DAX ®12.633,71+1,15%TecDAX ®3.049,87+0,23%Dow Jones26.075,30+1,44%NASDAQ 10010.836,33+0,76%
finanztreff.de

Gewerkschaftsumfrage: Zugpersonal wird häufiger angegriffen

| Quelle: dpa-afx topthem... | Lesedauer etwa 2 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen

Quelle: dpa-AFX

Im Schnitt trifft es jeden Zugbegleiter zweimal pro Jahr: Die Gewerkschaft GDL verzeichnet mehr Angriffe auf das Personal in Zügen.

Berlin (dpa) - Die körperlichen Angriffe auf Lokführer und Zugbegleiter haben einer Umfrage zufolge zugenommen.

Im Berufsjahr 2018 sah sich ein Zugbegleiter demnach im Schnitt zwei Angriffen auf die eigenen Person ausgesetzt, bei Lokführern war es im Schnitt eine Attacke pro Jahr, wie aus der Untersuchung der Gewerkschaft Deutscher Lokführer (GDL) hervorgeht. Bei einer ähnlichen Umfrage, die Jahre zuvor für das Jahr 2015 durchgeführt wurde, waren es bei Lokführern noch 0,74 Angriffe und bei Zugbegleitern 1,5.

Die nun ausgewertete Befragung war bereits im Frühjahr 2019 durchgeführt worden. Teilgenommen hatten rund 2500 Beschäftigte von Eisenbahn-Unternehmen, die dafür einen mehrseitigen Fragebogen ausfüllen mussten. Lokführer bildeten dabei mit zwei Dritteln die größte Gruppe, Zugbegleiter stellen wiederum ein Drittel der Befragten. In geringem Umfang nahmen auch andere Berufsgruppen wie Bordgastronomen oder das Sicherheitspersonal an der Umfrage teil.

Aufgrund ihres direkten Kontakts zu den Fahrgästen sahen sich die Zugbegleiter in deutlich höherem Umfang Beleidigungen ausgesetzt als die Lokführer. Mehr als 97 Prozent äußerten sich als betroffen. Im Schnitt berichteten sie von mehr als 35 Beleidigungen pro Arbeitsjahr. Bei den Lokführern war es weniger als die Hälfte. Doch auch hier berichteten 85 Prozent von solchen Vorkommnissen.

«Das ist ein unhaltbarer Zustand, der mit allen Mitteln schnellstmöglich verbessert werden muss. Unsere Kolleginnen und Kollegen werden bisher nicht ausreichend geschützt», teilte GdL-Chef Claus Weselsky bei der Präsentation der Umfrage mit. Vor allem mit Blick auf Vorsorge sowie der Betreuung der Arbeitgeber nach solchen Ereignissen müsse sich dringend etwas ändern.

Bei der Deutschen Bahn wurden im vergangenen Jahr eigenen Angaben zufolge 2550 Angriffe auf Mitarbeiter registriert und damit gute 60 weniger als noch 2018. «Jeder Angriff ist einer zu viel», teilte der bundeseigene Konzern am Dienstag mit. «Deeskalationstrainings gehören zur regelmäßigen Fortbildung von 20 000 Bahnmitarbeiter mit direktem Kundenkontakt.»

Schlagworte:
, , , , , ,
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

Weitere Nachrichten

Rubrik: Topthemen Banken
09.07. Führungschaos statt klare Perspektive bei der Commerzbank
08.07. Keine schnelle Lösung der Commerzbank-Führungskrise in Sicht
07.07. Deutsche Bank: Millionenstrafe wegen Geschäften mit Epstein
Rubrik: Topthemen Börsen
10.07. Dax im Plus - Anleger honorieren positive Konjunkturdaten
09.07. Dax nach Zwischenhoch fast unverändert
08.07. Dax fällt unter 12 500 Punkte
Rubrik: Topthemen Finanzen
10.07. Bald erste EU-Hilfen für Kurzarbeiter in der Corona-Krise
09.07. Paschal Donohoe wird Chef der Eurogruppe
06.07. Buffett will Erdgas-Geschäfte von Dominion Energy kaufen
Rubrik: Topthemen Konjunktur
10:52 Experte: Uralt-Autos bieten Chance für Konjunkturprogramm
10.07. Bald erste EU-Hilfen für Kurzarbeiter in der Corona-Krise
10.07. Industrie in Frankreich und Italien erholt sich
Rubrik: Topthemen Unternehmen
08.07. Milliardenschweres Corona-Hilfsprogramm für Firmen gestartet
08.07. EU genehmigt deutschen Rettungsschirm für Unternehmen
06.07. Betrug bei Corona-Soforthilfen: Immer mehr Verdachtsfälle
Rubrik: Topthemen Wirtschaft
13:52 Wassersportler protestieren gegen Fehmarnbelt-Tunnel
10:52 Experte: Uralt-Autos bieten Chance für Konjunkturprogramm
10:27 Daimler-Betriebsratschef: Belegschaft bei Wandel mitnehmen
Rubrik: Topthemen Zentralbanken
01.07. Stimmung in Japans Industrie tief im Keller
18.06. Höhere Zinsen für Ratenkredite - Regional große Unterschiede
10.06. US-Notenbank signalisiert Nullzins bis Ende 2022

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

HSBC Trading TV

Werbung

Trading-Tipp

Börsen & Märkte

US-Marktüberblick

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Wie, glauben Sie, wird der DAX am Ende dieser Woche - KW 29 - stehen?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen