DAX ®12.461,91-0,07%TecDAX ®2.583,27-0,76%Dow Jones24.962,48+0,66%NASDAQ 1006.761,85+0,04%
finanztreff.de

Facebook: Die Grenzen des Wachstums

| Quelle: Deutsche Bank X-markets | Lesedauer etwa 4 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen

Nicolai Tietze

Bisher schienen dem Wachstum bei Facebook keine Grenzen gesetzt zu sein. Nach dem jüngsten Quartalsbericht wissen wir, dass das führende Soziale Netzwerk in Zukunft enorme Anstrengungen unternehmen muss, um Investoren weiterhin zufriedenzustellen.
Facebook hat einmal mehr sehr starke Quartalsergebnisse präsentiert. Laut Unternehmensangaben vom 31. Januar 2018 lagen die Umsatzerlöse im Schlussquartal des Vorjahres bei 12,97 Mrd. US-Dollar. Das entspricht einem Plus gegenüber dem Vorjahreswert von 47 Prozent. Der Nettogewinn kletterte um 20 Prozent auf 4,27 Mrd. US-Dollar. Den etwas moderateren Gewinnanstieg hatte Facebook einmaligen Belastungen im Zuge der US-Steuerreform zu verdanken. Dafür wurden die Markterwartungen deutlich geschlagen. Der bereinigte Gewinn je Aktie lag bei 2,21 US-Dollar, nach 1,41 US-Dollar im Vorjahr. Analysten hatten laut Reuters im Schnitt lediglich einen Wert von 1,95 US-Dollar bei Umsätzen von 12,51 Mrd. US-Dollar erwartet.
Erneut waren es die boomenden Werbeeinnahmen, die das Wachstum ankurbelten. Zwischen Oktober und Dezember 2017 legten die Werbeumsätze um 48 Prozent zu. Dabei erzielt Facebook inzwischen fast 90 Prozent seiner Werbeerlöse auf mobilen Geräten wie Smartphones oder Tablets. Ironischerweise hatten Investoren lange Zeit befürchtet, dass Facebook der Wechsel von den großen Desktop-PCs auf Smartphones und Tablets mit ihren kleineren Bildschirmen schwerfallen würde, da die Werbeindustrie in diesem Fall geringere Preise für Anzeigen durchsetzen könnte. Es kam ganz anders. Das mobile Internet hat Facebook zu einem wahren Riesen im Bereich Internet-Werbung gemacht, der sich selbst vor Google nicht zu verstecken braucht. Trotzdem sorgte der jüngste Quartalsbericht auch für erste Zweifel am Erfolgsmodell von Facebook.
Beim Blick auf die Nutzerzahlen und die Zeit, die sich User auf Facebook aufhalten, zeigten sich Investoren nicht zufrieden. Zwar konnte weltweit bei den so genannten Monthly active users (MAUs), also denjenigen, die sich mindestens einmal im Monat bei Facebook anmelden, ein Zuwachs von 14 Prozent auf 2,13 Milliarden User ausgewiesen werden, in der Vergangenheit wurden jedoch stärkere Zuwachsraten beobachtet. Die Zahl der täglichen Facebook-Nutzer kletterte um 14 Prozent auf 1,40 Milliarden Nutzer. Doch diese Zahl blieb leicht unter dem FactSet-Konsens von 1,41 Milliarden Usern. Erstmals überhaupt musste Facebook für die USA und Kanada einen Rückgang bei den täglichen Nutzerzahlen bekannt geben. Zu allem Überfluss räumte Facebook ein, dass die Zeit, die Nutzer auf der Plattform verbringen, zum Ende des vergangenen Jahres um 50 Millionen Stunden pro Tag gefallen sei.
Facebook selbst erklärte die geringeren Nutzungszeiten mit Verbesserungsmaßnahmen. So werden sich viral verbreitende Videos seltener gezeigt. Aus Unternehmenssicht könnte sich dies sogar positiv auf die Umsätze auswirken, da auf diese Weise die Qualität der Inhalte aufgewertet wird und Werbekunden bereit sein könnten, mehr Geld pro Anzeige hinzulegen. Zumindest scheint nun nach langer Zeit des nahezu ungebremsten Wachstums klar zu sein, dass es auch für Facebook viele Herausforderungen zu meistern gilt. Unter anderem, wenn man an die gesellschaftlichen Diskussionen denkt, die sich mit den Möglichkeiten des Missbrauchs der sozialen Medien zur negativen Beeinflussung der Bevölkerung ergeben.
Spekulative Anleger, die steigende Kurse der Facebook-Aktie erwarten, könnten mit einem klassischen Optionsschein Call der Deutschen Bank (WKN DM6AZT, Laufzeit bis zum 19.12.2018) auf ein solches Szenario setzen. Der Hebel dieses Optionsscheins liegt derzeit bei 14,41. Wer aber als spekulativer Anleger eher short-orientiert ist, könnte mit einem klassischen Optionsschein Put der Deutschen Bank (WKN DM6B1C, aktueller Hebel 20,53; Laufzeit bis zum 19.12.2018) auf fallende Kurse der Facebook-Aktie setzen.
Stand: 01.02.2018
Werbung

Passende Hebelprodukte von

WKN Bezeichnung Hebel
DM5SGA Facebook WaveUnlimited S 202.9786 (DBK) 7,083
Werbung

Im Artikel erwähnt...

FACEBOOK INC.A DL-,000006
FACEBOOK INC.A DL-,000006 - Performance (3 Monate) 144,08 -0,31%
EUR -0,44
Porträt - Chart - Kennzahlen - Firmenprofil
Fundamentale Analysen Urteil
01.02. JPMORGAN Positiv
01.02. GOLDMAN SACHS Positiv
01.02. MORGAN STANLEY Positiv
Nachrichten
22.02. ROUNDUP: WhatsApp-Mitgründer investiert 50 Millionen Dollar in Verschlüsselung
22.02. E-Privacy-Verordnung: ProSiebenSat.1 hofft auf positiven Effekt für TV-Geschäft
22.02. Facebook: Stürzt die Aktie ab?
Weitere Wertpapiere...
Facebook Call 218 2018/12 (DBK) 0,670 +3,08%
EUR +0,020
Facebook Put 168 2018/12 (DBK) 1,090 -1,80%
EUR -0,020
Werbung

Deutsche Bank X-markets

Deutsche Bank X-markets Die Deutsche Bank ist eine führende globale Investmentbank mit einem bedeutenden Privatkundengeschäft sowie sich gegenseitig verstärkenden Geschäftsfeldern. Führend in Deutschland und Europa, wächst die Bank verstärkt in Nordamerika, Asien und anderen Wachstumsmärkten. Mit mehr als 100.000 Mitarbeitern in 74 Ländern (Stand: 31. Dezember 2010) bietet die Deutsche Bank weltweit einen umfassenden Service. Ziel der Bank ist es, der weltweit führende Anbieter von Finanzlösungen zu sein und nachhaltig Wert zu schaffen - für ihre Kunden, ihre Aktionäre, ihre Mitarbeiter und für die Gesellschaft als Ganzes.

» Weitere Infomationen zu Deutsche Bank X-markets
Werbung

News-Suche

Suchbegriff:
Werbung

Aktuelle Videos

zur Mediathek
Werbung
Charttechnischer Ausblick auf die Finanzmärkte 2018
Werbung

Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclubschliessen
Börse Stuttgart

Corning, Bechtle, Geely Automotive etc.

Das neue Anlegermagazin gibt wieder
spannende Einblicke in vielversprechende Unternehmen verschiedenster Branchen. Hier kostenfrei lesen!

Jetzt kostenlos Mitglied werden
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook, Google+ oder Twitter
Aktuelle Umfrageschliessen
Die einen sehen einen stabilen, nach oben gerichteten, Immobilienmarkt, die anderen sagen, der Immobilienmarkt ist überhitzt und prophezeien einen Preissturz. Was denken Sie?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen
schliessen