DAX ®12.448,20-0,08%TecDAX ®2.893,63-0,01%S&P FUTURE3.012,20+0,14%Nasdaq 100 Future7.929,75+0,15%
finanztreff.de

Freenet bleibt im Streit mit Sunrise um UPC-Übernahme hart

| Quelle: Dow Jones Newsw... | Lesedauer etwa 2 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
ZÜRICH (Dow Jones)In dem eskalierenden Streit zwischen Freenet und dem Schweizer Telekomkonzern Sunrise um die Übernahme des Kabelnetzbetreibers UPC will Freenet gegebenenfalls auch rechtliche Wege beschreiten. Das Unternehmen werde alle rechtlichen und kommerziellen Mittel und Wege in Erwägung ziehen, um Schaden von Freenet abzuhalten, schrieb der Konzern, der mit knapp 25 Prozent an Sunrise beteiligt ist. Gleichzeitig lenkte das Unternehmen ein: Trotz des "inakzeptablen Verhaltens von Sunrise" stünde Freenet weiterhin für einen konstruktiven Dialog zu Verfügung.

Sunrise war nach der Kritik von Freenet an der Finanzierung des 6,3 Milliarden Franken schweren Deals nach eigenen Angaben auf den TecDAX-und MDAX-Konzern zugegangen und hatte Änderungen vorgeschlagen. So könnte das Volumen der geplanten Kapitalerhöhung verringert werden, hieß es von den Schweizern. Freenet habe diesen Vorschlag aber abgelehnt.

Die Schweizer warfen Freenet zudem einen Interessenskonflikt vor. So habe Freenet auf Kosten der Minderheitsaktionäre unangemessene Forderungen gestellt und möglicherweise seine treuhänderischen Pflichten verletzt. Angesichts eines Interessenskonflikts der Freenet-Vertreter im Verwaltungsrat würden diese von den künftigen Beratungen zur UPC-Übernahme ausgeschlossen. Freenet-Vorstandschef Christoph Vilanek und Finanzvorstand Ingo Arnold sitzen im Sunrise-Verwaltungsrat.

Von Freenet hieß es am Nachmittag, man habe Sunrise detaillierte Eckpunkte zur UPC-Übernahme in einem Diskussionspapier mitgeteilt, um nicht schon im Vorwege jeglichen Handlungsspielraum einzuschränken. Dem sei grundsätzlich nichts weiter hinzuzufügen. Freenets Kritikpunkte würden von vielen Investoren und Analysten geteilt, so das Unternehmen.

Der Sunrise-Großaktionär Freenet will die Übernahme von UPC Schweiz durch Sunrise für 6,3 Milliarden Franken verhindern. Zur Finanzierung des Deals plant der zweitgrößte Schweizer Telekomkonzern eine Kapitalerhöhung im Volumen von gut 4 Milliarden Franken, benötigt dafür aber den Segen der Aktionäre. Freenet sperrt sich allerdings dagegen und fordert einen geringeren Kaufpreis, eine Beteiligung des UPC-Verkäufers Liberty Global an dem neuen Unternehmen und ein geringeres Volumen der Kapitalerhöhung.

Kontakt zum Autor: unternehmen.de@dowjones.com

DJG/bam/sha

END) Dow Jones Newswires

August 22, 2019 11:44 ET ( 15:44 GMT)

Copyright (c) 2019 Dow Jones & Company, Inc.
Werbung

Passende Hebelprodukte von

WKN Bezeichnung Hebel
Long  DC1NAQ Freenet WaveUnlimited L 16.064 (DBK) 7,481
Short  DC0E9V Freenet WaveUnlimited S 19.8205 (DBK) 8,912
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

Im Artikel erwähnt...

FREENET AG NA O.N.
FREENET AG NA O.N. - Performance (3 Monate) 18,20 +0,11%
EUR +0,02
Porträt - Chart - Kennzahlen - Firmenprofil
Fundamentale Analysen Urteil
09.09. JEFFERIES Positiv
13.08. INDEPENDENT RESEARCH Neutral
12.08. HAUCK & AUFHÄUSER Positiv
Nachrichten

18.09.
Citigroup
Freenet - Tick, tack, tick, tack! FREENET AG NA O.N. 18,20 +0,11%
10.09. ROUNDUP: Axxion will neuen Sunrise-Verwaltungsrat - Bestätigung für Freenet-Chef FREENET AG NA O.N. 18,20 +0,11%
Weitere Wertpapiere...
SUNRISE COMMUN.GR.NA.SF 1 65,15 +0,23%
EUR +0,15
Werbung

News-Suche

Suchbegriff:
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Im Erzgebirge ist testweise erstmals ein führerloser Zug mit Fernsteuerung über den neuen Mobilfunkstandard 5G gefahren. Glauben Sie, dass die Tage für Zugführer gezählt sind?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen