DAX ®11.711,80-0,03%TecDAX ®2.682,85-0,15%Dow Jones25.605,60-0,39%NASDAQ 1007.234,49-0,61%
finanztreff.de

IG Metall setzt Warnstreiks fort - Aktionen auch in kommender Woche

| Quelle: dpa-AFX | Lesedauer etwa 1 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
FRANKFURT (dpa-AFX) - Im Tarifkonflikt der Metall- und Elektroindustrie hält die IG Metall den Druck aufrecht. Nach Angaben der Gewerkschaft beteiligten sich am Freitag bis zum Nachmittag bundesweit etwa 70 000 Beschäftigte aus 330 Betrieben an Warnstreiks. Seit Anfang Januar machten mehr als 340 000 Beschäftigte mobil, wie die IG Metall in Frankfurt mitteilte. Sie hätten gezeigt, "dass sie sich mit dem mickrigen Angebot und der starren Haltung der Arbeitgeber nicht abfinden wollen. Auch in der kommenden Woche werden sie mit Warnstreiks weiter Druck machen", kündigte IG Metall-Chef Jörg Hofmann an.

Beim Auftakt zur dritten Verhandlungsrunde hatten sich Arbeitgeber und IG Metall im Südwesten am Donnerstag ein erstes kleines Stück aufeinander zu bewegt. In den wesentlichen Punkten lagen sie nach eigenen Angaben aber noch deutlich auseinander.

Die Gewerkschaft fordert für die 3,9 Millionen Metaller sechs Prozent mehr Geld und die Option, die Arbeitszeit befristet auf 28 Wochenstunden senken zu können. Schichtarbeiter, Eltern kleiner Kinder sowie pflegende Familienangehörige sollen dafür einen Teillohnausgleich erhalten. Die Arbeitgeber bieten zwei Prozent mehr Lohn plus eine Einmalzahlung und verlangen ihrerseits, die Arbeitszeitregeln nach oben öffnen zu können./mar/DP/nas


Quelle: dpa-AFX
Schlagworte:
, , , , ,
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

News-Suche

Suchbegriff:
Werbung
Werbung

Werbung
Börse Stuttgartschliessen
Börse Stuttgart

Gewinnen Sie pures Gold!

Unter allen Teilnehmern an der Anlegerumfrage verlost der Börse Stuttgart Anlegerclub Gold im Gesamtwert von über 1000 Euro.

Jetzt kostenlos anmelden und mitmachen!
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook, Google+ oder Twitter
Aktuelle Umfrageschliessen
Der Chef vom DIW, Marcel Fratzscher, sieht keine Preisblase am Immobilienmarkt. Im Gegenteil, außer in einigen Großstädten ist die Lage eher entspannt und gesund. Sehen Sie das auch so?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen