DAX ®12.470,49-0,14%TecDAX ®2.603,00+0,44%Dow Jones24.797,78-0,67%NASDAQ 1006.759,26-0,30%
finanztreff.de

GfK-Konsumklima geht überraschend zurück

| Quelle: Dow Jones Newswire Web | Lesedauer etwa 2 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
Von Andreas Kißler

BERLIN (Dow Jones)Der Höhenflug des deutschen Konsumklimas setzt sich nach fünf Anstiegen in Folge nicht fort. Die Konsumforscher der GfK ermittelten für Oktober einen Rückgang ihres Indikators zum Konsumklima auf 10,8 von 10,9 Punkten im Vormonat - entgegen der Erwartung von Volkswirten. Die von Dow Jones Newswires befragten Ökonomen hatten einen Anstieg auf 11,0 Zähler erwartet.

Dennoch bleibt die Konsumstimmung in überaus guter Form", erklärte GfK-Experte Rolf Bürkl. "Die Binnenkonjunktur wird auch weiterhin einen wichtigen Beitrag zur gesamtwirtschaftlichen Entwicklung in Deutschland leisten."

Weil die Deutschen die Wirtschaft auch im Herbst auf einem soliden Wachstumskurs sähen, lege die Konjunkturerwartung nach Einbußen aus dem Vormonat wieder zu. Der Indikator gewann im September 3 Zähler auf 33,4 Punkte und kompensierte damit laut GfK einen Teil des Rückganges aus dem August. Ein deutliches Plus des Indikators von 26,6 Zählern im Vergleich zum Vorjahr sahen die Konsumforscher zudem als "klares Indiz für die anhaltend gute Konjunkturstimmung".

Sowohl die Einkommenserwartung als auch die Anschaffungsneigung gingen allerdings zurück. Nach fünf Anstiegen in Folge verlor der Einkommensindikator 8,7 Zähler, liegt aber laut GfK mit "immer noch sehr beachtlichen" 52,7 Punkten nahezu exakt auf Vorjahresniveau. Trotz des Rückgangs bleibe das Niveau der Einkommenserwartung überaus hoch.



Verbraucher weiter in Kauflaune


Der Indikator für die Anschaffungsneigung gab um 1,1 Zähler auf 57,0 Punkte nach - lag im Vergleich zum Vorjahr aber mit knapp 4 Zählern im Plus. "Die deutschen Verbraucher bleiben somit in bester Kauflaune", analysierte Bürkl. Ein "Arbeitsmarkt in Bestform" sorge dafür, dass nur sehr wenige Beschäftigte derzeit um ihren Job fürchten müssten. Dies führe zu erhöhter Planungssicherheit, gerade wenn es um größere Anschaffungen gehe.

Das Bild sei allerdings trotz der exzellenten Situation im Inland nicht ungetrübt, warnte der GfK-Forscher. International drohten eine Reihe von Risiken auch die konjunkturelle Lage in Deutschland zu beeinträchtigen. Die Spannungen um das Atomprogramm von Nordkorea nähmen ständig zu, die Brexit-Verhandlungen kämen nur sehr schleppend voran und Krisenregionen wie Syrien und der Irak kämen nicht zur Ruhe.

Auch sei immer noch unklar, wie sich die US-Regierung mit ihrer Handelspolitik künftig positionieren werde. "Sollten hier die protektionistischen Tendenzen zunehmen, würde dies auch die Exportnation Deutschland treffen", warnte Bürkl. "In diesem Fall wäre dann vermutlich auch die Konsumkonjunktur beeinträchtigt."

Kontakt zum Autor: andreas.kissler@wsj.com

DJG/ank/jhe

END) Dow Jones Newswires

September 28, 2017 02:00 ET ( 06:00 GMT)

Copyright (c) 2017 Dow Jones & Company, Inc.
Werbung
Werbung

Weitere Nachrichten

Quelle: Dow Jones Newswire Web
21.02. PTA-PVR: BAWAG Group AG: Veröffentlichung gemäß § 135 Abs. 2 BörseG
21.02. DGAP-CMS: Diebold Nixdorf, Incorporated: Release -2-
21.02. DGAP-CMS: Diebold Nixdorf, Incorporated: Release according to Article 50 of the WpHG [the German Securities Trading Act] with the objective of Europe-wide distribution
21.02. Moody's erhöht Griechenland auf B3 - Ausblick weiter positiv
21.02. DGAP-CMS: Diebold Nixdorf, Incorporated: Release according to Article 50 of the WpHG [the German Securities Trading Act] with the objective of Europe-wide distribution
21.02. DGAP-CMS: Diebold Nixdorf, Incorporated: Release -3-
21.02. DGAP-CMS: Diebold Nixdorf, Incorporated: Release -2-
21.02. DGAP-CMS: Diebold Nixdorf, Incorporated: Release according to Article 50 of the WpHG [the German Securities Trading Act] with the objective of Europe-wide distribution
21.02. NACHBÖRSE (22:00)/XDAX -0,7% auf 12.387 Punkte
21.02. DGAP-CMS: Diebold Nixdorf, Incorporated: Release -2-
Rubrik: Finanzmarkt
21.02. RATING: Auch Moody's blickt optimistischer auf Griechenland
21.02. ROUNDUP/Aktien New York Schluss: Steigende Zinsen vermiesen die Stimmung
21.02. Aktien New York Schluss: Steigende Zinsen vermiesen die Stimmung
21.02. Ausländische Investitionen in Mexiko legen kräftig zu
21.02. BUSINESS WIRE: Luxoft è tra le 6 aziende che collaborano con Amazon Web Services per velocizzare l'adozione della blockchain
21.02. dpa-AFX Überblick: Ausgewählte ANALYSTEN-EINSTUFUNGEN vom 21.02.2018
21.02. Kursverluste bei US-Anleihen mit langen Laufzeiten nach Fed-Protokoll
21.02. ROUNDUP: US-Notenbanker signalisieren weitere Leitzinsanhebungen
21.02. ROUNDUP/Korruptionsaffäre: Lettlands Präsident fordert zügige Aufklärung
21.02. Devisen: Eurokurs gibt Gewinne nach Fed-Protokoll schnell wieder ab
Werbung

News-Suche

Suchbegriff:
Werbung

Aktuelle Videos

zur Mediathek
Werbung
Charttechnischer Ausblick auf die Finanzmärkte 2018
Werbung

Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclubschliessen
Börse Stuttgart

Corning, Bechtle, Geely Automotive etc.

Das neue Anlegermagazin gibt wieder
spannende Einblicke in vielversprechende Unternehmen verschiedenster Branchen. Hier kostenfrei lesen!

Jetzt kostenlos Mitglied werden
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook, Google+ oder Twitter
Aktuelle Umfrageschliessen
Finanzminister Altmaier befürchtet wegen der US-Steuerreform, dass Firmensitze in die USA verlagert werden und dadurch eine Abwanderung von Arbeitsplätzen aus Deutschland droht. Glauben Sie das auch?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen