DAX®12.632,83-0,82%TecDAX®3.070,78-1,24%S&P 500 I3.442,90-0,03%Nasdaq 10011.677,84+0,37%
finanztreff.de

Hella mit hohem Nettoverlust im Geschäftsjahr

| Quelle: Dow Jones Newsw... | Lesedauer etwa 1 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
FRANKFURT (Dow Jones)Der Autozulieferer Hella hat auch unter dem Strich im vergangenen Geschäftsjahr 2019/20 einen hohen Verlust eingefahren. Wie aus dem Geschäftsbericht hervorgeht, lag der Fehlbetrag bei 431 Millionen Euro. In den zwölf Monaten des Vorjahres per Ende Mai hatte das Unternehmen noch 630 Millionen Euro verdient. Grund für den Verlust sind vor allem Wertminderungen im vierten Quartal wegen der geringeren Auslastung der Werke in der Corona-Krise.

Die Hella GmbH & Co KGaA hatte bereits Ende Juli vorab Eckzahlen für das abgelaufene Geschäftsjahr vorgelegt. Die bereinigte EBIT-Marge halbierte sich demnach auf 4,0 Prozent von 8,4 Prozent. Das berichtete EBIT belief sich auf minus 343 Millionen Euro, der währungs- und portfoliobereinigte Umsatz sank um 14 Prozent auf 5,8 Milliarden Euro.

Für das laufende Geschäftsjahr rechnet Hella laut Geschäftsbericht wie angekündigt mit einem währungs- und portfoliobereinigten Konzernumsatz von 5,6 Milliarden bis 6,1 Milliarden Euro. Die bereinigte EBIT-Marge soll rund 4,0 Prozent bis 6,0 Prozent erreichen.

Kontakt zum Autor: unternehmen.de@dowjones.com

DJG/kla/err

END) Dow Jones Newswires

August 14, 2020 01:29 ET ( 05:29 GMT)

Copyright (c) 2020 Dow Jones & Company, Inc.
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

HSBC Trading TV

Werbung

Trading-Tipp

Börsen & Märkte

US-Marktüberblick

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Daimler sollte nach Ansicht von Betriebsratschef Michael Brecht wegen des herrschenden Kostendrucks das Engagement beim Car-Sharing und anderen Mobilitätsdiensten einstellen. Wie sehen Sie das? Befürworten Sie Car-Sharing oder kann das eingestellt werden?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen