DAX ®10.931,24+0,36%TecDAX ®2.520,02+0,71%Dow Jones24.207,16+0,59%NASDAQ 1006.668,56-0,02%
finanztreff.de

IG BCE zurrt Forderung fest - Auftakt in Rheinland-Pfalz

| Quelle: dpa-AFX (SW) | Lesedauer etwa 2 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
HANNOVER/GLADBECK (dpa-AFX) - Die Gewerkschaft IG BCE hat ihre Forderung nach sechs Prozent mehr Geld in der Chemie-Industrie festgezurrt. Zusätzlich soll das Urlaubsgeld der rund 580 000 Beschäftigten verdoppelt werden, beschloss die große Tarifkommission am Donnerstag in Gladbeck und bewegte sich damit im Rahmen der bisherigen Diskussion. Zudem will die Gewerkschaft ein stärkeres Mitspracherecht der Arbeitnehmer bei flexiblen Arbeitszeiten durchsetzen.

Die zunächst nach neun Regionen getrennten Tarifverhandlungen beginnen am kommenden Mittwoch (20. Juni) in Rheinland-Pfalz, dann folgen Nordrhein-Westfallen und Hessen. Auf Bundesebene kommen IG BCE und Chemie-Arbeitgeber erstmals am 5. September in Hannover zusammen.

Die chemische Industrie strotze vor Kraft und habe die Anlagen auf Rekordniveau ausgelastet, erklärte Verhandlungsführer Ralf Sikorski. Mit der kräftigen Anhebung des Urlaubsgeldes wolle man ein soziales Zeichen setzen, weil davon die Beschäftigten in den unteren Entgeltgruppen überproportional profitierten.

Die Arbeitgeber haben der Gewerkschaft mangelnde Bodenhaftung vorgeworfen. Wegen des höheren Urlaubsgeldes verlange sie "6+1 Prozent". Gleichzeitig trete sie für höhere Renten und eine wieder paritätische Finanzierung der Krankenversicherung ein, was für die Unternehmen die Personalkosten treibe, erklärte der Hauptgeschäftsführer des Bundesarbeitgeberverbands Chemie (BAVC), Klaus-Peter Stiller bereits vor Wochen. "Die Bäume wachsen, aber sie wachsen auch in der Chemie nicht in den Himmel."

Neben der sechsprozentigen Entgelterhöhung bei 12 Monaten Laufzeit fordert die IG Bergbau, Chemie, Energie (IG BCE) eine Anhebung des Urlaubsgelds von derzeit 20,45 Euro auf 40 Euro pro Urlaubstag für Vollzeitbeschäftigte. Für Auszubildende soll das komplette Urlaubsgeld von heute 449,94 Euro auf 900 Euro jährlich steigen./ceb/DP/stw


Quelle: dpa-AFX
Schlagworte:
, , , , , ,
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

Werbung
Werbung

News-Suche

Suchbegriff:
Werbung

Aktuelle Videos

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclubschliessen
Börse Stuttgart

Wir machen Sie fit für die Börse!

Aktuelle Nachrichten, umfangreiche
Hintergrundinformationen und essentielles
Finanzwissen rund um das Thema Börse.

Jetzt kostenfrei zum Anlegerclub anmelden.
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook, Google+ oder Twitter
Aktuelle Umfrageschliessen
Die Bundesnetzagentur legt ihr Veto zur Portoerhöhung der Deutschen Post ein. Was wäre für Sie sinnvoller:
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen
schliessen