DAX ®12.616,80-0,92%TecDAX ®3.031,69-0,32%Dow Jones25.890,18-1,51%NASDAQ 10010.524,01-0,75%
finanztreff.de

Hertha-Manager Preetz: Noch kein Vollzug beim neuen Windhorst-Deal

| Quelle: dpa-AFX | Lesedauer etwa 1 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
BERLIN (dpa-AFX) - Vor dem Spiel beim Tabellenzweiten Borussia Dortmund rücken bei Hertha BSC erst einmal neue Investor-Millionen in den Blickpunkt. Sowohl der unter Trainer Bruno Labbadia noch unbezwungene Berliner Fußball-Bundesligist als auch die Tennor-Gruppe bestätigten am Donnerstag, dass es Bemühungen zur Aufstockung des Investments gebe. "Ich kann bestätigen, dass wir uns in Gesprächen befinden. Aber es ist nicht so, dass wir die Gespräche zum Abschluss gebracht haben oder Vertragsentwürfe ausgetauscht oder unterschrieben haben", sagte Hertha-Manager Michael Preetz bei einer Video-Pressekonferenz vor der Bundesligapartie der Berliner am Samstag (18.30 Uhr) beim BVB.

Auch ein Tennor-Sprecher verwies darauf, dass es eine Einigung über die Summe von weiteren 150 Millionen Euro noch nicht gebe. Preetz wollte über Einzelheiten des neuen Deals nicht reden. "Wie auch bei Transfers empfiehlt es sich auch hier, über Dinge dann zu sprechen, wenn wir Vollzug melden können", sagte der Manager. "Sport Bild" und die "Bild"-Zeitung hatten zuvor berichtet, dass Lars Windhorst im Herbst seine Investitionen um 150 Millionen Euro aufstocken wolle./jme/DP/zb


Quelle: dpa-AFX
Schlagworte:
, , ,
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

HSBC Trading TV

Werbung

Trading-Tipp

Börsen & Märkte

US-Marktüberblick

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Ab Mitte des nächsten Jahres sollen alle Kunststoff-Einwegprodukte aus den Regalen verschwinden. Sehen Sie da ein Problem?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen