschlands Exporteure im Juli dieses Jahres trotz internationaler Handelskonflikte wieder bessere Geschäfte gemacht.

Waren «Made in Germany» im Gesamtwert von 115,2 Milliarden Euro wurden in dem Monat ins Ausland verkauft, wie das Statistische Bundesamt am Montag mitteilte. Das waren nach Berechnungen der Wiesbadener Statistiker 3,8 Prozent mehr als ein Jahr zuvor und 0,7 Prozent mehr als im Juni 2019.

«Der deutsche Außenhandel startet nach einem gedämpften ersten Halbjahr leicht erholt in die zweite Jahreshälfte», stellte der Präsident des Außenhandelsverbandes BGA, Holger Bingmann, fest. Das US-Geschäft laufe trotz aller Streitigkeiten sehr zufriedenstellend. «Dies ist aber kein Grund zur Entwarnung, denn die vielen Risiken und Konfrontationen im Außenhandel sowie die generelle konjunkturelle Abschwächung bleiben bestehen», warnte Bingmann.

Auch der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) sieht keinen Grund für Euphorie: «Die Unsicherheiten vor allem aufgrund der schwelenden globalen Handelskonflikte und des weiterhin unklaren Brexits bleiben für die Unternehmen bestehen», kommentierte DIHK-Außenwirtschaftschef Volker Treier. «Ein Ende der Protektionismus-Spirale ist nicht in Sicht.»

Auf Sicht von sieben Monaten lagen die Ausfuhren mit 781,3 Milliarden Euro noch knapp über dem Vorjahreswert (773,5 Mrd Euro). Für das Gesamtjahr 2019 rechnet der Bundesverband Großhandel, Außenhandel, Dienstleistungen (BGA) mit 1,5 Prozent Wachstum des Exportvolumens.

Im vergangenen Jahr hatten die deutschen Exporte das fünfte Jahr in Folge einen Rekordwert erzielt. Das Wachstumstempo hatte sich aber schon deutlich verlangsamt. Ausgeführt wurden 2018 Waren im Wert von 1317,9 Milliarden Euro und damit 3,0 Prozent mehr als ein Jahr zuvor.

Der Handelskonflikt zwischen den USA und China, die Unwägbarkeiten des britischen EU-Austritts und die Abschwächung der Weltkonjunktur bremsen die exportorientierte deutsche Wirtschaft nach neun Jahren des Aufschwungs. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) schrumpfte im zweiten Quartal im Vergleich zum Vorquartal um 0,1 Prozent. Zum Jahresanfang war Europas größte Volkswirtschaft noch um 0,4 Prozent gewachsen.

Die Hoffnung auf eine kräftige Konjunkturerholung in den kommenden Monaten schwindet. Einer Umfrage des Marktforschungsunternehmens Nielsen zufolge sind mittlerweile 41 Prozent der Bundesbürger der Meinung, Deutschland befinde sich in einer Rezession.

Auch im Mittelstand wird die Stimmung schlechter, wie aus dem KfW-ifo-Mittelstandsbarometer hervorgeht. Die in Großunternehmen schon länger unterkühlte Stimmung greife nun auch auf den deutschen Mittelstand über, heißt es in der am Montag veröffentlichten Auswertung. Das lasse ein schwaches drittes Quartal befürchten.

Wachstumsimpulse für die deutsche Exportwirtschaft kamen im Juli vor allem aus Absatzmärkten außerhalb der Europäischen Union. Die Exporte in sogenannte Drittländer erhöhten sich binnen Jahresfrist um 9,8 Prozent auf 51 Milliarden Euro, während die Ausfuhren in die EU um 0,5 Prozent auf 64,2 Milliarden Euro sanken.

«Was die deutschen Exporte derzeit am meisten belastet, sind nicht die direkten Auswirkungen des Handelskonflikts zwischen den USA und China, sondern ist die Unsicherheit, die sich über die ganze Welt ausgebreitet hat und die auch viele europäische Volkswirtschaften lähmt», analysierte ING-Deutschland-Chefvolkswirt Carsten Brzeski.

Die Einfuhren nach Deutschland lagen im Juli mit 93,7 Milliarden Euro sowohl unter dem Wert des Vorjahresmonats (minus 0,9 Prozent) als auch unter dem Juni-Wert das laufenden Jahres (minus 1,5 Prozent). Im Zeitraum Januar bis einschließlich Juli lagen die Importe mit 650,2 Milliarden Euro leicht über Vorjahresniveau (634,7 Mrd Euro).

Unter dem Strich ergab sich für Juli somit ein Handelsbilanzüberschuss von 21,4 Milliarden Euro. Dass Deutschland seit Jahren mehr exportiert als importiert, ruft immer wieder Kritik hervor. US-Präsident Donald Trump hält solche Exportüberschüsse für ungerecht, aber auch Organisationen wie der Internationale Währungsfonds (IWF) fordern Deutschland immer wieder dazu auf, die Bilanz durch Investitionen im eigenen Land auszugleichen.

Schlagworte:
, , ,
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

Weitere Nachrichten

Rubrik: Topthemen Banken
17.09. Kaum größere Probleme bei neuen Regeln für Online-Zahlungen
16.09. Scholz: Strafzinsen für Sparer wären «schlechter Einfall»
16.09. US-Banken vergrößern Abstand zur Konkurrenz in Europa
Rubrik: Topthemen Börsen
17.09. Dax kaum verändert - Anleger verdauen Ölpreis-Schock
17.09. Milliarden-Börsengang von WeWork dürfte sich verschieben
16.09. Ölpreisschock stoppt Aufwärtstrend der US-Börsen
Rubrik: Topthemen Finanzen
17.09. Kaum größere Probleme bei neuen Regeln für Online-Zahlungen
17.09. EU-Parlament stimmt für Lagarde als künftige EZB-Chefin
17.09. Studie: Frauen erhalten im Schnitt ein Viertel weniger Rente
Rubrik: Topthemen Konjunktur
16.09. China meldet schwache Wirtschaftsdaten
14.09. Werkzeugmaschinenbauer fürchten Konjunkturdelle
13.09. EU-Partner erhoffen mehr Investitionen von Deutschland
Rubrik: Topthemen Unternehmen
17.09. Niederlande stoppen Steuertricks für multinationale Konzerne
16.09. Verkaufsschlager Brezel: Ditsch erweitert Produktion
13.09. DIHK warnt vor «Schock» für Firmen bei ungeregeltem Brexit
Rubrik: Topthemen Wirtschaft
17.09. Apple und EU kämpfen um Milliarden-Steuernachzahlung
17.09. Dax kaum verändert - Anleger verdauen Ölpreis-Schock
17.09. Niederlande stoppen Steuertricks für multinationale Konzerne
Rubrik: Topthemen Zentralbanken
16.09. Scholz: Strafzinsen für Sparer wären «schlechter Einfall»
13.09. Scharfe Kritik an EZB-Beschlüssen: Sparer als Hauptverlierer
12.09. EZB zieht alle Register: Höherer Strafzins und Anleihenkäufe
Werbung

News-Suche

Suchbegriff:
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Die CDU-Chefin sagt der Bürokratie den Kampf an und möchte, dass es eine antragslose Auszahlung von Kinder- und Elterngeld erfolgt. Haben Sie das Gefühl, dass die Bürokratie in den letzten Jahren immer mehr zugenommen hat?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen