DAX ®11.589,21-1,07%TecDAX ®2.659,34-1,03%Dow Jones25.379,45-1,27%NASDAQ 1007.116,09-2,23%
finanztreff.de

Griechenland soll Schuldenerleichterungen bekommen - Zeitung

| Quelle: Dow Jones Newswire Web | Lesedauer etwa 2 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
BERLIN (Dow Jones)Griechenland soll einem Pressebericht zufolge für die Zeit nach dem dritten Rettungspaket umfassende finanzielle Hilfen erhalten. Das Restgeld aus dem auslaufenden ESM-Programm von mindestens 15 Milliarden Euro soll Athen helfen, nicht sofort wieder in Zahlungsnot zu kommen, berichtet die Bild-Zeitung.

Zudem werden die Euro-Finanzminister nach Informationen der Zeitung nächste Woche umfassende Schuldenerleichterungen für Athen beschließen, bestehend aus drei verschiedenen Maßnahmen: Alte Kredite aus dem zweiten Hilfsprogramm (EFSF) sollen um mindestens drei Jahre gestreckt werden, zudem sollen die Zinsen dieser Kredite gesenkt werden, und außerdem soll Griechenland rund 5 Milliarden Euro aus den Gewinnen erhalten, die die Europäische Zentralbank mit Griechen-Anleihen gemacht hat.

Im Gegenzug soll die dortige Regierung weiter unter "verstärkter Überwachung" stehen, damit beschlossene Reformen wirklich umgesetzt und nicht zurückgedreht werden. So stehe es - auf Druck der Bundesregierung - in einem vertraulichen Papier der Euro-Finanzminister, schreibt die Zeitung.

Der Internationale Währungsfonds wird sich, so heißt es nach dem Bild-Bericht dort außerdem, mit keinem einzigen Cent am dritten Hilfsprogramm beteiligen. Eine solche Beteiligung aber war ein zentrales Versprechen der Bundesregierung. Der Bundestag hatte nur unter dieser Bedingung 2015 dem dritten Hilfspaket zugestimmt.

Kontakt zum Autor: konjunktur.de@dowjones.com

DJG/apo

END) Dow Jones Newswires

June 13, 2018 17:00 ET ( 21:00 GMT)

Copyright (c) 2018 Dow Jones & Company, Inc.
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

Werbung

Weitere Nachrichten

Quelle: Dow Jones Newswire Web
18.10. American Express schlägt Markterwartungen und hebt Ausblick an
18.10. NACHBÖRSE (22:00)/XDAX -0,4% auf 11.542 Pkt - Baader brechen ein
18.10. MÄRKTE USA/Dow verliert über 300 Punkte - Sicherheit ist Trumpf
18.10. DGAP-CMS: Deutsche Bank AG: Veröffentlichung einer Kapitalmarktinformation
18.10. Akorn legt Berufung gegen Urteil im Prozess gegen Fresenius ein
18.10. DGAP-Adhoc: Baader Bank passt Ergebniserwartung für 2018 an
18.10. DGAP-Adhoc: Mayr-Melnhof Karton AG: Mayr-Melnhof Gruppe erwirbt TANN-Gruppe
18.10. DGAP-Adhoc: Mayr-Melnhof Karton AG: Mayr-Melnhof Group acquires TANN Group
18.10. 4.500 Gläubiger bei Berichtsterminen der insolventen P&R Gesellschaften - Insolvenzverwalter einstimmig bestätigt
18.10. Wirtschaftskommentar des Mannheimer Morgen
Rubrik: Finanzmarkt
18.10. DowDupont schreibt Milliarden auf Agrarsparte ab - Aktienkurs sackt deutlich ab
18.10. BUSINESS WIRE: PotNetwork Holdings, Inc. schließt drittes Quartal mit Rekordumsätzen von über 6,1 Millionen USD ab
18.10. BUSINESS WIRE: Cloudflare eröffnet erste Niederlassung in Deutschland inmitten der deutlich wachsenden DACH-Region
18.10. Paypal steigert Gewinn und Erlöse deutlich
18.10. BUSINESS WIRE: Visa erweitert Tokenisierungspartnerschaft mit Netflix, um digitale Zahlungserlebnisse weltweit zu verbessern
18.10. BUSINESS WIRE: FLIR Systems kündigt branchenweit erste Kamerafamilie mit Deep Learning an
18.10. American Express steigert Quartalsgewinn um 22 Prozent
18.10. ROUNDUP 2. Wieder Tarifgespräche für Ryanair-Flugbegleiter
18.10. ROUNDUP/Aktien New York Schluss: Nervöse Anleger schicken US-Börsen auf Talfahrt
18.10. Neuregelung für Nachforderungen bei Netzentgelten
Werbung

News-Suche

Suchbegriff:
Werbung
Werbung

Werbung
Börse Stuttgartschliessen
Börse Stuttgart

Gewinnen Sie pures Gold!

Unter allen Teilnehmern an der Anlegerumfrage verlost der Börse Stuttgart Anlegerclub Gold im Gesamtwert von über 1000 Euro.

Jetzt kostenlos anmelden und mitmachen!
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook, Google+ oder Twitter
Aktuelle Umfrageschliessen
In Großbritannien wurde im April 2018 eine Limo-Steuer eingeführt. Hersteller, die mehr als 50 Gramm Zucker auf einen Liter Getränk mischen, werden seit dem zur Kasse gebeten. Sollte so etwas hierzulande ebenfalls eingeführt werden?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen
schliessen