DAX ®12.741,10+0,50%TecDAX ®2.832,24+1,11%S&P FUTURE2.775,50+0,34%Nasdaq 100 Future7.272,50+0,28%
finanztreff.de
WM Tippspiel
teilnehmen und gewinnen
finanztreff.de

Global Investor Study: Kapitalmarktinvestitionen laufen Immobilien und Spareinlagen den Rang ab

| Quelle: Schroders | Lesedauer etwa 7 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen

Laut einer umfassenden neuen Studie tätigen Anleger lieber weitere Anlagen als Immobilien zu kaufen, Schulden abzuzahlen oder ihr Geld auf einem Sparkonto zu deponieren.

Im Rahmen der Studie wurden Anleger weltweit gefragt, welche Pläne sie im nächsten Jahr mit ihrem verfügbaren Einkommen haben. 23 % der Befragten geben an, dass es für sie höchste Priorität hat, ihr Geld an den Kapitalmärkten anzulegen. Für nur 13 % sind Immobilienanlagen oder -käufe am wichtigsten, und nur 9 % planen, Schulden abzuzahlen.

Die Schroders Global Investor Study (GIS) 2017, in deren Rahmen mehr als 22.000 Anleger aus der ganzen Welt befragt wurden, kommt zu dem Ergebnis, dass die Tendenz zu Anlagen in Märkten in Asien am stärksten und in Nord- und Südamerika sowie Europa am schwächsten ausgeprägt ist.

Was hat für Sie im nächsten Jahr in Bezug auf Ihr verfügbares Einkommen absoluten Vorrang?

Was hat für Sie im nächsten Jahr in Bezug auf Ihr verfügbares Einkommen absoluten Vorrang?

Weltweit geben 16 % der Befragten an, dass es für sie oberste Priorität hat, Geld auf einem Bankkonto zu sparen.

Sheila Nicoll OBE, Leiterin Public Policy bei Schroders, erläutert: "Jedes Land zeichnet sich durch andere finanzielle Probleme aus. Ein gemeinsamer Nenner ist jedoch, dass die Menschen im Allgemeinen nicht genügend Geld für eine sichere finanzielle Zukunft zurücklegen.

Es ist deshalb ermutigend, dass jene, die bereits Anlagen tätigen, die damit verbundenen Vorteile erkennen und fast 40 % der Anleger weltweit weitere Anlagen oder Sparen als Priorität für das nächste Jahr betrachten. Weitere 10 % konzentrieren sich zudem hauptsächlich auf ihre Altersvorsorge. Im Gegensatz dazu haben Luxusausgaben nur für 11 % der Befragten Vorrang.

Wenn regelmäßiges Sparen und Anlegen für die Menschen zur Gewohnheit wird, dann ist es letztendlich einfacher für sie, ihre finanziellen Ziele zu erreichen."

Im Rahmen der Studie gaben auch 13 % der Befragten an, dass für sie Immobilienkäufe oder -anlagen höchste Priorität haben. Dieser Prozentsatz war für alle Kontinente annähernd gleich. Für 16 % der Millennials haben Immobilien oberste Priorität, unter den älteren Generationen hingegen nur für 11 %.

Bei den Schulden waren größere Unterschiede zwischen den Kontinenten erkennbar. In Nord- und Südamerika stellte das Abzahlen von Schulden (einschließlich Hypotheken) für 11 % eine Priorität dar, in Europa und Asien hingegen nur für 9 % bzw. 5 %.

Noch deutlichere geografische Unterschiede zeigen sich hinsichtlich der Neigung, Kapitalmarktanlagen zur Priorität zu erklären.

Für wen haben Kapitalmarktanlagen Priorität?

Anlagen in den Märkten haben für Menschen in Asien die höchste Priorität: Dort räumen 32 % Anlagen Priorität ein. In Europa hingegen sind es nur 20 %, in Nord- und Südamerika 19 %.

Dieser Trend spiegelt sich auch in den Ergebnissen der einzelnen Länder wider.

In der folgenden Tabelle sind jene Länder aufgelistet, in denen Kapitalmarktanlagen für die Menschen am ehesten eine Priorität für das nächste Jahr darstellen. Die Spitzenpositionen werden von Ländern Asiens belegt. Westliche Länder bilden hingegen das Schlusslicht, neben Südkorea, das eine bemerkenswerte Ausnahme darstellt.

Die Länder, in denen die Kapitalmarktanlage von verfügbarem Einkommen eine Priorität darstellt ... und die Länder, in denen sie am unwichtigsten ist.

Die Länder, in denen die Kapitalmarktanlage von verfügbarem Einkommen eine Priorität darstellt ... und die Länder, in denen sie am unwichtigsten ist.

In Europa ist in Schweden die größte Neigung zur Vornahme von Anlagen zu beobachten (29 %), gefolgt von Italien (26 %) und Portugal (23 %).

Der Schuldenabzahlung wird in Kanada weltweit die höchste Bedeutung beigemessen (18 %). Darauf folgen Südafrika (17 %), die Niederlande (16 %) und Australien (14 %). Chinesische Anleger neigen am wenigsten dazu, eine Abzahlung von Schulden in Betracht zu ziehen. Nur 2 % geben an, dass ihnen die Schuldentilgung wichtig ist.

Ausgaben für teure Luxusanschaffungen wird in Österreich die größte Bedeutung beigemessen. Sie werden dort von 21 % der Befragten als oberste Priorität angeführt. Australien und Großbritannien belegen in Bezug auf diesen Punkt mit jeweils 17 % gemeinsam den zweiten Platz. Am unwichtigsten sind Luxusausgaben mit nur 2 % bzw. 4 % in Taiwan und Indonesien.

Sparen ist nach wie vor beliebt

Die Zinsen sind in den meisten Industrieländern niedrig, und die Inflation steigt. Ungeachtet dessen kommt die Studie zu dem überraschenden Ergebnis, dass die Menschen ihren Sparkonten treu bleiben, obwohl Sparer häufig Realverluste hinnehmen müssen, wenn sie ihr Geld auf einem Bankkonto deponieren.

Am höchsten ist die Sparneigung in Portugal (29 %) und Russland (24 %).

Wir haben die Sparneigung in jedem Land außerdem mit dem Anteil der Menschen verglichen, die Anlagen in den Märkten planen. Obwohl Anlagen in der Vergangenheit höhere Renditen abwarfen, waren die Anleger in vielen Ländern der Ansicht, dass Bankkonten auch im nächsten Jahr die beste Option für überschüssiges Geld darstellen.

Sparen wird in Portugal von einem höheren Anteil der Menschen bevorzugt (29 %) als Anlagen (23 %). Dies trifft auch für Russland (24 % gegenüber 18 %) und Frankreich (21 % gegenüber 16 %) zu.

In Asien sind es die Südkoreaner, die ihr Geld lieber auf ein Bankkonto einzahlen, als es anzulegen (19 % gegenüber 12 %). Sogar in den USA, wo eine starke Anlagekultur vorherrscht, liegen die Werte für Sparen und Anlegen bei 16 % bzw. 17 %.

Bevorzugung von Spareinlagen gegenüber Anlagen

Bevorzugung von Spareinlagen gegenüber Anlagen

Quelle: Schroders Global Investor Study 2017

 

Die vollständigen Ergebnisse der Schroders Global Investor Study 2017 finden Sie hier:

Vollständigen Bericht lesen

 

Wichtige Informationen:

Schroders beauftragte Research Plus Ltd mit der Durchführung einer unabhängigen Online-Studie, bei der zwischen dem 1. und dem 30. Juni 2017 insgesamt 22.100 Anleger in 30 Ländern weltweit befragt wurden, unter anderem in Australien, Brasilien, Kanada, China, Frankreich, Deutschland, Indien, Italien, Japan, den Niederlanden, Spanien, Großbritannien und den USA. Als "Anleger" wurden für diese Studie Personen definiert, die in den nächsten zwölf Monaten mindestens 10.000 Euro (oder den Gegenwert in einer anderen Währung) investieren werden und in den vergangenen zehn Jahren Änderungen an ihren Investments vorgenommen haben. Diese Personen repräsentieren die Ansichten der Anleger in den Ländern, die in der Studie erfasst sind.

Die Einschätzungen und Meinungen in diesem Dokument geben die Auffassung von Schroders wieder und stimmen nicht zwangsläufig mit Ansichten überein, die in anderen Veröffentlichungen, Strategien oder Fonds von Schroders zum Ausdruck kommen. Dieses Material dient ausschließlich zu Informationszwecken und ist in keiner Hinsicht als Werbematerial gedacht. Das Dokument stellt weder ein Angebot noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf eines Finanzinstruments dar. Das Dokument ist weder als Beratung in buchhalterischen, rechtlichen oder steuerlichen Fragen noch als Anlageempfehlung gedacht und sollte nicht für diese Zwecke genutzt werden. Die Ansichten und Informationen in diesem Dokument sollten nicht als Grundlage für einzelne Anlage- und/oder strategische Entscheidungen dienen. Die Wertentwicklung der Vergangenheit ist kein Maßstab für zukünftige Ergebnisse und lässt sich möglicherweise nicht wiederholen. Der Wert der Anlagen und der damit erzielten Erträge kann sowohl steigen als auch fallen. Zudem erhalten die Anleger den ursprünglich investierten Betrag möglicherweise nicht in vollem Umfang zurück. Alle Anlagen sind mit Risiken verbunden. Dazu gehört unter anderem der mögliche Verlust des investierten Kapitals. Die hierin enthaltenen Angaben werden als verlässlich erachtet. Schroders übernimmt jedoch keine Gewähr für ihre Vollständigkeit oder Richtigkeit. Die Ansichten und Informationen in diesem Dokument sollten nicht als Grundlage für einzelne Anlage- und/oder strategische Entscheidungen dienen. Dieser Inhalt wird in Deutschland und Österreich von der Schroder Investment GmbH, Taunustor 1, 60310 Frankfurt für die Schroder Investment Management Limited, 31 Gresham Street, London, EC2V 7QA, herausgegeben. Registriert in England unter der Nr. 1893220. Zugelassen und beaufsichtigt durch die Financial Conduct Authority.

Werbung

Weitere Nachrichten

Quelle: Schroders
07.11. Elektroschock – wer sind die Gewinner und Verlierer der elektrischen Revolution?
07.11. Anleger rechnen mit einer Rendite von 10,2 % – Millennials hoffen auf mehr
01.11. Global Investor Study: Kapitalmarktinvestitionen laufen Immobilien und Spareinlagen den Rang ab
25.10. Warum sich das Wirtschaftswachstum für Anleger in den Schwellenländern als Trugbild entpuppt
25.10. Gold ist bei Anlegern unterrepräsentiert – im Moment noch
25.10. 60 Sekunden: Was bedeutet der Kurswechsel der Fed für die Märkte?
25.09. Märkte: Warum sich Anleger über Wasserverluste den Kopf zerbrechen
19.09. 60 Sekunden: Was die Bundestagswahl für Anleger bedeutet
15.09. Video: Was die Bundestagswahl für Anleger bedeutet
12.09. Neuer Glanz für Gold?
Rubrik: Finanzmarkt
11:11 DGAP-News: init innovation in traffic systems SE: Talent in Mobility-Award für Dirk Weißer-'Best Manager' 2018 arbeitet bei init (deutsch)
11:10 OECD: Deutschland wichtiges Zielland für Zuwanderer wie USA
11:09 IRW-News: E3 Metals Corp. : E3 Metals wird mit Scovan Engineering an einer Scoping-Studie für die Erschließung seines Alberta Petro-Lithiumprojekts arbeiten
11:08 Eurocontrol: Deutlich mehr Verspätungen im europäischen Luftraum
11:07 Behörden warnen vor Salmonellen in Bio-Eiern aus Supermärkten
11:05 ANALYSE-FLASH: Commerzbank belässt Jungheinrich auf 'Hold' - Ziel 37 Euro
11:00 ANALYSE: Metzler sieht Ansehensverlust für Daimler - Runter auf 'Hold'
10:51 Milliardenbußgeld von VW ist überwiesen
10:42 DGAP-DD: FUCHS PETROLUB SE (deutsch)
10:42 FDP fordert Rückzug der Politik aus dem VW-Aufsichtsrat
Werbung

News-Suche

Suchbegriff:
Werbung

Aktuelle Videos

zur Mediathek
Werbung
Börsenseminare: Investieren Sie in Ihre Bildung!
Werbung

Werbung
Börse Stuttgartschliessen
Börse Stuttgart

Top-Wachstumsaktien

Wo bieten sich Anlegern weltweit die besten Wachstumschancen? Wir stellen im neuen Anlegermagazin vier Titel mit viel Potenzial vor.

Jetzt kostenlos anmelden!
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook, Google+ oder Twitter
Aktuelle Umfrageschliessen
Haben Sie schon einmal von wikifolio gehört?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen