DAX ®10.592,88+0,94%TecDAX ®1.726,43+0,73%Dow Jones18.547,30+0,10%NASDAQ 1004.818,48+0,21%
finanztreff.de
Werbung

Investitionen wird Marge bei Kuka 2016 schrumpfen lassen

| Quelle: Dow Jones Newswire Web
FRANKFURT (Dow Jones)--Der Roboter- und Anlagenbauer Kuka rechnet im laufenden Jahr zwar mit einer Umsatzsteigerung, doch höhere Kosten und Investitionen dürften die EBIT-Marge schrumpfen lassen. Die Augsburger erwarten auf Basis der gegenwärtigen Rahmenbedingungen und Wechselkurse 2016 einen Umsatz von mehr als 3 Milliarden Euro. Beide Kundensegmente - General Industry und Automotive - und aus regionaler Sicht China und Nordamerika sollten positiv zur Umsatzentwicklung beitragen, teilte das Unternehmen am Dienstag bei Vorlage der ausführlichen Jahresergebnisse mit.

Die Aktionäre sollen für 2015 eine höhere Dividende von 0,50 (Vorjahr 0,40) Euro je Aktie bekommen, Analysten hatten allerdings eine Anhebung auf 0,55 Euro erwartet.

Als EBIT-Marge peilt Kuka für 2016 mehr als 5,5 Prozent vor der Kaufpreisallokation für Swisslog an. Im vergangenen Jahr lag diese bei 6,6 Prozent inklusive der Integrationskosten für den Schweizer Technologiekonzern bzw. 6,8 Prozent ohne diese Kosten.

Kuka begründete den erwarteten Margenrückgang einerseits mit den Investitionen in die Weiterentwicklung von Lösungen für Industrie 4.0. Daneben werden laut Kuka höhere Kosten im Zusammenhang mit der Entwicklung und Einführung neuer Produkte erwartet. Der Aufwand für die Kaufpreisallokation bei Swisslog sollte im laufenden Jahr bei rund 10 Millionen Euro liegen und damit niedriger als im Vorjahr.

Im Jahr 2015 setzte der MDAX-Konzern insgesamt 2,96 Milliarden Euro um, das waren 41,5 Prozent mehr als im Vorjahr und eine Bestmarke. Die Geschäftsbereiche Robotics und Systems trugen hierzu 909,6 Millionen Euro bzw 1,47 Milliarden Euro bei. Der Beitrag von Swisslog lag bei 620,8 Millionen Euro. Kuka hatte den Schweizer Konkurrenten übernommen, um sich selbst von den Aufträgen für die Autoindustrie unabhängiger zu machen. Swisslogs Expertise liegt im Bau von Logistikanlagen für Krankenhäuser sowie Lager- und Verteilzentren.

Das Ergebnis nach Steuern kletterte 2015 um 26,7 Prozent auf 86,3 Millionen Euro. Das Ergebnis je Aktie verbesserte sich von 1,99 Euro auf 2,39 Euro.

Kontakt zum Autor: unternehmen.de@dowjones.com

DJG/cbr/smh

END) Dow Jones Newswires

March 22, 2016 03:13 ET (07:13 GMT)

Copyright (c) 2016 Dow Jones & Company, Inc.
Werbung
Bid & Ask Newsletter kostenlos lesen! |Top Baufinanzierung bei der Degussa Bank |Jetzt Wünsche erfüllen mit dem PrivatKredit der Degussa Bank.
Das ATB Tagesgeldkonto - Transparenz für Ihr Geld
Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook, Google+ oder Twitter
Aktuelle Umfrageschliessen
Die olympischen Spiele sind zu Ende. War Brasilien ein guter Ausrichter?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen
Börse Stuttgart Anlegerclubschliessen

Ihr kostenfreies Plus an Börsenwissen!

Der Anlegerclub der Börse Stuttgart
bietet seinen Mitgliedern sechs Mal im
Jahr ein informatives Anlegermagazin, welches über aussichtsreiche Anlage- und Tradingmöglichkeiten berichtet.

Jetzt kostenlos Mitglied werden