DAX ®12.085,82-0,09%TecDAX ®2.794,14+0,00%Dow Jones26.112,53±0,00%NASDAQ 1007.526,52+0,63%
finanztreff.de

Frauen kommen in Topetagen der Wirtschaft nur langsam voran

| Quelle: dpa-afx topthem... | Lesedauer etwa 3 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen

Quelle: dpa-AFX

Die Aufsichtsräte deutscher Unternehmen sind weiblicher geworden. Dennoch berufen die Kontrollgremien kaum Frauen in den Vorstand. Ministerin Giffey sieht Handlungsbedarf.

Frankfurt/Main (dpa) - Die Dominanz von Männern bei wichtigen Aufsichtsratsposten bremst laut einer Studie den Aufstieg von Frauen in die Topetage deutscher Konzerne.

An der Ernennung von Vorständen seien fast ausschließlich Männer beteiligt, obwohl inzwischen im Schnitt 30 Prozent der Aufsichtsratsmitglieder weiblich seien, heißt es in einer Untersuchung der gemeinnützigen Allbright Stiftung. Demnach lag der Frauenanteil in der Führungsetage der 160 Unternehmen der Dax-Indexfamilie zum 1. Februar bei 8,8 Prozent. Im September 2018 waren es 8,0 Prozent gewesen.

Der Studie zufolge sind in den zuständigen Aufsichtsratsausschüssen, die maßgeblich für die Besetzung von Vorstandsposten sind, Frauen bislang nur mit 16,8 Prozent vertreten. Zudem seien die Vorsitzenden des Kontrollgremiums - eine Schlüsselfigur im Besetzungsprozess - fast nur Männer. Im Ergebnis bestünden die Vorstände aus gut 91 Prozent Managern, die sich sehr ähnlich seien, so die These der Studie.

Ein Teil der Aufsichtsratschefs (19 Prozent) war demnach zuvor im Vorstand, 12 Prozent waren Vorstandschefs im selben Unternehmen. Das trage zu einer großen Homogenität im deutschen Top-Management bei und verzögere dringend notwendige Erneuerungen, kritisieren die Autoren. Ausgewertet wurden die 160 Unternehmen, die in den Börsenindizes Dax, MDax und SDax notiert sind.

Die etwa 100 größten börsennotierten und voll mitbestimmungspflichtigen Unternehmen in Deutschland müssen mindestens 30 Prozent der Posten in ihren Kontrollgremien mit Frauen besetzen. Zudem müssen sich 1747 Firmen Zielgrößen für den Frauenanteil im Vorstand setzen. Es ist allerdings möglich, keine Managerinnen in der Führungsetage anzustreben. Den Angaben zufolge formulieren die Aufsichtsräte von 53 der 160 ausgewerteten Unternehmen ausdrücklich das Ziel «Null Frauen».

Insgesamt trifft dies nach Angaben des Bundesfrauenministeriums auf 757 der Unternehmen zu, die unter die Vorschrift fallen, weitere 664 meldeten gar keine Zielgröße. Frauenministerin Franziska Giffey bezeichnete dies als nicht akzeptabel. «Deshalb werden wir die bestehenden gesetzlichen Regelungen gemeinsam mit dem Justizministerium so ändern, dass diese Zielgröße künftig zumindest fundiert begründet werden muss, sonst wird das sanktioniert», kündigte die SPD-Politiker an. «Es braucht politischen und gesellschaftlichen Druck, damit Frauen auch in Führungspositionen der Chefetagen großer Unternehmen angemessen vertreten sind.»

Die Geschäftsführer der Allbright Stiftung, Wiebke Ankersen und Christian Berg, kritisierten: «Wenn Aufsichtsräte keine Frauen für die Vorstände rekrutieren und sich auch noch das ausgesprochene Ziel «Null Frauen» für den Vorstand stecken, kann man das nur als Aufsichtsratsversagen bezeichnen, als eine Entscheidung gegen die Unternehmensinteressen».

Der «Männer-Kreislauf» in der Rekrutierung müsse durchbrochen werden: «Zum Beispiel mehr Frauen in die Ausschüsse berufen, auch und gerade als Ausschussvorsitzende. Es ist Sache des Aufsichtsratsvorsitzenden, dafür zu sorgen, und die Aktionäre sollten das von ihm einfordern», mahnten Ankersen und Berg.

Die deutsch-schwedische Stiftung setzt sich für mehr Frauen und Diversität in den Führungspositionen der Wirtschaft ein.

Schlagworte:
, , , ,
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

Weitere Nachrichten

Rubrik: Topthemen Banken
17.06. Weitere Razzia wegen «Cum-Ex»-Aktiendeals
17.06. Deutsche Bank will Milliarden-Werte in «Bad Bank» auslagern
16.06. Betrugsfälle: Volksbank sperrt Zahlungen an N26 und Co. BTC/CHF 8.297,1050 +2,1712%
Rubrik: Topthemen Börsen
17.06. Dax behauptet sich trotz Lufthansa-Einbruch
14.06. Dax mit Wochenplus trotz Tagesverlusten
13.06. Dax legt wieder zu - 5G-Auktionsende im Fokus
Rubrik: Topthemen Finanzen
17.06. Weitere Razzia wegen «Cum-Ex»-Aktiendeals
16.06. Betrugsfälle: Volksbank sperrt Zahlungen an N26 und Co. BTC/CHF 8.297,1050 +2,1712%
14.06. Fortschritte beim umstrittenen Eurozonenbudget
Rubrik: Topthemen Konjunktur
17.06. Bundesbank rechnet mit Dämpfer für deutsche Wirtschaft
13.06. Maue Konjunkturaussichten setzen Exportnation Deutschland zu
13.06. Mehr Unternehmensgründungen in Deutschland im ersten Quartal
Rubrik: Topthemen Unternehmen
17.06. Gewinnwarnung sorgt für Kummer bei Lufthansa-Aktionären
17.06. Wenn der Rhein austrocknet - Konzepte gegen Niedrigwasser
13.06. Verdi: Öffentlicher Nahverkehr hat zu wenig Personal
Rubrik: Topthemen Wirtschaft
17.06. Gewinnwarnung sorgt für Kummer bei Lufthansa-Aktionären
17.06. Boeing bei Pariser Luftfahrtmesse unter Druck
17.06. Dax behauptet sich trotz Lufthansa-Einbruch
Rubrik: Topthemen Zentralbanken
11.06. Trump attackiert Notenbank: US-Leitzins «viel zu hoch»
06.06. EZB verschiebt Zinserhöhung bis Mitte 2020
06.06. Risiken für Immobilieninvestoren steigen
Werbung

News-Suche

Suchbegriff:
Werbung

Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclubschliessen
Börse Stuttgart

Wir machen Sie fit für die Börse!

Aktuelle Nachrichten, umfangreiche
Hintergrundinformationen und essentielles
Finanzwissen rund um das Thema Börse.

Jetzt kostenfrei zum Anlegerclub anmelden.
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Aktuelle Umfrageschliessen
Morgen tagt die Fed. Wie wird die Zinsentscheidung ausfallen?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen