DAX ®10.579,86+2,39%TecDAX ®2.782,74+1,33%Dow Jones23.885,92+1,93%NASDAQ 1008.231,06+0,02%
finanztreff.de
Liebe finanztreff.de-User: Aufgrund von Wartungsarbeiten ist es heute, Donnerstag, den 09.04.2020 zwischen 18 Uhr und 24 Uhr nicht möglich, sich neu auf finanztreff.de zu registrieren, in den persönlichen Einstellungen Änderungen durchzuführen, die Passwort-Vergessen-Funktion zu nutzen und Portfolio-/Watchlisten-/Limiteinträge vorzunehmen. Danach stehen Ihnen die Funktionalitäten wieder in vollem Umfang zur Verfügung. Für die Unannehmlichkeiten möchten wir uns entschuldigen.

EZB bekräftigt ultralockeren Kurs

| Quelle: dpa-afx topthem... | Lesedauer etwa 3 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen

Quelle: dpa-AFX

Der scheidende EZB-Präsident Draghi lässt seiner Nachfolgerin wenig Spielraum: Das Zinstief im Euroraum ist auf Jahre hinaus zementiert. Sparer sollten nicht auf eine baldige Trendwende hoffen.

Frankfurt/Main (dpa) - Europas Währungshüter haben zum Ende der Amtszeit von EZB-Präsident Mario Draghi den ultralockeren Kurs der Notenbank bekräftigt.

Der Leitzins im Euroraum bleibt auf dem Rekordtief von null Prozent, Banken müssen zudem weiter 0,5 Prozent Negativzinsen zahlen, wenn sie überschüssige Gelder bei der Europäischen Zentralbank (EZB) parken. Zudem will die Notenbank von November an auf unbestimmte Zeit monatlich 20 Milliarden Euro in den Erwerb von Anleihen stecken.

Diesen Mitte September nochmals verschärften geldpolitischen Kurs bestätigte der EZB-Rat in seiner letzten Sitzung in Draghis achtjähriger Amtszeit am Donnerstag in Frankfurt. Wann die Zinsen wieder steigen werden, lässt das oberste Entscheidungsgremium der Notenbank weiterhin offen - zum Leidwesen von Sparern und Banken.

Draghi hatte im September betont, eine «sehr expansive Geldpolitik» sei wegen umfangreicher Risiken für die Konjunktur weiter notwendig. Seine Nachfolgerin, die bisherige Chefin des Internationalen Währungsfonds (IWF) Christine Lagarde, hat deutlich gemacht, dass auch sie eine sehr lockere Geldpolitik auf absehbare Zeit für nötig hält.

Lagarde übernimmt die Führung der EZB zum 1. November. Bei einem Festakt mit viel politischer Prominenz am kommenden Montag (28.10.) in Frankfurt wird Draghi offiziell verabschiedet.

Hauptziel der Währungshüter sind stabile Preise im Euroraum. Mittelfristig strebt die EZB für den Währungsraum mit seinen 19 Ländern eine Teuerungsrate von knapp unter 2,0 Prozent an. Das ist weit genug entfernt von der Nullmarke. Denn dauerhaft niedrige Preise gelten als Risiko für die Konjunktur: Unternehmen und Verbraucher könnten dann Investitionen aufschieben - in der Hoffnung, dass es bald noch billiger wird.

Das Zwei-Prozent-Ziel der EZB ist jedoch in weite Ferne gerückt: Im September fiel die Inflation im Euroraum nach Berechnungen des Statistikamtes Eurostat mit 0,8 Prozent auf den tiefsten Stand seit fast drei Jahren.

Mit einer Flut billigen Geldes versuchen die Währungshüter seit Jahren, die Wirtschaft anzukurbeln und die Inflation in Richtung des Zwei-Prozent-Ziels zu treiben. Der Strafzins soll Banken dazu bewegen, mehr Kredite zu vergeben, statt Geld bei der EZB zu parken.

Mit der Neuauflage der Wertpapierkäufe will die EZB Konjunktur und Inflation zusätzlich auf die Sprünge helfen. Der Kauf von Staatsanleihen hilft Regierungen, sich günstiger frisches Geld zu besorgen. Denn wenn die EZB große Bestände kauft, müssen Staaten Investoren für ihre Wertpapiere nicht so hohe Zinsen bieten. Zugleich pumpt die Notenbank über Wertpapierkäufe viel Geld in den Markt.

Die Kritik, insbesondere an der Wiederaufnahme der Anleihenkäufe, ist groß - auch im Kreis der Zentralbanker. Bundesbank-Präsident Jens Weidmann hatte nach den EZB-Entscheidungen vom 12. September gesagt, er habe «ein so weitreichendes Paket» nicht für nötig gehalten, der EZB-Rat sei «über das Ziel hinausgeschossen».

Schlagworte:
, , ,
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

HSBC Trading TV

Werbung

Trading-Tipp

Börsen & Märkte

US-Marktüberblick

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Machen Sie sich wegen der Corona-Krise Sorgen um Ihre Finanzen?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen