DAX®13.786,29-0,67%TecDAX®3.346,40-0,65%Dow Jones 3030.932,37-1,50%Nasdaq 10012.909,44+0,63%
finanztreff.de

Investoren verklagen Bayer wegen Glyphosat in Deutschland - Magazin

| Quelle: Dow Jones Newsw... | Lesedauer etwa 2 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
FRANKFURT (Dow Jones)Auch in Deutschland ist Bayer wegen seines Unkrautvernichters Glyphosat in Rechtsstreitigkeiten verwickelt. Die beiden Kanzleien Hausfeld und Tilp klagen im Auftrag verschiedener Investoren vor dem Landgericht Köln auf Schadensersatz, wie sie der Wirtschaftswoche bestätigten.

Grund für die Klagen ist der massive Kursverfall der Bayer-Aktie als Folge der verlorenen Gerichtsprozesse in den USA, die Krebskranke wegen der mutmaßlichen Krebsgefahr des Herbizids massenhaft losgetreten haben.

Bayer hätte bei der Übernahme des Glysphosat-Herstellers Monsanto im Jahr 2018 das Klagerisiko erkennen und die Aktionäre entsprechend informieren müssen, lauten die Vorwürfe der beiden Kläger.

Wolf von Bernuth, Partner der Kanzlei Hausfeld, fordere im Auftrag des US-Investors Kingstown Capital Management 37 Millionen Euro Schadenersatz, schreibt die Wirtschaftswoche. Bereits 2015, ein Jahr vor dem Monsanto-Kauf, habe die Krebsforschungsagentur IARC Glyphosat als "wahrscheinlich krebserregend" eingestuft. "Dadurch war für Bayer absehbar, dass die Klagen Erfolgschancen haben", sagte von Bernuth.

Der Anlegeranwalt Andreas Tilp aus Kirchentellinsfurt bei Tübingen vertrete verschiedene private und institutionelle Investoren, habe vor dem Kölner Landgericht zunächst in einer Pilotklage einen Schadenersatz gefordert, dessen Höhe er in das Ermessen des Gerichts stellte. "Die Risiken des Kaufs wurden gegenüber den Aktionären nicht ausreichend abgebildet", erklärte Tilp dem Magazin.

Bayer erklärte auf Nachfrage: "Wir halten die Klagen für unbegründet und werden uns entsprechend verteidigen." Der Konzern sei überzeugt, das Unternehmen und Führungskräfte "jederzeit im Einklang mit den Verpflichtungen und gemäß den geltenden Gesetzen gehandelt" hätten. Bayer habe außerdem eine "angemessene Due Diligence in Bezug auf die Akquisition durchgeführt", dies hätten auch unabhängige Experten bestätigt.

Kontakt zum Autor: unternehmen.de@dowjones.com

DJG/rio/jhe

END) Dow Jones Newswires

January 22, 2021 04:57 ET ( 09:57 GMT)

Copyright (c) 2021 Dow Jones & Company, Inc.
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

HSBC Trading TV

Werbung

Trading-Tipp

Börsen & Märkte

US-Marktüberblick

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Wie, glauben Sie, wird der DAX am Ende dieser Woche - KW 09 - stehen?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen