DAX ®12.633,60-0,17%TecDAX ®2.778,43-0,81%Dow Jones26.770,20-0,95%NASDAQ 1007.868,49-0,93%
finanztreff.de

EZB will internationale Rolle des Euro stärken

| Quelle: Dow Jones Newsw... | Lesedauer etwa 3 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
Von Hans Bentzien

FRANKFURT (Dow Jones)Die Europäische Zentralbank (EZB) gibt ihre neutrale Position im Hinblick auf die internationale Nutzung des Euro auf. Das geht aus dem jetzt veröffentlichten Jahresbericht der EZB zur internationalen Rolle des Euro hervor. EZB-Präsident Mario Draghi hob in seinem Vorwort zu dem Bericht allerdings hervor, dass eine stärkere internationale Nutzung der europäischen Einheitswährung nur das Ergebnis einer gesunden Wirtschaftspolitik und einer vertieften Währungsunion sein könne. "Das Eurosystem unterstützt diese Politik und befürwortet eine Vertiefung der Europäischen Währungsunion", schrieb Draghi.

Laut EZB ist der Euro zwischen Anfang 2018 und Anfang 2019 wieder stärker als zuvor genutzt worden: Sein Anteil an den internationalen Währungsreserven nahm um 1,2 Prozentpunkte zu, und auch bei Schuldverschreibungen spielte er wieder eine größere Rolle. Die Nutzung als Rechnungswährung blieb demnach stabil. In den Jahren zuvor hatte der Euro international etwas an Bedeutung verloren.



Draghi: Schwierigeres Umfeld hat Euro-Nutzung begünstigt


Draghi interpretiert den leichten Bedeutungszuwachs des Euro offenbar auch als eine von der US-Politik selbst verschuldete Schwächung des US-Dollar. In seinem Vorwort schrieb er, der Berichtszeitraum sei charakterisiert gewesen von zunehmenden Sorgen über den Einfluss internationaler Handelsspannungen, eine anhaltende Verlangsamung des Weltwirtschaftswachstums, eine Umkehr der grenzüberschreitenden Kapitalflüsse und Herausforderungen für den Multilateralismus, einschließlich unilateraler Sanktionen.

Diese Entwicklungen scheinen die internationale Nutzung des Euro zusammen mit Fortschritten bei der Vertiefung der Europäischen Währungsunion begünstigt zu haben", urteilte Draghi.

Die EU-Kommission hat in den vergangenen Monaten nach eigenen Angaben Konsultationen mit öffentlichen und privaten Marktteilnehmern geführt. Dabei zeigte sich "breite Unterstützung dafür, die Abhängigkeit von einer einzigen beherrschenden Weltwährung zu verringern". Außerdem sei der Euro der einzig vielversprechende Kandidat, denn er bringe alle erforderlichen Attribute einer Weltwährung mit, die schon heute von den Marktteilnehmern als Alternative zum US-Dollar verwendet werde.



EZB befolgte bisher streng neutrale Haltung zu globaler Euro-Nutzung


Die neutrale Haltung der Zentralbank im Hinblick auf die internationale Nutzung ihrer Währung war eines der "Erbteile" der Deutschen Bundesbank, die das Vorbild der vor 20 Jahren gegründeten EZB war. Seither hat sich laut EZB allerdings die Kosten-Nutzen-Relation einer internationalen Nutzung des Euro zu Gunsten des Nutzens verschoben. Die EZB führt hierzu mehrere Punkte auf.

Zugunsten eines stärkeren internationalen Status des Euro führt sie an, dass dieser die internationale Transmission der nach innen gerichteten geldpolitischen Impulse verstärken könnte. Außerdem könnte ein internationaler Status den Einfluss des Wechselkurses auf die Inflation verringern, zugleich aber zeitweise den Einfluss der Geldpolitik auf die Importpreise verstärken. Zudem gehe ein internationaler Status mit niedrigeren externen Finanzierungskosten einher.

Die Kehrseite des letzten Arguments ist allerdings, dass international stark genutzte Währungen in Krisenzeiten als sichere Häfen dienen und aufwerten. Das zieht oft Forderungen von Dritten nach einer "verantwortungsbewussten Geldpolitik" nach sich. Das klassische Argument gegen eine starke internationale Nutzung, dass diese zu stärkeren Schwankungen der Geldmenge führe, hat laut EZB etwas an Bedeutung verloren.



Bessere Abschirmung gegen Entscheidungen von Drittländern


Unverändert sprechen zudem höhere Einnahmen durch das Gelddrucken (Seigniorage) für eine starke internationale Nutzung. Ein neues Argument für eine stärkere internationale Nutzung des Euro ist nicht geldpolitischer Natur: Eine geringere Anfälligkeit gegenüber Entscheidungen von Drittländern. Damit dürfte die EZB auf die Tatsache anspielen dass die USA ihren Status als Emittent der Weltreservewährung dazu benutzen, um Gefolgschaft anderer Länder bei Wirtschaftssanktionen zu erzwingen.

Fazit der EZB: "Veränderungen an der globalen Rolle des Euro hätten Konsequenzen für die Umsetzung der Geldpolitik, die verstanden und beim Entwurf der gemeinsamen Geldpolitik für den Euroraum berücksichtigt werden müssen."

Kontakt zum Autor: hans.bentzien@dowjones.com

DJG/hab/jhe

END) Dow Jones Newswires

June 13, 2019 05:00 ET ( 09:00 GMT)

Copyright (c) 2019 Dow Jones & Company, Inc.
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

Weitere Nachrichten

Quelle: Dow Jones Newswire Web
18.10. Fitch bleibt bei Großbritannien skeptisch
18.10. NACHBÖRSE (22:00)/XDAX +0,2% auf 12.661 Punkte - Prosieben gesucht WIRECARD 114,50 -3,78%
18.10. MÄRKTE USA/China-Daten und Brexit machen Anleger vorsichtig AMER. EXPRESS 105,00 -1,20%
18.10. PTA-Adhoc: BAWAG Group AG: Europäische Zentralbank genehmigt Aktienrückkäufe im Ausmaß von bis zu 400 Mio. EUR - Veröffentlichung der Absicht zur Abgabe eines freiwilligen öffentlichen Teilangebots (400 Mio. EUR) BAWAG GROUP AG 36,80 +3,31%
18.10. Metro-Großaktionär Tkac steigt bei Prosieben ein PROSIEBENSAT.1 13,10 +1,08%
18.10. pressetext.de: "Success in Berlin" - die erfolgreichen Unternehmen der Hauptstadt - TV Berlin und die BürgschaftsBank Berlin starten neue Serie mit der Finance Elements Group
18.10. "Success in Berlin" - die erfolgreichen Unternehmen der Hauptstadt - TV Berlin und die BürgschaftsBank Berlin starten neue Serie mit der Finance Elements Group
18.10. FAA kritisiert Boeing wegen Zurückhaltens von Informationen BOEING 309,40 -7,05%
18.10. ÜBERBLICK am Abend/Konjunktur, Zentralbanken, Politik
18.10. Altmaier legt Fokus der Balkan-Reise auf Fachkräftesicherung
Rubrik: Finanzmarkt
18.10. ROUNDUP/Aktien New York Schluss: Dow unter Druck - J&J und Boeing sacken ab Dow Jones 26.770,20 -0,95%
18.10. WDH: Kretinsky-Firma CMI steigt bei ProSieben ein PROSIEBENSAT.1 13,10 +1,08%
18.10. Aktien New York Schluss: Verluste - J&J und Boeing sacken ab - China-Daten Dow Jones 26.770,20 -0,95%
18.10. Trump nominiert Nachfolger für scheidenden Energieminister
18.10. Kretinsky-Firma CMI steigt bei ProSieben ein PROSIEBENSAT.1 13,10 +1,08%
18.10. ROUNDUP 3/Massendemos und neue Unruhen: Katalonien-Konflikt spitzt sich zu
18.10. ROUNDUP/737-Max-Ermittlungen: FAA fordert 'sofortige Erklärung' von Boeing BOEING 309,40 -7,05%
18.10. 'MM': Wirecard bestellt Sonderprüfer WIRECARD 114,50 -3,78%
18.10. US-Anleihen: Kaum Bewegung vor Brexit-Abstimmung
18.10. Devisen: Eurokurs bleibt im Aufwind - Türkische Lira legt weiter zu EUR/USD 1,1171 +0,3986%

News-Suche

Suchbegriff:
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Wie, glauben Sie, wird der DAX am Ende dieser Woche - KW 43 - stehen?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen