DAX ®12.468,01+0,08%TecDAX ®2.868,59-0,88%Dow Jones26.935,07-0,59%NASDAQ 1007.823,55-0,99%
finanztreff.de

IAA/Europäische Autohersteller fordern mehr Unterstützung von Politik

| Quelle: Dow Jones Newsw... | Lesedauer etwa 2 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
FRANKFURT (Dow Jones)Die Europäischen Autohersteller fordern angesichts der schärferen Klimavorgaben beim Schwenk zur Elektromobilität mehr Unterstützung von der Politik. "Die Autobranche ist bestrebt, so schnell wie möglich in Richtung einer Mobilität mit null Emissionen voranzugehen", sagte Carlos Tavares, Präsident des europäischen Herstellervereinigung Acea, während der IAA. "Aber dieser Übergang ist eine gemeinsame Verantwortung", ergänzte der Manager in Richtung Politik.

Die Autohersteller würden immer mehr alternativ angetriebene Autos anbieten. "Gleichzeitig müssen die Regierungen in der gesamten EU dem zunehmenden Tempo gerecht werden (...) und die Investitionen in die Infrastruktur drastisch erhöhen", forderte Tavares, der auch Chef der französischen PSA-Gruppe ist. Zudem fordert der Verband signifikante Anreize für den Kauf von elektrischen Neuwagen.

Die EU-Staaten und das EU-Parlament hatten Ende 2018 entschieden, dass die Emissionen von Neuwagen bis 2030 um 37,5 Prozent im Vergleich zu den bereits strengeren Werten von 2021 gesenkt werden müssen. Als Zwischenetappe wird bis 2025 eine Senkung um 15 Prozent festgelegt. 2021 müssen Autohersteller bereits striktere Emissionsvorgaben erreichen. Für den Fall, dass diese verfehlt werden, drohen den Herstellern eine Strafe von 95 Euro pro Gramm Zielverfehlung, multipliziert mit der Zahl der verkauften Fahrzeuge.

Kontakt zum Autor: markus.klausen@wsj.com

DJG/kla/jhe

END) Dow Jones Newswires

September 11, 2019 05:14 ET ( 09:14 GMT)

Copyright (c) 2019 Dow Jones & Company, Inc.
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

Weitere Nachrichten

Quelle: Dow Jones Newswire Web
22.09. DGAP-Adhoc: ADLER Real Estate AG kommentiert Berichte über geplante Übernahme der A.D.O. GROUP LTD ADLER REAL ESTATE AG 11,76 +0,51%
22.09. DGAP-Adhoc: ADLER Real Estate AG comments on reports concerning potential takeover of A.D.O. GROUP LTD ADLER REAL ESTATE AG 11,76 +0,51%
22.09. BIZ/Borio: US-Renditekurve kein geeigneter Rezessionsindikator
22.09. WOCHENENDÜBERBLICK/21. und 22. September 2019 BOEING 343,95 -0,65%
22.09. Bahnchef: Wendepunkt für die Wahrnehmung der Bahn in Deutschland
22.09. Bahnchef: Wendepunkt für die Wahrnehmung der Bahn in Deutschland
22.09. PTA-CMS: Nexus AG: Veröffentlichung einer Kapitalmarktinformation - 152. Zwischenmeldung NEXUS AG O.N. 30,90 -2,83%
22.09. Grüne ihren Einfluss im Bundesrat beim Klimapaket nutzen
22.09. Sonntagstrend: Union legt leicht zu - Grüne und SPD unverändert
22.09. Deutsche zweifeln laut Umfrage an Wirksamkeit des Klimapakets
Rubrik: Finanzmarkt
22.09. Überlebenskampf: Thomas-Cook-Tochter Condor hält Flugbetrieb aufrecht THOMAS COOK GROUP EO-,01 0,038 -5,000%
22.09. DGAP-Adhoc: ADLER Real Estate AG kommentiert Berichte über geplante Übernahme der A.D.O. GROUP LTD (deutsch) ADLER REAL ESTATE AG 11,76 +0,51%
22.09. dpa-AFX-Überblick: UNTERNEHMEN - Die wichtigsten Meldungen vom Wochenende
22.09. ROUNDUP 2/Hitzige Debatte über Klimapaket: Großer Wurf oder zu kurz gesprungen?
22.09. Grundsätze für verantwortungsbewusstes Bankgeschäft unterzeichnet DT. BANK 7,28 +0,14%
22.09. BVB verpasst Sprung auf Rang zwei - 2:2 nach Führung in Frankfurt BORUSSIA DORTMUND 9,83 +0,36%
22.09. Söder rechnet mit internationaler Beachtung für deutsches Klimapaket
22.09. Deutlich weniger Besucher bei Automesse IAA
22.09. ROUNDUP: USA wollen Krieg vermeiden - Widersprüchliche Signale aus dem Iran
22.09. Ministerin Schulze: Klimapaket wird weltweit wahrgenommen
Werbung

News-Suche

Suchbegriff:
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Wie, glauben Sie, wird der DAX am Ende dieser Woche - KW 39 - stehen?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen