DAX ®13.579,33-0,62%TecDAX ®3.237,15-0,83%Dow Jones28.992,41-0,78%NASDAQ 1009.446,69-1,88%
finanztreff.de

FSB: Finanzintermediation durch Nicht-Banken wächst langsamer

| Quelle: Dow Jones Newsw... | Lesedauer etwa 3 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
Von Hans Bentzien

FRANKFURT (Dow Jones)Die Finanzintermediation durch Nicht-Banken ist nach Aussagen des Financial Stability Board (FSB) 2018 deutlich langsamer als in den Jahren zuvor gewachsen. Wie der FSB in seinem aktuellen Monitoring-Bericht mitteilt, nahm das Volumen dieser Finanzintermediation im engeren Sinne (NBFI) nur noch um 1,7 Prozent auf 50,9 Billionen US-Dollar zu - weitaus langsamer als im Durchschnitt der Jahre 2012 bis 2017, als die Wachstumsrate 8,5 Prozent betragen hatte. Nicht-Banken im engeren Sinne hielten 2018 demnach 13,6 Prozent der weltweiten Vermögenswerte.

Wie aus dem Bericht hervor geht, beruhte das geringere Wachstum der NBFI-Volumen vor allem auf Bewertungseffekten, die einen leicht positiven Mittelzufluss mehr als ausglichen.

Der FSB gibt in seinem Bericht folgende Übersicht über NBFI:

1. Kollektive Investmentvehikel mit einer Anfälligkeit für schnelle Mittelabzüge wuchsen deutlich langsamer als zuletzt - um 0,4 Prozent anstelle der 11 Prozent, die in den Jahren 2012 bis 2017 verzeichnet worden waren. Ende 2018 standen diese Vehikel für 72 Prozent der Finanzintermediation durch Nicht-Banken im engeren Sinne. Die Assets von Versicherern und Pensionsfonds blieben weitgehend unverändert. Die in diese Kategorie fallenden Geldmarktfonds investieren in Kredite und betrieben Laufzeiten- sowie Fälligkeitstransformation.

2. Nicht-Banken, die ihre Kreditvergabe kurzfristig refinanzieren, wuchsen um 6,9 Prozent und standen für 7 Prozent der Nicht-Banken im engeren Sinne. Sie zeigten eine etwas höhere Verschuldung als zuvor, betreiben aber überwiegend keine größere Fristentransformation.

3. Marktintermediäre, die von kurzfristiger Finanzierung oder besicherter Finanzierung durch die Assets von Klienten abhängen, wuchsen um 8,7 Prozent und standen für 8,8 Prozent der NBFI-Assets. Die meisten von ihnen sind Broker-dealer, die aufsichtsmäßig nicht in Bankengruppen konsolidiert sind. Sie sind entsprechend ihrem Geschäftsmodell hochgradig fremdfinanziert, besonders, wenn man außerhalb der Bilanz liegende Exponierungen berücksichtigt. Ihr Verschuldungsgrad stieg moderat und lag niedriger als vor der Finanzkrise.

4. Institute, die zur Kreditschöpfung beitrugen, wuchsen um 5,0 Prozent. Der größte Teil der Aktivität dieser Akteure bezieht sich laut FSB auf Aktiva von Investmentfonds, die mit Kreditderivaten zu tun haben.

5. Akteure, die mit verbriefungsbasierter Kreditintermediation zu tun hatten, wuchsen 2018 nicht, standen aber für 9,3 Prozent des NBFI-Volumens. Die Assets strukturierter Finanzvehikel, die forderungsbesicherte Obligationen (CLO) beinhalten, wuchsen um 9,7 Prozent. Neutralisiert wurde dieses Wachstum aber vom Rückgang bei chinesischen Treuhändern (minus 21,7 Prozent).

Die Assets des gesamten beobachteten Nicht-Bank-Universums (Munfi) sanken leicht auf 183,7 Billionen Dollar, die des weltweiten Finanzsystems insgesamt wuchsen um 1,4 Prozent auf 379 Billionen Dollar, was vor allem auf die Aktivität der Banken zurückging. Deren Kreditvergabe nahm um 5,9 Prozent zu. Die Verbindung zwischen Banken und Nicht-Banken über Kredite und Finanzierung verstärkt sich laut FSB seit 2016 nicht mehr.

Der FSB und andere Aufsichtsgremien beobachten die zunehmende Bedeutung von Nicht-Banken bei der Kreditvergabe seit Jahren. Sie sehen das Risiko, dass sich bei diesen weniger streng überwachten Instituten unbemerkt Risiken für die Finanzstabilität aufbauen. Die Rolle dieser früher als "Schattenbanken" bezeichneten Akteure bei der Finanzierung der Realwirtschaft hat stetig zugenommen.

Kontakt zum Autor: hans.bentzien@dowjones.com

DJG/hab/kla

END) Dow Jones Newswires

January 19, 2020 11:00 ET ( 16:00 GMT)

Copyright (c) 2020 Dow Jones & Company, Inc.
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

Weitere Nachrichten

Quelle: Dow Jones Newswire Web
15:45 IWF: Coronavirus schwächt globales Wachstum in Basisszenario um 0,1 Punkte
12:50 Scholz "verhalten zuversichtlich" für neue Steuerregeln bis Ende 2020
12:03 IRW-PRESS: Mota Ventures Corp. : Mota Ventures -2- MOTA VENTURES CORP. 0,360 ±0,000%
12:03 IRW-PRESS: Mota Ventures Corp. : Mota Ventures gibt nach dem endgültigen Abschluss der Übernahme von First Class CBD einen Führungswechsel bekannt: Ryan Hoggan ist neuer CEO MOTA VENTURES CORP. 0,360 ±0,000%
11:37 WDH: Scholz begrüßt Neuwahl-Vereinbarung von Thüringen
11:36 WDH: Scholz, Le Maire, Gualtieri und Calvino fordern neue Steuerarchitektur
11:31 Scholz begrüßt Neuwahl-Vereinbarung von Thüringen
08:46 Scholz, Le Maire, Gualtieri und Calvino fordern neue Steuerarchitektur
07:33 DGAP-News: Meguma Gold Corp.: MegumaGold wird Palladiumprojekt in British Columbia erwerben MEGUMAGOLD CORP. NEW 0,130 +4,839%
06:15 HINWEIS/Abkürzungen bei Dow Jones Newswires Deutschland
Rubrik: Finanzmarkt
19:02 BUSINESS WIRE: Lenovo liefert Rekord-Performance im 3. Quartal mit Höchstwerten bei Umsatz und PTI
12:05 IRW-News: Mota Ventures Corp. : Mota Ventures gibt nach dem endgültigen Abschluss der Übernahme von First Class CBD einen Führungswechsel bekannt: Ryan Hoggan ist neuer CEO MOTA VENTURES CORP. 0,360 ±0,000%
07:33 DGAP-News: Meguma Gold Corp.: MegumaGold wird Palladiumprojekt in British Columbia erwerben (deutsch) MEGUMAGOLD CORP. NEW 0,130 +4,839%
06:39 BUSINESS WIRE: O-RAN Alliance wächst weiter, da globale Betreiber und Anbieter über die Grenzen hinweg an offenen Innovationen für „Radio Access Networks“ mitarbeiten
05:53 BUSINESS WIRE: Verimatrix und Qt Company präsentieren gemeinsam IoT-Shielding auf der Embedded World 2020 VERIMATRIX SA EO -,40 0,000 ±0,000%
21.02. ROUNDUP 3/Krise in Thüringen gelöst: Historische Vereinbarung für Ramelow-Wahl
21.02. Wells Fargo zahlt Milliardenstrafe wegen Scheinkontenskandals WELLS FARGO 43,51 -0,27%
21.02. ROUNDUP/Aktien New York Schluss: Erneute Verluste komplettieren schwache Woche Dow Jones 28.992,41 -0,78%
21.02. Abschaltung von EDF-Akw-Reaktor in Fessenheim hat begonnen ELECTRICI.D.FRANCE E0-,50 13,46 -0,48%
21.02. Aktien New York Schluss: Erneute Verluste komplettieren schwache Woche Dow Jones 28.992,41 -0,78%

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

HSBC Trading TV

Werbung

Trading-Tipp

Börsen & Märkte

US-Marktüberblick

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Wie, glauben Sie, wird der DAX am Ende dieser Woche - KW 9 - stehen?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen