DAX®13.787,73-1,44%TecDAX®3.262,41-0,90%S&P 500 I3.771,37-0,72%Nasdaq 10012.803,93-0,73%
finanztreff.de

Höhere Zinsen auf Festgeld - Banken bieten mehr als 1,0 Prozent

| Quelle: Dow Jones Newsw... | Lesedauer etwa 2 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
BERLIN (Dow Jones)Einige Banken bieten laut einem Medienbericht trotz der Corona-Krise wieder mehr Zinsen auf Festgeld. Sparer erhalten teils 1,0 Prozent und mehr pro Jahr, wie das Verbraucherportal Biallo.de ermittelte. Der sogenannte Biallo-Festgeld-Index, der Durchschnittswert von knapp 100 an das Portal gemeldeten Festgeldangebote, notiere bei einjähriger Laufzeit und einem Anlagebetrag von 25.000 Euro aktuell bei 0,23 Prozent. Mitte März hatte der Index noch sein Allzeittief bei 0,18 Prozent markiert. Insgesamt hätten 17 Banken ihre Zinsen erhöht.

Im Zuge der Coronakrise mussten einige Festgeld-Sparer aufgrund von Liquiditätsengpässen ihre Verträge auflösen", erklärte Portalgründer Horst Biallo. "Das hat einige Banken dazu veranlasst, die Konditionen anzuheben. Schließlich sind die Geldhäuser auf ein stabiles Einlagengeschäft angewiesen, um sich zu refinanzieren." Das gelte natürlich auch für die Autobanken, die ihr Leasinggeschäft finanzieren müssten. Die Mercedes Bank habe zum Beispiel die Zinsen für einjähriges Festgeld Anfang April verdreifacht - von 0,15 auf 0,45 Prozent pro Jahr.

Doch auch ausländische Banken würden derzeit verstärkt um die Gunst deutscher Sparer werben. Das beste Angebot, wenn man auch die Einlagensicherung berücksichtige, komme von der schwedischen Klarna. Sie hat laut dem Verbraucherportal die Zinsen innerhalb kurzer Zeit in zwei Schritten deutlich angehoben. Bei einem Jahr gibt es jetzt 1,15 Prozent, bei vier Jahren sogar 1,45 Prozent pro Jahr.

Die niederländische Leaseplan Bank bietet den Angaben zufolge für einjähriges Festgeld immerhin 1,00 Prozent, bei zwei Jahren 1,10 Prozent pro Jahr. Das beste Angebot mit deutscher Einlagensicherung kommt derzeit von der Greensill Bank mit 0,85 Prozent für ein Jahr und 0,96 Prozent für zwei Jahre.

Kontakt zur Autorin: petra.sorge@wsj.com

DJG/pso/brb

END) Dow Jones Newswires

April 22, 2020 05:13 ET ( 09:13 GMT)

Copyright (c) 2020 Dow Jones & Company, Inc.
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

Weitere Nachrichten

Quelle: Dow Jones Newswire Web
09:39 Parteitag zur Wahl des neuen CDU-Chefs ist eröffnet
06:15 HINWEIS/Abkürzungen bei Dow Jones Newswires Deutschland
02:30 Impressum
02:00 Saarlands Ministerpräsident bringt bundesweite Ausgangssperre ins Gespräch
02:00 Wirtschaftsweisen-Chef Feld warnt Bund und Länder vor Überreaktion
00:28 DGAP-Adhoc: Media and Games Invest entered into -2- MEDIA AND GAMES INV. EO 1 2,30 -8,73%
00:28 DGAP-Adhoc: Media and Games Invest entered into an agreement to acquire U.S. game developer KingsIsle Entertainment Inc. for a consideration of up to USD 126 million plus earn-outs on a cash- and debt-free basis. In this context, funds advised by Oaktree MEDIA AND GAMES INV. EO 1 2,30 -8,73%
00:28 DGAP-Adhoc: Media and Games Invest hat eine -3- MEDIA AND GAMES INV. EO 1 2,30 -8,73%
00:28 DGAP-Adhoc: Media and Games Invest hat eine -2- MEDIA AND GAMES INV. EO 1 2,30 -8,73%
00:28 DGAP-Adhoc: Media and Games Invest hat eine Vereinbarung zur Übernahme des US-amerikanischen Spieleentwicklers KingsIsle Entertainment Inc. für einen Kaufpreis von 126 Mio. USD plus Earn-Outs auf einer cash und debt free Basis abgeschlossen. In diesem Zus MEDIA AND GAMES INV. EO 1 2,30 -8,73%
Rubrik: Finanzmarkt
10:05 ROUNDUP/Virologe: Corona-Impfstoffentwicklung 'gigantisch schnell' AstraZeneca plc 85,84 +0,34%
09:32 Corona-Impfung: Bayern bestellt zusätzliche 2,1 Millionen Spritzen Pfizer Inc. 30,29 -0,39%
09:32 WhatsApp schiebt Einführung der neuen Datenschutzregeln auf Facebook Inc. 207,75 +2,54%
09:30 Ukrainischer Botschafter kritisiert Schwesig wegen Stiftung für Nord Stream 2 Gazprom (ADR) 5,01 -0,40%
09:29 Schaden durch Datenklau an Geldautomaten auf Rekordtief
09:29 Berliner Messe: Menschen wollen sich wieder persönlich treffen
09:28 Biden will mehr Tempo machen bei Corona-Impfungen in den USA AstraZeneca plc 85,84 +0,34%
09:27 Italien kritisiert Verzögerung bei Lieferungen von Corona-Impfstoff Pfizer Inc. 30,29 -0,39%
09:26 Forscher: Entwicklung von Corona-Impfstoff sensationell schnell AstraZeneca plc 85,84 +0,34%
09:26 Wirtschaftsweisen-Chef warnt Regierung vor zu viel Aktionismus

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

HSBC Trading TV

Werbung

Trading-Tipp

Börsen & Märkte

US-Marktüberblick

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Wie, glauben Sie, wird der DAX am Ende dieser Woche - KW 03 - stehen?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen