DAX ®13.010,55-0,74%TecDAX ®2.863,55-2,72%Dow Jones25.090,48-0,34%NASDAQ 1007.255,76-0,33%
finanztreff.de
WM Tippspiel
teilnehmen und gewinnen
finanztreff.de

EZB hebt Inflationsprognosen deutlich an

| Quelle: Dow Jones Newswire Web | Lesedauer etwa 2 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
Von Hans Bentzien

FRANKFURT (Dow Jones)Der volkswirtschaftliche Stab der Europäischen Zentralbank (EZB) hat seine Prognose für das Wirtschaftswachstum des Euroraums im laufenden Jahr etwas gesenkt, rechnet aber trotzdem für 2018 und 2019 mit höheren Inflationsraten als bisher. Wie EZB-Präsident Mario Draghi in seiner Pressekonferenz zur Erläuterung der aktuellen geldpolitischen Beschlüsse mitteilte, kalkuliert der Stab für das laufende Jahr nun mit einem Anstieg des Bruttoinlandsprodukts (BIP) um 2,1 Prozent. Im März hatten die Experten 2,4 Prozent Wachstum prognostiziert. Die Voraussagen für 2019 und 2020 lauten auf 1,9 (bisher: 1,9) und 1,7 (1,7) Prozent Wachstum.

Die Risiken für diese Prognosen sind laut Draghi weiterhin weitgehend ausgeglichen. Allerdings hätten die externen Risiken an Prominenz gewonnen. Draghi sagte in seinem Statement, dass sich der Konjunkturaufschwung im Euroraum zuletzt den Indikatoren zufolge zwar etwas abgeschwächt habe, aber trotzdem solide und breit angelegt sei.

Zugleich hob der Stab seine Prognose für den Anstieg der Verbraucherpreise im laufenden und nächsten Jahr an. Für 2018 erwartet er nun 1,7 (1,4) Prozent Wachstum, für 2019 ebenfalls 1,7 (1,4) Prozent und für 2020 gleichfalls 1,7 (1,7) Prozent. "Die Unsicherheit über den Inflationsausblick verringert sich", sagte Draghi.

Laut Draghi beruhte der jüngste Anstieg der Inflationsrate im Mai auf 1,9 (April: 1,2) Prozent auf einem höheren Ölpreis sowie gestiegenen Nahrungsmittel- und Dienstleistungspreisen. Der EZB-Präsident bekräftigte die Einschätzung, dass der grundlegende Inflationsdruck weiterhin schwach sei, weshalb die EZB weiterhin reichlich geldpolitische Unterstützung geben müsse.

Diese kommt laut Draghi von drei Elementen: Zunächst dem Nettokauf von Anleihen, also einer Erhöhung der Anleihebestände um 30 Milliarden Euro monatlich bis Ende September. Ab Oktober werden diese voraussichtlich auf 15 Milliarden verringert. Ab 2019 sollen die Anleihebestände nicht mehr erhöht, sondern nur noch konstant gehalten werden.

Diese Politik der Wiederanlage von Fälligkeiten stellt laut Draghi eine weitere Säule der geldpolitischen Stützung dar. Als weiteres Element führte Draghi die Forward Guidance der EZB zur Entwicklung der Leitzinsen an. Diese sollen, wie der EZB-Rat beschloss, zumindest bis zum Ende des Sommers 219 auf ihrem aktuellen Niveau bleiben.

Kontakt zum Autor: hans.bentzien@dowjones.com

DJG/hab/apo

END) Dow Jones Newswires

June 14, 2018 08:51 ET ( 12:51 GMT)

Copyright (c) 2018 Dow Jones & Company, Inc.
Werbung
Werbung

Weitere Nachrichten

Quelle: Dow Jones Newswire Web
17.06. WOCHENENDÜBERBLICK/16. und 17. Juni 2018 -2-
17.06. WOCHENENDÜBERBLICK/16. und 17. Juni 2018
17.06. Seehofer will Merkel wegen Flüchtlingspolitik nicht kippen - Zeitung
17.06. Tsipras fordert Schuldenerleichterungen für Griechenland - Zeitung
17.06. Hannover Rück erwägt höhere Ausschüttungsquote - Zeitung
17.06. Hans-Eckhard Sommer wird neuer BAMF-Chef - Magazin
17.06. Siemens-Tochter vor Erhalt eines 1,5 Milliarden-Pfund-Auftrag von TfL
17.06. Sonntagstrend: Große Koalition nur noch bei 51 Prozent - Zeitung
17.06. Von der Leyen fordert 25 Mrd Euro mehr für die Bundeswehr - Zeitung
17.06. pressetext.de: Die Digitale Transformation erfordert bewussten Umgang mit Emotionen - Die Beachtung menschlicher Bedürfnisse ist erfolgsentscheidend
Rubrik: Finanzmarkt
17.06. dpa-AFX-Überblick: UNTERNEHMEN - Die wichtigsten Meldungen vom Wochenende
17.06. Früherer Carrefour-Chef verzichtet auf umstrittenen Millionen-Bonus
17.06. Merkel will Flüchtlingsabkommen mit EU-Staaten - Freundlichere Töne
17.06. Deutsche Post will Streetscooter bis 2020 selbst bauen - Optionen im Blick
17.06. GESAMT-ROUNDUP 2: China hält im Zollstreit dagegen - Aber offen für Dialog
17.06. Deutsche Firmen investieren wegen Steuerreform mehr in den USA
17.06. Stuttgarts OB zu Abgas-Skandal bei Daimler: 'Vertrauen verspielt'
17.06. G20-Staaten setzen auf Gas als Übergangsenergie
17.06. Trump fühlt sich durch Merkel-Foto in schlechtes Licht gerückt
17.06. Trotz starker Unwetter: Versicherer erwarten normales Schadensjahr
Werbung

News-Suche

Suchbegriff:
Werbung
Werbung
Börsenseminare: Investieren Sie in Ihre Bildung!
Werbung

Werbung
Börse Stuttgartschliessen
Börse Stuttgart

Top-Wachstumsaktien

Wo bieten sich Anlegern weltweit die besten Wachstumschancen? Wir stellen im neuen Anlegermagazin vier Titel mit viel Potenzial vor.

Jetzt kostenlos anmelden!
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook, Google+ oder Twitter
Aktuelle Umfrageschliessen
Wie, glauben Sie, wird der DAX am Ende dieser Woche - KW 25 - stehen?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen