DAX ®12.855,09-0,94%TecDAX ®2.800,64+0,16%Dow Jones24.811,76-0,30%NASDAQ 1006.949,70-0,06%
finanztreff.de

Gemischtes Echo der Wirtschaft auf Junckers Rede

| Quelle: Dow Jones Newswire Web | Lesedauer etwa 2 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
Von Andreas Kißler

BERLIN (Dow Jones)Die jüngste europäische Grundsatzrede von Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker ist in der deutschen Wirtschaft mit Zustimmung, aber auch Kritik aufgenommen worden. So begrüßten die Spitzenverbände der deutschen Kreditwirtschaft "die vorsichtige Kursänderung der Europäischen Kommission zur Schaffung einer Europäischen Einlagensicherung (Edis)". Zugleich lehnten sie eine Vergemeinschaftung der Einlagensicherung weiterhin ab.

Zunächst sollte der Fokus auf der einheitlichen Implementierung der EU-Einlagensicherungsrichtlinie liegen. "Statt einer weiteren Zentralisierung der Einlagensicherung sollten die bestehenden und bewährten nationalen Einlagensicherungssysteme gestärkt werden", forderte die Deutsche Kreditwirtschaft, bei der derzeit die Genossenschaftsbanken die Federführung haben.

Der Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes (DSGV), Georg Fahrenschon, forderte "ein baldiges Ende der Debatte über eine zentralisierte EU-Einlagensicherung". Die Vorschläge verunsicherten die Sparer. "Die europäische Einlagensicherung ist so, wie sie jetzt europaweit organisiert ist, am verantwortungsvollsten und stabilsten", meinte er. Juncker hatte eine Verringerung von Risiken im Bankensystem gefordert und betont: "Eine gemeinsame Einlagensicherung kann es erst dann geben, wenn jeder seine Hausaufgaben gemacht haben wird."



Wirtschaft gegen verschärfte Investitionskontrolle


Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) lobte die Rede generell. "Es ist richtig und wichtig, dass der Kommissionspräsident die Debatte um EU-Reformen jetzt vorantreibt", sagte BDI-Hauptgeschäftsführer Joachim Lang. "Europa braucht Tempo bei Reformen." Die Industrie unterstütze die Vorschläge für Freihandelsabkommen mit Australien und Neuseeland. Auf positive Resonanz stieß auch Junckers Bekenntnis zu einer Einführung des Euro in allen EU-Staaten. "Je mehr Länder Teil der Eurozone sind, umso stärker wird sie, sofern harte Beitrittskriterien selbstverständlich bleiben."

Die vom Kommissionspräsidenten propagierten Pläne einer verschärften Investitionskontrolle lehnte der BDI aber ab. "Mit Einschränkungen der Investitionsfreiheit ist Europa auf dem Holzweg", warnte Lang. Kritik kam auch vom Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA). "Firmenübernahmen dürfen nicht nach Gutdünken erschwert werden", sagte Hauptgeschäftsführer Thilo Brodtmann. Brüssel setze mit dem Vorschlag zur Investitionskontrolle "Europas guten Ruf als Investitionsstandort aufs Spiel".

Der Wirtschaftsrat der CDU zeigte sich seinerseits alarmiert über Junckers Aussagen zur Erweiterung des Euro-Mitgliedskreises. "Wir brauchen stattdessen eine Union der Vertragstreue und der nachhaltigen wirtschaftlichen Vernunft", sagte der Generalsekretär des Wirtschaftsverbandes, Wolfgang Steiger. "Die Vorschläge von Kommissionspräsident Juncker werden keine Mehrheit der stabilitätsorientierten Länder hinter sich versammeln", sagte er voraus. Vor einer Ausweitung der Währungsunion müsse "dringend eine Konsolidierung stehen".

Kontakt zum Autor: andreas.kissler@wsj.com

DJG/ank/mgo

END) Dow Jones Newswires

September 13, 2017 09:36 ET ( 13:36 GMT)

Copyright (c) 2017 Dow Jones & Company, Inc.
Werbung
Werbung

Weitere Nachrichten

Quelle: Dow Jones Newswire Web
24.05. PRESS RELEASE: Pancontinental Announces Completion of Debt Settlement
24.05. NACHBÖRSE (22:00)/XDAX +0,3% auf 12.893 Punkte
24.05. MÄRKTE USA/Etwas leichter - Konjunkturoptimismus relativiert Koreakrise
24.05. Achleitner von Deutsche-Bank-Aktionären mit 84,4 Prozent entlastet
24.05. Wirtschaftskommentar des Mannheimer Morgen
24.05. EQS-News: Assemblée générale 2018: Les actionnaires de Zur Rose approuvent toutes les propositions
24.05. EQS-News: Generalversammlung 2018: Zur Rose-Aktionäre stimmen allen Anträgen zu
24.05. EQS-News: 2018 Annual General Meeting: Zur Rose shareholders adopt all proposals
24.05. DGAP-News: Highlight-Gruppe auf gutem Weg
24.05. PRESS RELEASE: Highlight Group well on track
Rubrik: Finanzmarkt
24.05. GNW-News: Merus vermeldet Behandlung des ersten Patienten im Rahmen einer klinischen Phase-1-Studie zu MCLA-158, an der Patienten mit soliden Tumoren teilnehmen
24.05. GNW-News: PRA erhält Auszeichnung als internationales klinisches Forschungsunternehmen des Jahres
24.05. GESAMT-ROUNDUP 3: Trump sagt Gipfel mit Kim Jong Un ab
24.05. BUSINESS WIRE: Andersen Global continua ad espandersi nel Medio Oriente con l'aggiunta di Solutions Bridge nel Kuwait
24.05. ROUNDUP/Aktien New York Schluss: Abgesagter Nordkorea-Gipfel belastet nur wenig
24.05. Aktien New York Schluss: Abgesagter Nordkorea-Gipfel belastet nur wenig
24.05. WDH/Weißes Haus: Nicht gehaltene Zusagen führten zu Gipfel-Absage
24.05. Weißes Haus: Nicht gehaltene Zusagen führten zu Gipfel-Absage
24.05. US-Anleihen legen moderat zu
24.05. Macron: Prozess zur Entspannung im Nordkorea-Konflikt fortsetzen
Werbung

News-Suche

Suchbegriff:
Werbung

Aktuelle Videos

zur Mediathek
Werbung
Börsenseminare: Investieren Sie in Ihre Bildung!
Werbung

Werbung
Börse Stuttgartschliessen
Börse Stuttgart

Vier Börsenneulinge, die man im Auge
behalten sollte.

In der neuen TrendScout-Folge des Anlegermagazins blicken wir auf spannende Börsenneulinge, die das Zeug dazu haben, sich in 2018 und darüber hinaus als Topperformer herauszustellen.

Mehr erfahren >>>
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook, Google+ oder Twitter
Aktuelle Umfrageschliessen
Ein Gericht hat entschieden, dass es für einen verpassten Flug wegen eines sehr verspäteten Zuges keine Entschädigung gibt. Der Reisende hat dafür zu sorgen, dass er mindestens drei Stunden von Abflug den Flughafen erreicht. Finden Sie das ok?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen