DAX ®11.582,11-0,06%TecDAX ®2.662,82+0,13%Dow Jones25.585,87+0,81%NASDAQ 1007.223,30+1,51%
finanztreff.de

EZB hebt Inflationsprognosen deutlich an

| Quelle: Dow Jones Newswire Web | Lesedauer etwa 2 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
Von Hans Bentzien

FRANKFURT (Dow Jones)Der volkswirtschaftliche Stab der Europäischen Zentralbank (EZB) hat seine Prognose für das Wirtschaftswachstum des Euroraums im laufenden Jahr etwas gesenkt, rechnet aber trotzdem für 2018 und 2019 mit höheren Inflationsraten als bisher. Wie EZB-Präsident Mario Draghi in seiner Pressekonferenz zur Erläuterung der aktuellen geldpolitischen Beschlüsse mitteilte, kalkuliert der Stab für das laufende Jahr nun mit einem Anstieg des Bruttoinlandsprodukts (BIP) um 2,1 Prozent. Im März hatten die Experten 2,4 Prozent Wachstum prognostiziert. Die Voraussagen für 2019 und 2020 lauten auf 1,9 (bisher: 1,9) und 1,7 (1,7) Prozent Wachstum.

Die Risiken für diese Prognosen sind laut Draghi weiterhin weitgehend ausgeglichen. Allerdings hätten die externen Risiken an Prominenz gewonnen. Draghi sagte in seinem Statement, dass sich der Konjunkturaufschwung im Euroraum zuletzt den Indikatoren zufolge zwar etwas abgeschwächt habe, aber trotzdem solide und breit angelegt sei.

Zugleich hob der Stab seine Prognose für den Anstieg der Verbraucherpreise im laufenden und nächsten Jahr an. Für 2018 erwartet er nun 1,7 (1,4) Prozent Wachstum, für 2019 ebenfalls 1,7 (1,4) Prozent und für 2020 gleichfalls 1,7 (1,7) Prozent. "Die Unsicherheit über den Inflationsausblick verringert sich", sagte Draghi.

Laut Draghi beruhte der jüngste Anstieg der Inflationsrate im Mai auf 1,9 (April: 1,2) Prozent auf einem höheren Ölpreis sowie gestiegenen Nahrungsmittel- und Dienstleistungspreisen. Der EZB-Präsident bekräftigte die Einschätzung, dass der grundlegende Inflationsdruck weiterhin schwach sei, weshalb die EZB weiterhin reichlich geldpolitische Unterstützung geben müsse.

Diese kommt laut Draghi von drei Elementen: Zunächst dem Nettokauf von Anleihen, also einer Erhöhung der Anleihebestände um 30 Milliarden Euro monatlich bis Ende September. Ab Oktober werden diese voraussichtlich auf 15 Milliarden verringert. Ab 2019 sollen die Anleihebestände nicht mehr erhöht, sondern nur noch konstant gehalten werden.

Diese Politik der Wiederanlage von Fälligkeiten stellt laut Draghi eine weitere Säule der geldpolitischen Stützung dar. Als weiteres Element führte Draghi die Forward Guidance der EZB zur Entwicklung der Leitzinsen an. Diese sollen, wie der EZB-Rat beschloss, zumindest bis zum Ende des Sommers 219 auf ihrem aktuellen Niveau bleiben.

Kontakt zum Autor: hans.bentzien@dowjones.com

DJG/hab/apo

END) Dow Jones Newswires

June 14, 2018 08:51 ET ( 12:51 GMT)

Copyright (c) 2018 Dow Jones & Company, Inc.
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

Werbung

Weitere Nachrichten

Quelle: Dow Jones Newswire Web
16:02 PRESS RELEASE: MorphoSys's Licensee Janssen has Reported That New Tremfya(R) (Guselkumab) 3-Year Data Shows Stably Maintained Rates of Skin Clearance in Patients with Moderate to Severe Plaque Psoriasis
16:02 DGAP-News: MorphoSys-Lizenzpartner Janssen -2-
16:02 DGAP-News: MorphoSys-Lizenzpartner Janssen berichtet, dass neue 3-Jahres-Daten mit Tremfya(R) (Guselkumab) stabile Raten der Hautklärung bei Patienten mit mittelschwerer bis schwerer Schuppenflechte zeigen
16:01 DGAP-PVR: Deutsche Bank AG: Release according to -6-
16:01 DGAP-PVR: Deutsche Bank AG: Release according to -5-
16:01 DGAP-PVR: Deutsche Bank AG: Release according to -4-
16:01 DGAP-PVR: Deutsche Bank AG: Release according to -3-
16:01 DGAP-PVR: Deutsche Bank AG: Release according to -2-
16:01 DGAP-PVR: Deutsche Bank AG: Release according to Article 40, Section 1 of the WpHG [the German Securities Trading Act] with the objective of Europe-wide distribution
16:01 DGAP-PVR: Deutsche Bank AG: Veröffentlichung -6-
Rubrik: Finanzmarkt
16:01 Journalisten-Verband zu FC-Bayern-Schelte: Kein 'Katzbuckeln'
16:00 DGAP-Stimmrechte: Deutsche Bank AG (deutsch)
15:57 ROUNDUP/OECD: Scholz schlägt globale Mindeststeuer für Konzerne vor
15:54 Kampf gegen Wuchermieten - Wie die Mietpreisbremse besser werden soll
15:52 DGAP-Adhoc: Progress-Werk Oberkirch AG: Absatzschwäche der Automobilhersteller belastet PWO (deutsch)
15:38 Italien will Einweggeschirr aus Plastik verbieten
15:37 Ost-Länder fordern Gesetz für den Strukturwandel in Kohleregionen
15:37 Russland baut Atomkraftwerk in Usbekistan
15:37 ANALYSE-FLASH: JPMorgan belässt Daimler auf 'Overweight' - Ziel 76 Euro
15:34 ROUNDUP/Bericht: Zahl der Anträge auf deutsche Pässe in Großbritannien steigt
Werbung

News-Suche

Suchbegriff:
Werbung
Werbung

Werbung
Börse Stuttgartschliessen
Börse Stuttgart

Gewinnen Sie pures Gold!

Unter allen Teilnehmern an der Anlegerumfrage verlost der Börse Stuttgart Anlegerclub Gold im Gesamtwert von über 1000 Euro.

Jetzt kostenlos anmelden und mitmachen!
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook, Google+ oder Twitter
Aktuelle Umfrageschliessen
In Großbritannien wurde im April 2018 eine Limo-Steuer eingeführt. Hersteller, die mehr als 50 Gramm Zucker auf einen Liter Getränk mischen, werden seit dem zur Kasse gebeten. Sollte so etwas hierzulande ebenfalls eingeführt werden?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen