DAX ®12.993,73-0,41%TecDAX ®2.512,37+0,25%Dow Jones23.371,35-0,37%NASDAQ 1006.328,88-0,16%
finanztreff.de

Hessen und Rheinland-Pfalz wollen Brexit-Aktivitäten bündeln

| Quelle: dpa-AFX
WIESBADEN (dpa-AFX) - Um nach dem Brexit-Votum die möglichen Chancen für das Rhein-Main-Gebiet besser zu nutzen, rücken Rheinland-Pfalz und Hessen enger zusammen. Vertreter beider Landesregierungen trafen sich am Freitag zu einem ersten Gespräch in Wiesbaden. Thema war unter anderem, wie man die EU-Bankenaufsicht nach Frankfurt holen kann. "Wir wissen, dass wir im Wettbewerb mit Großregionen in Europa wesentlich mehr Chancen haben, wenn wir über die Landesgrenzen hinaus zusammenarbeiten", sagte die hessische Europaministerin Lucia Puttrich (CDU).

Die britische Premierministerin Theresa May will im März das Verfahren für den Austritt ihres Landes aus der Europäischen Union offiziell einleiten. Am 23. Juni 2016 hatten die Briten in einem Referendum für den Brexit gestimmt. "Wir wollen darüber sprechen, welche Aktivitäten schon gestartet wurden, wer was gemacht hat und was man gemeinsam machen kann", erläuterte Puttrich. Dabei gehe es unter anderem um die Frage: "Was berührt Menschen, die ins Rhein-Main-Gebiet kommen sollen?" Betroffen seien etwa die Themen Wohnen, Schule und das Kulturangebot./löb/DP/tos


Quelle: dpa-AFX
Schlagworte:
, , , , ,
Werbung
Werbung

Länderüberblick

zu Länder & Regionen
Werbung
Baufinanzierung bei der Degussa Bank |Das ATB Tagesgeldkonto - Transparenz für Ihr Geld |Jetzt Wünsche erfüllen mit dem PrivatKredit der Degussa Bank.
Kostengünstig mit EUWAX Gold II investieren.
Werbung

Werbung
schliessen
Börse Stuttgart Anlegerclubschliessen
Börse Stuttgart

Payment-Trend:

Der Vormarsch von digitalen Zahlungsabwicklern
Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, warum vor allem asiatische Unternehmen eine wichtige Rolle spielen und welche Aktien vom mobilen Bezahlen profitieren könnten.

Jetzt kostenlos Mitglied werden
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook, Google+ oder Twitter
Aktuelle Umfrageschliessen
Der Chef der Oesterreichischen Nationalbank, Ewald Nowotny, geht davon aus, dass die EZB ihre Leitzinsen nicht vor 2019 erhöhen wird. Sind Sie auch davon überzeugt?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen