DAX ®11.567,92-0,31%TecDAX ®2.678,70-0,01%Dow Jones25.948,07+0,79%NASDAQ 1007.450,57+0,95%
finanztreff.de

Geplante Allianz von VW und Ford kommt voran

| Quelle: dpa-afx topthemen | Lesedauer etwa 2 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen

Quelle: dpa-AFX

Gemeinsame Entwicklungen sparen Geld - während gleichzeitig enorme Summen in Digitalisierung und Elektrifizierung von Autos fließen können. Das wollen sich VW und Ford zunutze machen. Aber noch gibt es offene Fragen bei der geplanten Kooperation.

Wolfsburg (dpa) - Die Kooperationsgespräche zwischen Volkswagen und dem US-Autoriesen Ford sind auf der Zielgeraden. Man sei «ein Stück weitergekommen», es gebe ausreichend Gemeinsamkeiten für eine grundsätzliche Einigung, erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am Donnerstag aus gut informierten Kreisen.

Nach dpa-Informationen könnte der Pickup Amarok eines der ersten gemeinsamen Projekte werden - angesichts der ausgewiesenen Ford-Kompetenz in diesem vor allem für den US-Markt wichtigen Sektor. Schon im Dezember hatte es geheißen, es gebe eine grundsätzliche Einigung zum Bau von Transportern. Offiziell äußerte sich Volkswagen nicht dazu.

Zunächst muss allerdings der VW-Aufsichtsrat grünes Licht zu dem Vorhaben geben, dies soll nach dpa-Informationen am Freitag geschehen. Details sollen demnach aber erst in der kommenden Woche bekanntgegeben werden. Zunächst noch eine Option ist eine mögliche Zusammenarbeit bei der Entwicklung autonom fahrender Autos sowie von Elektroautos oder künftigen Verbrennungsmotoren. Die Ford-Tochter Argo entwickelt Systeme für autonom fahrende Autos.

VW setzt künftig wie die gesamte Branche vor allem auf E-Antriebe. Der Autobauer hatte Mitte November angekündigt, seine Investitionen in Elektromobilität, autonomes Fahren und Digitalisierung in den kommenden fünf Jahren auf knapp 44 Milliarden Euro aufzustocken. Zugleich gewinnt die Debatte über den Zeitpunkt für das Aus des Verbrennungsmotors an Fahrt: VW-Chefstratege Michael Jost hatte kürzlich angekündigt, 2026 beginne der letzte Produktstart auf einer VW-Verbrennerplattform. Betriebsratschef Bernd Osterloh widersprach ihm allerdings - der Zeitpunkt «muss sich erst noch zeigen».

VW und Ford planen vor allem eine Kooperation beim Bau kleinerer Nutzfahrzeuge, um Kosten zu sparen. Laut Konzernchef Herbert Diess sind beide Hersteller in dem Segment jeweils zu klein, um weltweit eine Rolle spielen zu können. Zusammen könnten Ausgaben für Forschung und Entwicklung geteilt werden, zudem wäre die Auslastung von Werken besser. Eine Kapitalbeteiligung sei aber kein Ziel der Gespräche und auch kein Teil der Überlegungen.

Diess sieht früheren Angaben zufolge in der geplanten Partnerschaft mit Ford eine Chance, den Pickup Amarok «profitabel» fortzuführen. Das würde bedeuten, dass der Pickup künftig möglicherweise bei Ford gefertigt wird. Weitere Kooperationsfelder seien identifiziert. Dazu könnten nach dpa-Informationen Stadtlieferwagen wie der VW Caddy und die Ford-Modelle Transit Connect/Tourneo Connect zählen.

Schlagworte:
, , ,
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

Weitere Nachrichten

Rubrik: Topthemen Banken
16:17 Banken-Aufsichtsräte tagen im Zeichen der Fusionsgespräche
05:19 Helaba bilanziert ein ordentliches Jahr 2018
20.03. Richter setzen hohe Hürden für Verbraucher-Musterklagen
Rubrik: Topthemen Börsen
16:44 Levi's-Börsengang: Kultmarke kehrt an die Wall Street zurück
14:48 Dax im Minus - Konjunktursorgen verschrecken Anleger
20.03. Dax durch Bayer-Kurssturz schwer belastet
Rubrik: Topthemen Finanzen
18.03. Bundesbank: Nutzen von Bargeldobergrenzen fraglich
15.03. Forscher mahnen Überprüfung komplexer Regeln für Banken an
12.03. Einführung von Digitalsteuer in Europa gescheitert
Rubrik: Topthemen Konjunktur
11:36 Erneut weniger Privatpleiten in Deutschland
19.03. «Wirtschaftsweise» senken Wachstumsprognose auf 0,8 Prozent
15.03. BMW will nach schwachem Jahr die Zügel anziehen
Rubrik: Topthemen Unternehmen
20.03. 85 Prozent der Unternehmen gegen neue Brexit-Zugeständnisse
19.03. Paris droht Start-up-Hochburg Berlin zu überholen
07.03. Deutsche Firmen sehen No-Deal-Brexit mit Sorgen
Rubrik: Topthemen Wirtschaft
16:44 Levi's-Börsengang: Kultmarke kehrt an die Wall Street zurück
16:25 Vier Standorte des Autozulieferers Schaeffler auf der Kippe
16:17 Banken-Aufsichtsräte tagen im Zeichen der Fusionsgespräche
Rubrik: Topthemen Zentralbanken
20.03. US-Notenbank signalisiert 2019 keine weiteren Zinserhöhungen
07.03. Zinserhöhung im Euroraum in diesem Jahr vorerst vom Tisch
21.02. EZB-Gewinn steigt 2018 auf 1,6 Milliarden Euro
Werbung

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclubschliessen
Börse Stuttgart

Wir machen Sie fit für die Börse!

Aktuelle Nachrichten, umfangreiche
Hintergrundinformationen und essentielles
Finanzwissen rund um das Thema Börse.

Jetzt kostenfrei zum Anlegerclub anmelden.
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook, Google+ oder Twitter
Aktuelle Umfrageschliessen
Die neue Urheberrechtsrichtlinie erhitzt die Gemüter. Die Befürworter argumentieren, dass die großen Konzerne wie Google, Facebook usw. nicht weiter einfach mit fremden Inhalten Geld verdienen können. Die Kritiker sehen im Einsatz von Upload-Filtern u.ä. nicht den richtigen Weg für die Durchsetzung. Wie sehen Sie das?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen