DAX ®12.490,74+1,64%TecDAX ®2.912,46+0,64%Dow Jones27.349,19+0,65%NASDAQ 1007.954,56+0,63%
finanztreff.de

Gewinnwarnung sorgt für Kummer bei Lufthansa-Aktionären

| Quelle: dpa-afx topthem... | Lesedauer etwa 2 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen

Quelle: dpa-AFX

Die Lufthansa korrigiert für das laufende Jahr ihre Gewinnerwartung nach unten. Die Papiere der Fluggesellschaft brechen an der Börse direkt ein. Besonders ein Unternehmensbereich bereitet Sorgen.

Frankfurt/Main (dpa) - Eine Gewinnwarnung der Lufthansa hat am Montag der ohnehin schlechten Laune der Investoren einen weiteren schweren Schlag versetzt.

Die Aktien der Fluggesellschaft brachen im Tagesverlauf bis auf 15,42 Euro ein und markierten zum Handelsende mit einem Minus von 11,62 Prozent den mit Abstand letzten Platz im Dax.

Die Airline bekommt den starken Preiskampf im europäischen Luftverkehr zu spüren und rechnet auch wegen fallender Ticketpreise für 2019 nur noch mit einem operativen Gewinn von 2,0 bis 2,4 Milliarden Euro. Bislang hatte die Konzernführung noch etwa 2,4 bis 3,0 Milliarden Euro anvisiert. Seit dem Rekordhoch haben die Anteilsscheine nun schon die Hälfte ihres Wertes eingebüßt.

Abseits des laufenden Geschäfts fürchtet der Konzern wegen einer neuen Rechtsprechung des Bundesfinanzhofs zudem höhere Steuerzahlungen für frühere Jahre. Das Management will daher eine Rückstellung in Höhe von 340 Millionen Euro bilden.

2017 hatte die Air-Berlin-Pleite den Kranich-Papieren noch stark Auftrieb verliehen - Anleger versprachen sich durch den Wegfall des Konkurrenten unter anderem höhere Ticketpreise. Bis Anfang 2018 folgte eine steile Rally bis auf ein Rekordhoch von 31,26 Euro.

Das Geschäft auf der Langstrecke laufe weiter gut, hieß es in einer Mitteilung vom Sonntag. Die Billigtochter Eurowings dürfte dagegen wegen des harten Wettbewerbs nun die Gewinnschwelle verfehlen und operativ rote Zahlen schreiben.

Eurowings will den Angaben zufolge nun weitere Maßnahmen ergreifen, um die Wende zu schaffen - auch weil ihre Betriebskosten nicht so schnell sänken wie geplant. Details werde die Airline in Kürze bekanntgeben. Eigentlich sollte die Billigtochter, die große Teile von Air Berlin übernommen hat, 2019 in die Gewinnzone fliegen.

Allerdings schläft die Konkurrenz nicht. Reine Billigairlines wie Ryanair und Easyjet machen Druck. Hinzu kam der Anstieg des Ölpreises.

Auch im Frachtgeschäft läuft es schlechter als gedacht: Die Frachtsparte Lufthansa Cargo hat bereits drei ältere Frachtflugzeuge aus dem Flugplan genommen und rechnet in diesem Jahr nur noch mit einem stagnierenden Umsatz.

Schlagworte:
, , , ,
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

Weitere Nachrichten

Rubrik: Topthemen Banken
07:29 Deutsche Bank wegen Radikalumbau mit Milliardenverlust
20.07. Niedrigzinsen schaden kleinen und mittleren Banken
18.07. App-Bank N26 wird zum wertvollsten deutschen Start-up
Rubrik: Topthemen Börsen
23.07. US-Haushaltseinigung und Hoffnung auf Billiggeld treiben Dax
19.07. Dax schließt knapp im Plus - Aber zweite Verlustwoche
18.07. Dax verliert fast ein Prozent - SAP belastet
Rubrik: Topthemen Finanzen
23.07. Brückensanierungen kosten Bahn doppelt so viel wie geplant
23.07. Umfrage: Paypal liegt bei häufiger Nutzung vor Girocard
18.07. Steuern für Internetriesen: Wirtschaftsmächte nähern sich an
Rubrik: Topthemen Konjunktur
23.07. Studie zeigt Süd-Nord-Gefälle und Nord-Nord-Gefälle
23.07. IWF: Handelskonflikte bremsen Wachstum der Weltwirtschaft
22.07. 50 Prozent der Bürger erwarten schlechtere Wirtschaftslage
Rubrik: Topthemen Unternehmen
19.07. Vattenfall-Gewinn steigt - Deutschland bleibt größter Markt
17.07. Ostdeutschland leidet stark unter Russland-Sanktionen
16.07. Ikea schließt einzige US-Fabrik in Virginia
Rubrik: Topthemen Wirtschaft
07:29 Deutsche Bank wegen Radikalumbau mit Milliardenverlust
07:20 Absatzflaute und Rückstellungen drücken Daimler ins Minus
23.07. EU verbietet Dorschfang in Teilen der Ostsee
Rubrik: Topthemen Zentralbanken
20.07. Niedrigzinsen schaden kleinen und mittleren Banken
16.07. Fed-Chef Powell stellt erneut Leitzinssenkung in Aussicht
10.07. US-Notenbankchef lässt Tür für baldige Leitzinssenkung offen
Werbung

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Aktuelle Umfrageschliessen
Facebooks Libra ist noch gar nicht auf dem Markt, aber Kritiker gibt es jetzt schon genug und Betrüger werden auch angelockt. Glauben Sie, dass die neue Währung, die 2020 kommen soll, eine Revolution im Geldmarkt wird?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen