DAX ®11.071,54-0,17%TecDAX ®2.593,01+0,60%Dow Jones24.575,62+0,70%NASDAQ 1006.658,76+0,18%
finanztreff.de

EZB hebt Inflationsprognosen deutlich an

| Quelle: Dow Jones Newswire Web | Lesedauer etwa 2 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
Von Hans Bentzien

FRANKFURT (Dow Jones)Der volkswirtschaftliche Stab der Europäischen Zentralbank (EZB) hat seine Prognose für das Wirtschaftswachstum des Euroraums im laufenden Jahr etwas gesenkt, rechnet aber trotzdem für 2018 und 2019 mit höheren Inflationsraten als bisher. Wie EZB-Präsident Mario Draghi in seiner Pressekonferenz zur Erläuterung der aktuellen geldpolitischen Beschlüsse mitteilte, kalkuliert der Stab für das laufende Jahr nun mit einem Anstieg des Bruttoinlandsprodukts (BIP) um 2,1 Prozent. Im März hatten die Experten 2,4 Prozent Wachstum prognostiziert. Die Voraussagen für 2019 und 2020 lauten auf 1,9 (bisher: 1,9) und 1,7 (1,7) Prozent Wachstum.

Die Risiken für diese Prognosen sind laut Draghi weiterhin weitgehend ausgeglichen. Allerdings hätten die externen Risiken an Prominenz gewonnen. Draghi sagte in seinem Statement, dass sich der Konjunkturaufschwung im Euroraum zuletzt den Indikatoren zufolge zwar etwas abgeschwächt habe, aber trotzdem solide und breit angelegt sei.

Zugleich hob der Stab seine Prognose für den Anstieg der Verbraucherpreise im laufenden und nächsten Jahr an. Für 2018 erwartet er nun 1,7 (1,4) Prozent Wachstum, für 2019 ebenfalls 1,7 (1,4) Prozent und für 2020 gleichfalls 1,7 (1,7) Prozent. "Die Unsicherheit über den Inflationsausblick verringert sich", sagte Draghi.

Laut Draghi beruhte der jüngste Anstieg der Inflationsrate im Mai auf 1,9 (April: 1,2) Prozent auf einem höheren Ölpreis sowie gestiegenen Nahrungsmittel- und Dienstleistungspreisen. Der EZB-Präsident bekräftigte die Einschätzung, dass der grundlegende Inflationsdruck weiterhin schwach sei, weshalb die EZB weiterhin reichlich geldpolitische Unterstützung geben müsse.

Diese kommt laut Draghi von drei Elementen: Zunächst dem Nettokauf von Anleihen, also einer Erhöhung der Anleihebestände um 30 Milliarden Euro monatlich bis Ende September. Ab Oktober werden diese voraussichtlich auf 15 Milliarden verringert. Ab 2019 sollen die Anleihebestände nicht mehr erhöht, sondern nur noch konstant gehalten werden.

Diese Politik der Wiederanlage von Fälligkeiten stellt laut Draghi eine weitere Säule der geldpolitischen Stützung dar. Als weiteres Element führte Draghi die Forward Guidance der EZB zur Entwicklung der Leitzinsen an. Diese sollen, wie der EZB-Rat beschloss, zumindest bis zum Ende des Sommers 219 auf ihrem aktuellen Niveau bleiben.

Kontakt zum Autor: hans.bentzien@dowjones.com

DJG/hab/apo

END) Dow Jones Newswires

June 14, 2018 08:51 ET ( 12:51 GMT)

Copyright (c) 2018 Dow Jones & Company, Inc.
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

Werbung

Weitere Nachrichten

Quelle: Dow Jones Newswire Web
23.01. NACHBÖRSE (22:00)/XDAX -0,2% auf 11.052 Pkt - Fresenius gesucht
23.01. MÄRKTE USA/Wall Street nach Berg- und Talfahrt im Plus
23.01. Pharnext réalise une levée de fonds de 15 millions d'euros sans décote
23.01. Pharnext raises EUR15 million without discount
23.01. DGAP-News: EASY SOFTWARE AG: Alfred Pfaff leitet künftig das Deutschland-Geschäft
23.01. PRESS RELEASE: EASY SOFTWARE AG: Alfred Pfaff will be in charge of German business
23.01. Wirtschaftskommentar des Mannheimer Morgen
23.01. DGAP-PVR: creditshelf Aktiengesellschaft: Release according to Article 40, Section 1 of the WpHG [the German Securities Trading Act] with the objective of Europe-wide distribution
23.01. DGAP-PVR: creditshelf Aktiengesellschaft: Veröffentlichung gemäß § 40 Abs. 1 WpHG mit dem Ziel der europaweiten Verbreitung
23.01. Press Release: Wisekey Launches WISeID Human Browser as part of the #transhumancode Davos Initiative
Rubrik: Finanzmarkt
23.01. Venezuelas Militär stellt sich hinter Präsident Maduro
23.01. Ford fährt in die roten Zahlen - Probleme in Europa und China
23.01. BUSINESS WIRE: Globaler Technologieverband ISACA startet zum 50. Jubiläum zukunftsgerichtete Initiativen
23.01. ROUNDUP/Streit um Shutdown: Trump darf für Rede nicht ins Abgeordnetenhaus
23.01. US-Chipfirma Texas Instruments mit erstem Umsatzrückgang seit Anfang 2016
23.01. BUSINESS WIRE: Papa John’s ernennt Marvin Boakye zum ersten Personalvorsitzenden
23.01. Google geht in Berufung gegen französische Datenschutz-Strafe
23.01. BUSINESS WIRE: SpeeDx baut europäisches Vertriebsnetz aus
23.01. ROUNDUP/Aktien New York Schluss: Dow tankt wieder Kraft - Starke Quartalszahlen
23.01. Aktien New York Schluss: Dow tankt wieder Kraft - Erfreuliche Quartalszahlen
Werbung

News-Suche

Suchbegriff:
Werbung

Aktuelle Videos

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclubschliessen
Börse Stuttgart

Wir machen Sie fit für die Börse!

Aktuelle Nachrichten, umfangreiche
Hintergrundinformationen und essentielles
Finanzwissen rund um das Thema Börse.

Jetzt kostenfrei zum Anlegerclub anmelden.
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook, Google+ oder Twitter
Aktuelle Umfrageschliessen
Immer mehr Städte führen ein Böllerverbot für Silvester ein. In Berlin sollen es nun bestimmte Straßen werden, in denen dann kein Feuerwerk mehr abgebrannt werden darf. Macht das Sinn?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen