DAX ®13.348,93+0,96%TecDAX ®3.059,48+0,64%Dow Jones28.179,94+0,17%NASDAQ 1008.501,78+0,41%
finanztreff.de

Gericht in Oklahoma reduziert Opioid-Strafzahlung gegen Johnson & Johnson

| Quelle: Dow Jones Newsw... | Lesedauer etwa 2 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
Von Sara Randazzo

FRANKFURT (Dow Jones)Ein Gericht in Oklahoma hat die im Zusammenhang mit den umstrittenen Opioid-Schmerzmitteln gegen den US-Pharmakonzern Johnson & Johnson verhängte Strafzahlung reduziert. Ende August hatte das Gericht den Konzern zu einer Zahlung in Höhe von 572 Millionen Dollar verurteilt, die nun um mehr als 100 Millionen Dollar reduziert wurde. Diese liege nun bei 465 Millionen Dollar, so der zuständige Richter Thad Balkman. Er begründete die Senkung mit einem "zuvor gemachten mathematischen Fehler". Johnson & Johnson will weiterhin gegen das Urteil Berufung einlegen, da es "weder von den Fakten noch vom Gesetz gestützt wird".

Die Anwälte des Bundesstaats hatten in dem Prozess argumentiert, Ärzte hätten die entsprechenden Medikamente übermäßig verschrieben, was zu einem Anstieg der Todesfälle durch Überdosierung geführt habe. Der Pharma-Konzern hatte die Vorwürfe dagegen zurückgewiesen, über Jahre die Risiken für süchtigmachende Schmerzmittel in seinen Marketingkampagnen verharmlost zu haben. In Oklahoma sollen nach Angaben der Anwälte seit dem Jahr 2000 rund 6.000 Menschen an den Medikamenten gestorben sein.

Ein zweiter Opioid-Prozess war im vergangenen Monat vor dem Bundesgericht in Ohio eingestellt worden, nachdem mehrere Pharma-Konzerne und -Händler zugestimmt hatten, gemeinsam mehr als 300 Millionen Dollar an zwei Bezirke in Ohio zu zahlen.

Dutzende von Generalstaatsanwälten hatten sich in der vergangenen Woche in Washington getroffen, um die Rahmenbedingungen für einen Vergleich zu diskutieren. Dieser beinhaltet auch eine Zahlung von 18 Milliarden Dollar über einen Zeitraum von 18 Jahren von den drei Pharma-Konzernen McKesson, AmerisourceBergen und Cardinal Health. Ein weiteres an den Gesprächen beteiligtes Unternehmen, der israelische Arzneimittelhersteller Teva Pharmaceutical, hat sich bereit erklärt, Präparate im Volumen von mehreren Milliarden Dollar sowie 250 Millionen Dollar in bar zur Verfügung zu stellen. Johnson & Johnson hat zugestimmt insgesamt vier Milliarden Dollar zu diesem Vergleich beisteuern zu wollen.

Kontakt zum Autor: unternehmen.de@dowjones.com

DJG/DJN/ros

END) Dow Jones Newswires

November 16, 2019 08:03 ET ( 13:03 GMT)

Copyright (c) 2019 Dow Jones & Company, Inc.
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

Im Artikel erwähnt...

AMERISOURCE
AMERISOURCE - Performance (3 Monate) 78,00 +0,65%
EUR +0,50
Porträt - Chart - Kennzahlen - Firmenprofil
Nachrichten
16.11. Gericht in Oklahoma reduziert Opioid-Strafzahlung gegen Johnson & Johnson AMERISOURCE 78,00 +0,65%
21.10. MÄRKTE USA/US-Börsen zeigen sich fester - Boeing bremsen Dow AMERISOURCE 78,00 +0,65%
21.10. Pharmariesen wenden Schmerzmittel-Prozess durch Vergleich ab AMERISOURCE 78,00 +0,65%
Weitere Wertpapiere...
CARDINAL HEALTH 48,81 +0,86%
EUR +0,41
JOHNS. & JOHNS. 126,68 -0,28%
EUR -0,36
MC KESSON 128,60 -0,12%
EUR -0,16
TEVA PHARMA 8,81 -0,23%
EUR -0,02
TEVA 34,00 +3,00%
ILS +0,99
+ alle anzeigen

News-Suche

Suchbegriff:
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Was halten Sie von der geplanten Finanztransaktionssteuer?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen