DAX ®11.715,03-0,52%TecDAX ®2.686,89+0,32%Dow Jones25.706,68-0,36%NASDAQ 1007.278,63+0,03%
finanztreff.de

Hitzlsperger kritisiert Fußball-Bosse - Bundesliga 'hat keinen Reiz'

| Quelle: dpa-AFX | Lesedauer etwa 2 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
MÜNCHEN (dpa-AFX) - Ex-Nationalspieler Thomas Hitzlsperger hat Kritik an den Führungsstrukturen deutscher Fußball-Vereine und dem Niveau der Bundesliga geäußert. "Viele Konzern-Manager, das muss man leider so nehmen, wie es kommt, verstehen vom Fußball Null bis Nichts", sagte der ARD-Experte im Interview der "Süddeutschen Zeitung" (Mittwochausgabe). Die Bosse fühlten "sich wohl in autoritären Strukturen und in der Gesellschaft von B- und C-Promis. Ob die Mannschaft gut oder schlecht spielt, vermögen sie nicht zu beurteilen", kritisierte Hitzlsperger.

Anders als in England hätten die meisten Bundesliga-Vereine zu wenig Geld, um auf höchstem Niveau zu spielen, sagte der 52-malige Auswahlakteur. "Eine Liga, in der sich außer dem FC Bayern niemand Hoffnung auf die Meisterschaft machen kann, hat keinen Reiz. Man tröstet sich damit, dass ja der Abstiegskampf so spannend sei." Das sei im Sinne des Wettbewerbs bedauernswert.

In Deutschland verhindert die 50+1-Regel, dass ein Investor einen Verein mehrheitlich beherrschen darf. "Viele Funktionäre würden sich gerne öffnen", sagte Hitzlsperger, "sie fürchten aber den Unmut der Fans. Teile der Fans sind skeptisch, haben Angst vor Eigentümern, die mangels Identifikation und Wissen den Verein in den Ruin treiben. Ich kann beide Positionen nachvollziehen. Die Sorge, dass jemand den Verein übernimmt und dann herunterwirtschaftet, ist nicht aus der Luft gegriffen."/fth/DP/fba


Quelle: dpa-AFX
Schlagworte:
,
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

Werbung
Werbung

News-Suche

Suchbegriff:
Werbung
Werbung

Werbung
Börse Stuttgartschliessen
Börse Stuttgart

Gewinnen Sie pures Gold!

Unter allen Teilnehmern an der Anlegerumfrage verlost der Börse Stuttgart Anlegerclub Gold im Gesamtwert von über 1000 Euro.

Jetzt kostenlos anmelden und mitmachen!
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook, Google+ oder Twitter
Aktuelle Umfrageschliessen
Der Chef vom DIW, Marcel Fratzscher, sieht keine Preisblase am Immobilienmarkt. Im Gegenteil, außer in einigen Großstädten ist die Lage eher entspannt und gesund. Sehen Sie das auch so?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen