DAX ®11.553,83-0,31%TecDAX ®2.650,30-0,34%Dow Jones25.444,34+0,26%NASDAQ 1007.107,23-0,12%
finanztreff.de

EZB drängt hochverschuldete Euro-Länder zu Schuldenabbau - Protokoll

| Quelle: Dow Jones Newswire Web | Lesedauer etwa 2 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
Von Tom Fairless

FRANKFURT (Dow Jones)Die Währungshüter der Europäischen Zentralbank (EZB) haben die hochverschuldeten Regierungen der Eurozone aufgefordert, den wirtschaftlichen Aufschwung der Region zu nutzen, um Schulden zu tilgen. Und sie warnten davor, dass höhere Staatsausgaben die Stärke des Währungsblocks untergraben könnten, wie aus dem Protokoll der Sitzung vom 13. September hervorgeht.

Hintergrund der Warnung bildet der Ausverkauf an den italienischen Aktien- und Anleihemärkten, der erfolgte, weil Anleger und die EU-Kommission befürchten, dass die populistische Regierung des Landes die Staatsausgaben und -schulden zu stark in die Höhe treibt.

Erhöhte Staatsausgaben in einer Zeit starken Wirtschaftswachstums "könnten sich negativ auf die Widerstandsfähigkeit auswirken", auch wenn sie kurzfristig das Wachstum unterstützen, sagten EZB-Notenbanker bei der Sitzung. "Das aktuelle Umfeld mit niedrigen Zinsen und breit abgestütztem Wachstum fordert die Regierungen auf, die fiskalischen Puffer wieder aufzubauen, insbesondere in Ländern mit hoher Staatsverschuldung", hieß es im Protokoll.

Die italienische Regierung hat angekündigt, dass sie trotz der hohen Schulden ein höheres Haushaltsdefizit von 2,4 Prozent im nächsten Jahr anstreben wird, was in der Nähe der EU-Grenze von 3 Prozent liegt. Die EU warnte, dass die italienischen Haushaltspläne eine "erhebliche Abweichung" von den empfohlenen finanzpolitischen Maßnahmen und eine "Quelle ernster Bedenken" darstellen.

EZB-Präsident Mario Draghi und der italienische Präsident Sergio Mattarella haben in der vorigen Woche den italienischen Haushalt für 2019 diskutiert, hieß es aus informierten Kreisen. Die EZB bereitet sich derzeit darauf vor, ihr riesiges Anleihenkaufprogramm noch in diesem Jahr auslaufen zu lassen.

Die EZB-Währungshüter signalisierten bei ihrer September-Sitzung, dass sie diese Ausstiegspläne trotz zunehmender wirtschaftlicher Risiken im Zusammenhang mit "der Gefahr des Protektionismus, den Schwachstellen in den Schwellenländern und der Volatilität der Finanzmärkte" vorantreiben werden. "Geduldig, umsichtig und hartnäckig in der Geldpolitik zu bleiben, ist unerlässlich", hieß es im Protokoll.

Kontakt zum Autor: konjunktur.de@dowjones.com

DJG/DJN/apo/mgo

END) Dow Jones Newswires

October 11, 2018 07:45 ET ( 11:45 GMT)

Copyright (c) 2018 Dow Jones & Company, Inc.
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

Werbung

Weitere Nachrichten

Quelle: Dow Jones Newswire Web
21.10. Merkel will Dieselfahrverbote durch Gesetzesänderung verhindern
21.10. PTA-CMS: Nexus AG: Veröffentlichung einer Kapitalmarktinformation - 104. Zwischenmeldung
21.10. EQS-Adhoc: Orascom Development Holding AG: CBRE bewertet El Gouna Assets mit USD 2.1 Milliarden, entsprechend dem 42-fachen des aktuellen Buchwerts
21.10. EQS-Adhoc: Orascom Development Holding AG: CBRE report values El Gouna Assets at USD 2.1 billion, 42 times its current book value.
21.10. DGAP-DD: Westwing Group AG english
21.10. DGAP-DD: Westwing Group AG deutsch
21.10. DGAP-DD: Westwing Group AG english
21.10. DGAP-DD: Westwing Group AG deutsch
21.10. WOCHENENDÜBERBLICK/20. und 21. Oktober 2018
21.10. KORREKTUR: Stahlverband warnt vor Millardenkosten für Klimaschutz
Rubrik: Finanzmarkt
21.10. dpa-AFX-Überblick: UNTERNEHMEN - Die wichtigsten Meldungen vom Wochenende
21.10. Kreise: Fiat Chrysler steht vor Verkauf von Zuliefertochter an Calsonic Kansei
21.10. Aktivisten besetzen Braunkohlebagger - sieben Festnahmen
21.10. DGAP-Adhoc: Orascom Development Holding AG: CBRE bewertet El Gouna Assets mit USD 2.1 Milliarden, entsprechend dem 42-fachen des aktuellen Buchwerts (deutsch)
21.10. DGAP-DD: Westwing Group AG (deutsch)
21.10. DGAP-DD: Westwing Group AG (deutsch)
21.10. ROUNDUP 3/Wettkampf um Stromnetz-Ausbau im Irak: Siemens hofft auf Auftrag
21.10. ROUNDUP 2: Siemens darf weiter auf Milliarden-Auftrag im Irak hoffen
21.10. ROUNDUP 2: Italien bleibt bei Schuldenplänen hart - 'Lächeln' gegen Abstufung
21.10. ROUNDUP/Presse: Viel zu wenige Kitaplätze für die ganz Kleinen
Werbung

News-Suche

Suchbegriff:
Werbung

Aktuelle Videos

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Börse Stuttgartschliessen
Börse Stuttgart

Gewinnen Sie pures Gold!

Unter allen Teilnehmern an der Anlegerumfrage verlost der Börse Stuttgart Anlegerclub Gold im Gesamtwert von über 1000 Euro.

Jetzt kostenlos anmelden und mitmachen!
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook, Google+ oder Twitter
Aktuelle Umfrageschliessen
Wie, glauben Sie, wird der DAX am Ende dieser Woche - KW 43 - stehen?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen
schliessen