DAX®15.279,62-0,27%TecDAX®3.518,88-0,37%Dow Jones 3034.038,49+0,66%Nasdaq 10013.959,20+1,43%
finanztreff.de

EZB-Rat berät quartalsweise über PEPP - Gesamtvolumen vorerst konstant

| Quelle: Dow Jones Newsw... | Lesedauer etwa 3 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
Von Hans Bentzien

FRANKFURT (Dow Jones)Der Rat der Europäischen Zentralbank (EZB) hat sich bei seinen Beratungen am 10. und 11. März 2021 darauf geeinigt, künftig quartalsweise das Tempo der Anleihekäufe unter dem Pandemiekaufprogramm PEPP zu bestimmen. Wie aus dem jetzt veröffentlichten Sitzungsprotokoll hervorgeht, stimmte der EZB-Rat dem Vorschlag von EZB-Chefvolkswirt Philip Lane zu einer deutlichen Anhebung der Kaufvolumen nur unter der Bedingungen zu, dass die Käufe später wieder verringert werden können und das Gesamtvolumen von 1.850 Milliarden Euro zunächst unangetastet bleibt.

Der Rat hatte am 11. März beschlossen, das Tempo der PEPP-Anleihekäufe im zweiten Quartal gegenüber den ersten Monaten des Jahre deutlich zu erhöhen.

Die Mitglieder waren sich einig darüber, dass der Rat jedes Quartal eine gemeinsame Einschätzung von Finanzierungsbedingungen und Inflationsausblick vornehmen wird, um das Tempo der Käufe zu bestimmen, die zur Bewahrung günstiger Finanzierungsbedingungen notwendig sind", heißt es in dem Dokument. Aber auch in der Zeit dazwischen könne das Programm flexibel angepasst werden.

EZB-Präsidentin Christine Lagarde hatte in einer Anhörung vor dem Wirtschafts- und Währungsausschuss des Europaparlaments eine Woche nach der Ratssitzung gesagt, dass die EZB alle sechs Wochen bei ihren geldpolitischen Beratungen das PEPP-Kauftempo bestimmen werde.


Kauftempo kann auch wieder reduziert werden

Weiter heißt es im Protokoll: "Für Lanes Vorschlag gab es einen breiten Konsens unter der Voraussetzung, dass das PEPP-Gesamtvolumen unter den gegenwärtigen Bedingungen nicht in Frage gestellt wird und das Kauftempo in der Zukunft wieder reduziert werden könnte." Das Gesamtvolumen könne falls nötig erhöht werden, es müsse aber nicht ausgeschöpft werden, wenn sich günstige Finanzierungsbedingungen auch so herstellen ließen. Es wurde unterstrichen, dass die Flexibilität des PEPP symmetrisch sei - entsprechen den Marktbedingungen.

Im EZB-Rat gab es unterschiedliche Auffassungen über das notwendige Ausmaß der Beschleunigung der Käufe. So wurde einerseits argumentiert, dass sich die Risikobeurteilung seit Januar verbessert habe, was für eine maßvolle Anhebung spreche. Von anderer Seite hieß es dagegen, dass die EZB die im Dezember herrschenden Finanzierungsbedingungen wieder herstellen müsse, so lange der mittelfristige Inflationsausblick unbefriedigend bleibe.


Straffung von Finanzierungsbedingungen käme verfrüht

Vor diesem Hintergrund und obwohl die Risiken für den ökonomischen Ausblick des Euroraums mittelfristig ausgewogenen seien, betrachtete der Rat die jüngste Straffung der Finanzierungsbedingungen allgemein als verfrüht - auch weil die zyklische Position des Euroraums schwächer als die der USA sei. "Das wurde weithin als ein Grund für mehr geldpolitische Akkommodation betrachtet", heißt es im Protokoll

Der EZB-Rat legte Wert auf die Feststellung, dass er mit seinen Maßnahmen lediglich einer ungewollten Straffung der Finanzierungsbedingungen entgegenwirken wolle. Man müsse dem irrigen Eindruck entgegentreten, die EZB betreibe eine Form von Zinskurvenkontrolle, hieß es.


Schnabel sieht keine veränderten Erwartungen zu Zinspfad

Zuvor hatte EZB-Direktorin Isabell Schnabel in ihrer Präsentation auf eine Versteilung der Zinskurve hingewiesen, die von sinkenden Corona-Infektionszahlen, zunehmendem Impffortschritt und der Verabschiedung eines großen US-Fiskalpakets begleitet gewesen sei. Auch hätten höhere Rohstoffpreise zum Anstieg der langfristigen, nominalen Anleiherenditen beigetragen, der zudem nicht so stark wie in anderen Wirtschaftsräumen gewesen sei.

Die BIP-gewichtete Renditekurve des Euroraums war beträchtlich flacher als in den meisten Jahren vor der Covid-19-Pandemie und hatte größtenteils dieselbe Beschaffenheit wie kurz vor ihrem Ausbruch", zitiert das Protokoll Schnabel.

Eine Zerlegung der zehnjährigen OIS-Swap-Rate habe gezeigt, dass sich die Erwartungen der Investoren hinsichtlich des Pfades der kurzfristigen Zinsen kaum geändert hätten. Vielmehr habe der Anstieg der Langfristzinsen vor allem auf höheren Laufzeitprämien und Inflationserwartungen beruht.

Kontakt zum Autor: hans.bentzien@dowjones.com

DJG/hab/mgo

END) Dow Jones Newswires

April 08, 2021 09:18 ET ( 13:18 GMT)

Copyright (c) 2021 Dow Jones & Company, Inc.
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

Weitere Nachrichten

Quelle: Dow Jones Newswire Web
19:12 DGAP-AFR: Global Fashion Group S.A.: Preliminary announcement of the publication of financial reports according to Articles 114, 115, 117 of the WpHG [the German Securities Act] GLOBAL FASHION GRP EO-,01 13,39 +4,53%
19:12 DGAP-AFR: Global Fashion Group S.A.: Vorabbekanntmachung über die Veröffentlichung von Finanzberichten gemäß § 114, 115, 117 WpHG GLOBAL FASHION GRP EO-,01 13,39 +4,53%
19:07 DGAP-AFR: Global Fashion Group S.A.: Preliminary announcement of the publication of financial reports according to Articles 114, 115, 117 of the WpHG [the German Securities Act] GLOBAL FASHION GRP EO-,01 13,39 +4,53%
19:07 DGAP-AFR: Global Fashion Group S.A.: Vorabbekanntmachung über die Veröffentlichung von Finanzberichten gemäß § 114, 115, 117 WpHG GLOBAL FASHION GRP EO-,01 13,39 +4,53%
19:00 ÜBERBLICK am Abend/Konjunktur, Zentralbanken, Politik
18:30 DGAP-PVR: DIALOG SEMICONDUCTOR Plc.: Release -2- Dialog Semiconductor 64,04 -0,47%
18:30 DGAP-PVR: DIALOG SEMICONDUCTOR Plc.: Release according to Article 40, Section 1 of the WpHG [the German Securities Trading Act] with the objective of Europe-wide distribution Dialog Semiconductor 64,04 -0,47%
18:26 LATE BRIEFING - Unternehmen und Märkte -2- DAX ® 15.279,62 -0,27%
18:26 LATE BRIEFING - Unternehmen und Märkte DAX ® 15.279,62 -0,27%
18:15 MÄRKTE USA/Robuste Konjunkturdaten helfen bei Erholung AMD - Advanced Micro Devices 68,68 +4,55%
Rubrik: Finanzmarkt
19:08 Olaf Scholz: Union eher in Opposition als im Kanzleramt
19:06 Lockerungen für Großteil Italiens ab Montag in Aussicht
19:05 Wegen Corona-Gefahr: Kanada stoppt Flüge aus Indien und Pakistan AstraZeneca plc 86,87 -1,62%
19:03 ROUNDUP 2: Biden sieht im Kampf gegen Klimakrise große wirtschaftliche Chancen
18:30 ROUNDUP: Länder-Umweltminister fordern höhere Klimaziele für Deutschland
18:29 ROUNDUP 4/China, Lobbyisten, Wirecard: Die Kanzlerin als Zeugin Wirecard AG 0,340 -2,856%
18:29 ROUNDUP/Aktien Europa Schluss: Kaum Bewegung am Ende einer zweigeteilten Woche FRA40 6.262,47 +0,23%
18:25 Aktien Wien Schluss: UBM nach Ergebnisvorlage fast 4 Prozent fester ATX Austrian Traded EUR (Preis) 3.217,97 +1,07%
18:25 Aktien Europa Schluss: Kaum Bewegung am Ende einer zweigeteilten Woche FRA40 6.262,47 +0,23%
18:22 BUSINESS WIRE: XPRIZE und Musk Foundation geben Richtlinien und Anmeldebeginn für den mit 100 Mio. USD dotierten XPRIZE-Wettbewerb zur CO2-Entnahme bekannt

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

HSBC Trading TV

Werbung

Trading-Tipp

Börsen & Märkte

US-Marktüberblick

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Apple stellte ihr neues Produkt vor -AirTags, kleine Plättchen, die man an Gegenständen wie Schlüsseln anbringen kann, um diese schnell wiederzufinden.Glauben Sie, dass die AirTags ein Erfolg werden?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen