DAX ®11.274,28-2,17%TecDAX ®2.550,31-3,42%Dow Jones25.191,43-0,50%NASDAQ 1007.118,67-0,32%
finanztreff.de

Gemeinsame Plattform? Zeitungsverleger zurückhaltend

| Quelle: dpa-AFX | Lesedauer etwa 1 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
BERLIN (dpa-AFX) - Die deutschen Zeitungsverleger haben zurückhaltend auf den ARD-Vorschlag reagiert, eine gemeinsame digitale "Plattform aller Qualitätsanbieter" zu schaffen. "Eine solche Plattform vermag die bestehenden Probleme nicht zu lösen", teilte der Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger (BDZV) am Freitag in Berlin mit. "Priorität hat für den BDZV, dass Bund, Länder und die EU ein Wettbewerbsumfeld für den Erhalt der Vielfalt der Verlagsangebote gewährleisten."

Der neue ARD-Vorsitzende Ulrich Wilhelm hatte sich am Donnerstag für die Schaffung einer gemeinsamen Plattform privater Verleger und öffentlich-rechtlicher Anbieter ausgesprochen, um der Übermacht internationaler Suchmaschinen Paroli leisten zu können. "Voraussetzung hierfür ist eine effektiv durchsetzbare Plattform- und Suchmaschinenneutralität, die Absicherung und Durchsetzbarkeit von Schutzrechten sowie eine klare Begrenzung der geschriebenen Texte in den digitalen Angeboten der Beihilfe finanzierten öffentlich-rechtlichen Sender", entgegnete der BDZV.

Wichtig sei auch eine Datenschutzregulierung, mit der die Dominanz der bestehenden marktbeherrschenden Plattformen - anders als derzeit von der EU geplant - nicht noch zementiert werde. "Der Gesetzgeber ist hier gefragt."/cr/DP/nas


Quelle: dpa-AFX
Schlagworte:
, , , , , ,
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

News-Suche

Suchbegriff:
Werbung
Werbung

Werbung
Börse Stuttgartschliessen
Börse Stuttgart

Gewinnen Sie pures Gold!

Unter allen Teilnehmern an der Anlegerumfrage verlost der Börse Stuttgart Anlegerclub Gold im Gesamtwert von über 1000 Euro.

Jetzt kostenlos anmelden und mitmachen!
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook, Google+ oder Twitter
Aktuelle Umfrageschliessen
Da die Beamtenversorgung für die Pensionen laut der Bundesbank deutlich wachsen wird, sollen diese später in Pension gehen. Wäre das ok?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen