DAX ®12.667,43+0,10%TecDAX ®2.802,90+0,06%S&P FUTURE2.998,10+0,01%Nasdaq 100 Future7.945,75-0,09%
finanztreff.de

Intesa Sanpaolo einigt sich mit Gewerkschaften auf Stellenabbau

| Quelle: Dow Jones Newsw... | Lesedauer etwa 1 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
Von Pietro Lombardi

ROM (Dow Jones)Die italienische Bank Intesa Sanpaolo hat sich mit Gewerkschaften auf den Abbau von bis zu 1.600 Stellen auf freiwilliger Basis verständigt. Die freiwilligen Austritte aus dem Unternehmen sollen bis Juni 2021 erfolgen, teilte die Bank mit. Gemäß der Vereinbarung, die bereits am Mittwoch getroffen wurde, wird Intesa Sanpaolo ab dem zweiten Halbjahr 2021 bis zu 150 neue Mitarbeiter einstellen.

Kontakt zum Autor: unternehmen.de@dowjones.com

DJG/sha/gos

END) Dow Jones Newswires

May 30, 2019 13:08 ET ( 17:08 GMT)

Copyright (c) 2019 Dow Jones & Company, Inc.
Werbung

Passende Hebelprodukte von

WKN Bezeichnung Hebel
Long  DC59KG INTESA SANPAOLO WaveXXL S 2.35 (DBK) 8,592
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

Im Artikel erwähnt...

INTESA
INTESA - Performance (3 Monate) 2,23 -0,49%
EUR -0,01
Porträt - Chart - Kennzahlen - Firmenprofil
Fundamentale Analysen Urteil
15.10. UBS Neutral
04.10. UBS Neutral
20.09. HSBC Positiv
Nachrichten
15.10. dpa-AFX: UBS belässt Intesa Sanpaolo auf 'Neutral' INTESA 2,23 -0,49%
07.10. Bankenaufseher veröffentlichen Ergebnisse zu Liquiditäts-Stresstest CREDIT AGRICOLE 11,71 +0,64%
04.10. dpa-AFX: UBS hebt Ziel für Intesa Sanpaolo auf 2,25 Euro - 'Neutral' INTESA 2,23 -0,49%
Weitere Wertpapiere...
INTESA SANPAOLO ADR/6 13,18 -0,90%
EUR -0,12

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
In Deutschland soll beim Aufbau des 5G-Netzes auch Huawei mitmischen dürfen. Finden Sie die Entscheidung der Bundesregierung richtig?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen