DAX ®12.389,62+0,14%TecDAX ®2.895,31+0,54%Dow Jones27.147,08+0,13%NASDAQ 1007.888,56-0,00%
finanztreff.de

Giffey: Bund will sich auch nach 2022 an Kita-Finanzierung beteiligen

| Quelle: dpa-AFX (SW) | Lesedauer etwa 2 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
BERLIN (dpa-AFX) - Der Bund will sich nach den Worten von Familienministerin Franziska Giffey (SPD) auch über 2022 hinaus finanziell an der frühkindlichen Bildung in Kitas beteiligen. Auf längere Sicht gehe es um gleiche Chancen für alle Kinder in Stadt und Land, Nord und Süd, Ost und West sowie um gleichwertige Lebensverhältnisse bundesweit, sagte Giffey am Dienstag in Berlin anlässlich einer Zwischenbilanz zum Gute-Kita-Gesetz. Seit Anfang des Jahres schließt der Bund mit den Ländern Verträge über finanzielle Leistungen zum Ausbau der Kindertagesstätten ab.

Inzwischen seien mit 8 der 16 Bundesländer Verträge abgeschlossen worden. Die anderen folgten bis Herbst, sagte Giffey. Am weitesten sei man mit den Nordländern. Bis 2022 will der Bund 5,5 Milliarden Euro dafür zur Verfügung stellen. Das Geld werde dann ausgezahlt, wenn alle Länder unterschrieben hätten. Sollten die Gelder bis Ende des Jahres nicht ausgegeben werden können, könnten sie ins nächste Jahr mitgenommen werden und würden nicht angerechnet. Giffey wies darauf hin, dass etlicher Länder auch eigene Gelder dazugeben würden.

Nach bisherigen Erkenntnissen stehe die Qualitätsverbesserung im Vordergrund. Knapp 75 Prozent der Mittel würden dafür eingesetzt. Etwas mehr als 25 Prozent flössen in Gebührensenkungen. In diesem Jahr fördere der Bund 2500 Arbeitsplätze für Erzieherinnen und Erzieher. Diese bekämen in der Ausbildung im ersten Jahr 1100 Euro, im zweiten 1200 und im dritten 1300 Euro. Erzieherinnen und Erzieher müssten vernünftig bezahlt werden, sagte Giffey./rm/DP/jha


Quelle: dpa-AFX
Schlagworte:
, , , , ,
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Die CDU-Chefin sagt der Bürokratie den Kampf an und möchte, dass es eine antragslose Auszahlung von Kinder- und Elterngeld erfolgt. Haben Sie das Gefühl, dass die Bürokratie in den letzten Jahren immer mehr zugenommen hat?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen