DAX®13.367,90-1,85%TecDAX®3.314,56-2,52%S&P 500 I3.715,47-0,99%Nasdaq 10013.112,65-2,80%
finanztreff.de

EZB/Lane: Kreditumfragen deuten auf Risiko negativer Spirale

| Quelle: Dow Jones Newsw... | Lesedauer etwa 2 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
Von Hans Bentzien

FRANKFURT (Dow Jones)Die jüngsten Umfragen der Europäischen Zentralbank (EZB) zu Kreditbedingungen und zur Unternehmensfinanzierung deuten nach Aussage von EZB-Chefvolkswirt Philip Lane auf das Risiko negativer Wechselwirkungen zwischen Realwirtschaft und Finanzsektor hin. "Die Quartalsumfrage zur Kreditvergabe und die Umfrage zum Finanzierungszugang für Unternehmen zeigen einige Risiken einer negativen Spirale", sagte Lane laut veröffentlichtem Redetext bei einer Rede im Trinity College Dublin.

Die im Oktober veröffentlichte Quartalsumfrage zur Kreditvergabe berichtet von einer breit angelegten Straffung der Kreditstandards, die die Banken hauptsächlich auf Risiken im Zusammenhang mit dem makroökonomischen Umfeld und einer schwächeren Kreditwürdigkeit der Kreditnehmer zurückführen", sagte Lane. Auch zeige die Umfrage, dass der wichtigste Grund der sinkenden Kreditnachfrage der Unternehmen ein Zurückstellen von Investitionsplänen sei.

Eine ähnliche Botschaft sendet die Umfrage zum Finanzierungszugang für Unternehmen: Kleine Unternehmen rechnen damit, dass der Zugang zu interner und externer Finanzierung sich verschlechtern wird", sagte Lane. Banken könnten die sinkende Kreditnachfrage als ein Vorzeichen sich eintrübender ökonomischer Rahmenbedingungen interpretieren, während Unternehmen ihre negativen Erwartungen in strikteren Kreditstandards bestätigt fänden.

Diese negative Wechselwirkung könnte durch einen schwächeren Privatkonsum verstärkt werden, der die Aussichten für die Unternehmen zusätzlich eintrüben würde", sagte Lane. Aus diesem Grund müsse die EZB auch über die akute Covid-Krisenphase hinaus für günstige Finanzierungsbedingungen sorgen.

Kontakt zum Autor: hans.bentzien@dowjones.com

DJG/hab/sha

END) Dow Jones Newswires

November 26, 2020 07:39 ET ( 12:39 GMT)

Copyright (c) 2020 Dow Jones & Company, Inc.
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

Weitere Nachrichten

Quelle: Dow Jones Newswire Web
10:01 4Q & FY 2020 Operating Results: PhosAgro Reports -2-
10:01 4Q & FY 2020 Operating Results: PhosAgro Reports Record Production of More Than 10 Million Tonnes
09:59 DGAP-DD: RWE Aktiengesellschaft english RWE St. 33,86 -3,89%
09:59 DGAP-DD: RWE Aktiengesellschaft deutsch RWE St. 33,86 -3,89%
09:50 Hochtief-Tochter Flatiron erhät US-Aufträge über 123 Mio USD Hochtief 75,30 -2,33%
09:47 Grand City unterbreitet Rückkaufangeobt für bis zu 12,5 Mio Aktien Grand City Properties S.A. 20,62 +3,67%
09:44 MÄRKTE EUROPA/Die Korrektur dehnt sich aus - DAX verliert 1,2% BAYER ADR /1/4 12,80 +2,40%
09:32 IRW-PRESS: Rockridge Resources Ltd. : Rockridge -3- ROCKRIDGE RESOURCES LTD 0,094 +17,500%
09:32 IRW-PRESS: Rockridge Resources Ltd. : Rockridge -2- ROCKRIDGE RESOURCES LTD 0,094 +17,500%
09:32 IRW-PRESS: Rockridge Resources Ltd. : Rockridge erbohrt 2,5 g/t Au über 13,0 m einschließlich 9,6 g/t Au über 2,0 m und macht neue Goldentdeckung 250 m westlich der Hauptzone; Analyseergebnisse für zwei weitere Bohrungen ausstehend ROCKRIDGE RESOURCES LTD 0,094 +17,500%
Rubrik: Finanzmarkt
10:07 OTS: KfW / KfW-ifo-Kredithürde: Kreditnachfrage der Unternehmen sinkt ...
10:06 APA ots news: Drei Hilft sorgt acht Wochen lang für warme Suppe. - BILD
10:02 SAP: Zuversicht trotz fallender Kurse SAP 106,72 -2,66%
10:01 ROUNDUP: Rheinland-Pfalz: Ministerium stoppt Wechselunterricht an Grundschulen
09:59 DGAP-DD: RWE Aktiengesellschaft (deutsch) RWE St. 33,86 -3,89%
09:59 Devisen: Euro wenig beeindruckt von EZB-Warnungen EUR/USD Wechselkurs: Euro / US Dollar 1,2103 -0,0516%
09:54 Über ein Viertel aller Corona-Toten in Israel in vergangenen Wochen
09:50 ANALYSE-FLASH: Warburg Research belässt Leoni auf 'Sell' - Ziel 4 Euro Leoni 11,09 +5,42%
09:50 ANALYSE-FLASH: Morgan Stanley senkt Global Fashion Group auf 'Equal-weight' GLOBAL FASHION GRP EO-,01 11,06 -3,87%
09:49 ROUNDUP/Aktien Frankfurt Eröffnung: Talfahrt geht weiter - Nervosität steigt MDAX® (Performance) 30.646,41 -2,22%

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

HSBC Trading TV

Werbung

Trading-Tipp

Börsen & Märkte

US-Marktüberblick

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Für den TecDAX brachte der Januar den Ausbruch über das Hoch vom Februar 2020 und damit einen wichtigen Befreiungsschlag. Aber kann diese Rallye noch lange so weitergehen?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen