DAX ®13.361,71+1,06%TecDAX ®3.055,31+0,50%S&P FUTURE3.183,20+0,38%Nasdaq 100 Future8.418,25+0,15%
finanztreff.de

Hat ProSiebenSat.1 überhaupt noch eine Chance?

| Quelle: finanztreff | Lesedauer etwa 3 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen

Die von Kursverfall und Dividendenkürzung gebeutelten Aktionäre des Fernsehkonzerns ProSiebenSat.1 kommen heute in München zu ihrer Hauptversammlung zusammen. Zudem stellte sich der italienische Fernsehkonzern Mediaset kürzlich als neuer Großaktionär vor. Auf Vorstandschef Conze warten daher viele Fragen.

Vorstandschef Max Conze, seit genau einem Jahr im Amt, wird ihnen erklären müssen, wie er das Unternehmen wieder auf Kurs bringen will. Und was der überraschende Einstieg des italienischen Konzerns Mediaset für die Zukunft von ProSiebenSat.1 bedeutet.

Schnäppchen für Berlusconi

Der Fernsehkonzern des früheren italienischen Ministerpräsidenten Silvio Berlusconi hat Ende Mai knapp zehn Prozent an dem Münchner Unternehmen erworben. Wegen des Kursverfalls der ProSiebensat.1-Aktie bekam er das Paket zum Schnäppchenpreis von rund 330 Millionen Euro. Die Aktie hat innerhalb eines Jahres fast die Hälfte ihres Werts verloren, seit drei Jahren sogar zwei Drittel eingebüßt.

Allianz ohne Mehrwert

Die Italiener sprachen von einer europäischen Fernsehallianz. Conze dagegen sieht keine Logik in einer industriellen Zusammenarbeit mit Mediaset. Er investiert kräftig in Programminhalte, in deutsche Shows, Magazine und Serien, die er sowohl im klassischen Werbefensehen als auch über Streaming-Plattformen im Internet ausstrahlen will. Noch im Juni will Conze die Plattform Joyn starten, auf der auch das ZDF und womöglich auch die ARD als Partner Inhalte anbieten. Schon in zwei Jahren will Conze mit Joyn zehn Millionen Zuschauer erreichen. 

Ausbau des Werbegeschäfts

Zugleich investiert Conze - gemeinsam mit dem Kölner Konkurrenten RTL als Partner - massiv in die Technik für viel zielgenauere Werbung, um Werbekunden von den Internet-Plattformen Google, Facebook und Co. zurückzuholen. Branchenexperten sehen für zielgenaue Werbung durch die Verknüpfung von Fernsehen und Internet einen Markt von über einer Milliarde Euro in Deutschland. 

Kritik an hohen Vergütungen

Der Deutsche-Börse-Aufsichtsrat Johannes Witt hat als Privataktionär von ProSiebenSat.1 das Personalkarussell unter Conze kritisiert. Seit einem Jahr verließen vier Vorstandsmitglieder das Unternehmen, nur der stellvertretende Vorstandschef Conrad Albert blieb übrig. Obwohl Gewinn, Dividende und Aktienkurs schrumpften, sei Alberts Gehalt verdoppelt worden auf 3,7 Millionen Euro, und Conze habe samt einer Antrittsprämie seit Juni sogar 5,5 Millionen Euro kassiert. Die geplante Wiederwahl von Aufsichtsratschef Werner Brandt sei den Aktionären angesichts der «Schieflage des Unternehmens» nicht zuzumuten, schrieb Witt in einem Gegenantrag an die Hauptversammlung. 

Aussicht verhalten

ProSiebenSat.1 peilt im laufenden Jahr einen Umsatzzuwachs auf 4,2 Milliarden an, stellt wegen der Investitionen aber einen Rückgang des Betriebsgewinns auf etwa 960 Millionen Euro in Aussicht. Zwar steigen die Umsätze mit Internetportalen wie Parship und Vervox, aber der Konzerngewinn wird vor allem vom Werbefernsehen getragen.

Mit Material von dpa-AFX.

Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die durch die durch die Publikation etwaig resultierende Kursentwicklung profitieren: ProSiebenSat.1.

12-Monats-Chart ProSiebenSat.1 in Euro
Schlagworte:
, , , , , ,
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

News-Suche

Suchbegriff:
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Was halten Sie von der geplanten Finanztransaktionssteuer?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen