DAX ®10.286,31+0,13%TecDAX ®1.690,29+0,01%Dow Jones17.833,15+0,03%NASDAQ 1004.500,69+0,28%
LYNX Broker
finanztreff.de
Werbung

GE wagt langsam wieder Geschäfte mit dem Iran

| Quelle: Dow Jones Newswire Web
Von Benoit Faucon and Ted Mann

LONDON (Dow Jones)--Der Chef der Öl- und Gassparte von GE hat die Geschäftsgelegenheiten in Teheran ausgelotet. Zugleich war der Besuch von Lorenzo Simonelli die erste Visite eines Energie-Spitzenmanagers vom einem US-Konzern, seitdem der Iran wegen seines Atomprogramms mit Sanktionen des Westens belegt wurde. GE wolle nunmehr einen anderen Blick als bisher auf das Land werfen, bekräftigte eine Sprecherin.

US-Konzerne wagen sich nur ganz allmählich wieder in den Mullah-Staat vor. Eine Reihe von US-Sanktionen bleiben gegen den Iran in Zusammenhang mit Terrorismus, Menschenrechten und Waffen in Kraft. Zudem gilt weiterhin das Verbot von US-Dollar-Transaktionen mit dem Iran. Washington erlaubt auch nur Handel mit dem Iran, sofern die Geschäfte über eine ausländische Tochtergesellschaft abgewickelt werden. US-Bürger und US-Technologie dürfen kein Teil der Transaktion sein.

===

Europäische Firmen kommen im Iran schneller wieder ins Geschäft

===
Die Londoner GE Oil & Gas ist eine Tochter des US-Konzerns. Außerdem will GE ebenfalls über einen italienischen Ableger Ersatzteile, Kompressoren und Turbinen an den Mullah-Staat liefern. GE und andere US-Energiekonzerne zieht es wegen der vielversprechenden Öl- und Gasbranche Irans in das Land. Die Förderung soll nach mehr als drei Jahren des Rückgangs zurzeit der Sanktionen jetzt wieder zulegen. Noch immer produziert das Land laut der Internationalen Energie-Agentur deutlich unter seinen Kapazitäten.

Alles in allem stoßen europäische Firmen schneller als die US-Konkurrenz wieder in den Iran vor. Sie nutzen jahrzehntelange Geschäftskontakte mit Teheran aus. Die französische Total und andere Ölhändler verschifften vor kurzem das erste iranische Rohöl seit mehr als drei Jahren in die EU.

Diese Exporte sind ein klares Zeichen, dass die noch bestehenden US-Sanktionen überwindbar sind. Noch bis zu dieser Woche war es schwer, eine Lieferung aus dem Iran zu versichern, da zum Pool der Versicherer auch eine US-Gruppe zählte. Doch das US-Finanzministerium erteilte eine Ausnahmegenehmigung und ermöglichte die Versicherung.

===

GE darf als Mutterkonzern keine Geschäfte mit den Mullahs machen

===
Das sind auch gute Nachrichten für GE. Aber das Unternehmen muss aufpassen, dass es keine Geschäfte direkt mit der US-Konzernmutter gibt und keine US-Technologie involviert ist. Insgesamt ist GE nicht einmal ein Neuling im Iran. Der Konzern ergatterte eine Sondergenehmigung unter humanitären Ausnahmeregeln, so dass er selbst während der Sanktionen Medizingeräte ins Land exportieren durfte.

Kontakt zu den Autoren: unternehmen.de@dowjones.com

DJG/DJN/axw/sha

END) Dow Jones Newswires

February 16, 2016 04:52 ET (09:52 GMT)

Copyright (c) 2016 Dow Jones & Company, Inc.
Werbung

Passende Hebelprodukte von

WKN Bezeichnung Hebel
DL1TAW Gen.Electric Wave L 28 2016/06 (DBK) 12,296
XM3TB8 Gen.Elect WaveUnlimited S 33.0948 (DBK) 9,328

GEN. ELECTRIC

FSE 26,92 -0,39%
EUR 14:48:43 -0,11

zum Kursportrait AdHoc-Meldungen & Insidertrades
Werbung
Werbung
Werbung
Lass Dein Geld für Dich arbeiten – mit der IKANO Bank |Top Baufinanzierung bei der Degussa Bank |Das ATB Tagesgeldkonto – Transparenz für Ihr Geld
Bid & Ask Newsletter kostenlos lesen!
Werbung Börsenseminare – speziell für Privatanleger. 22. März – 07. Juni. Hier informieren & anmelden!
schliessen
Diese Seite empfehlen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook, Google+ oder Twitter

schliessen
Aktuelle Umfrage
Henkel buhlt um den Shampoo-Hersteller Vogue. Letztes Jahr hat das Unternehmen bei Wella den Kürzeren gezogen. Ob es diesmal mit einer Übernahme klappt?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen