DAX ®11.439,07+0,33%TecDAX ®2.606,72-0,34%S&P FUTURE2.790,00+0,11%Nasdaq 100 Future7.092,50+0,27%
finanztreff.de

Ischinger beklagt Merkels Durchboxen von Gasröhre Nord Stream 2

| Quelle: Dow Jones Newswire Web | Lesedauer etwa 3 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
BERLIN (Dow Jones)Der Leiter der Münchner Sicherheitskonferenz, Wolfgang Ischinger, hat die Bundesregierung für das Durchdrücken der umstrittenen Gas-Pipeline Nord Stream 2 gegen Bedenken europäischer Partner kritisiert.

Wenn Deutschland mit der Europäische Union das Ziel einer gemeinsamen Außenpolitik vertreten und verfolgen wolle, dann könne man nicht aus dem Kuchen Außenpolitik ein Stück herausschneiden und sich von nationalen Interessen leiten lassen, sagte Ischinger bei einer Pressekonferenz zur diese Woche beginnenden 55. Münchener Sicherheitskonferenz.

Zudem gehe es nicht, dass ein deutscher Außenminister nach Washington reise und behaupte, man spreche in der Frage auch im Namen von anderen EU-Mitgliedern, wenn diese dann der amerikanischen Regierung später sagten, sie seien gegen Nord Stream 2.



Europa als "Sauhaufen"


"Das ist die beliebteste und erfolgreichste Methode" um den Amerikanern zu zeigen, "dass Europa ein Sauhaufen ist", sagte der frühere Top-Diplomat. Damit würde man den USA signalisieren, dass die europäische Seite es offenbar nicht ernst meine mit einer klaren außenpolitischen Linie.

Daher müsse man in Europa die Außenpolitik integral betrachten und nicht Themen wie Energiepolitik ausklammern.

In Europa hatte es in der Vergangenheit viel Kritik an der russisch-deutschen Gaspipeline Nord Stream 2 gegeben. Besonders osteuropäische Länder wie Polen und die baltischen Staaten hatten wiederholt an Berlin appelliert, das Projekt aufzugeben, da es die Abhängigkeit von russischem Gas erhöhen werde. Auch die Europäische Kommission hat wiederholt Vorbehalte geäußert. Mit ihrem ganzen Gewicht hatte Kanzlerin Angela Merkel die Röhre am Freitag durchgesetzt und mit geringen Zugeständnissen die EU-Mitglieder auf Linie gebracht.



Die Welt in Turbulenzen


In ihrem neusten Bericht beschreibt die Münchener Sicherheitskonferenz eine Welt in Unruhe. Die Periode nach dem Kalten Krieg und der damit verbundene Optimismus sei zu ihrem Ende gekommen.

Angesichts der vorherrschenden strategischen Sichtweisen in Washington, Peking und Moskau scheinen sich Erwartungen einer neuen Ära der wettstreitenden Großmächte in eine sich selbst erfüllende Prophezeiung zu verwandeln", mahnt der Bericht. "Wenn sich jeder vorbereitet auf eine feindliche Welt, ist ihre Ankunft fast schon vorbestimmt."

Allerdings sei es unklar, wie genau der Wettstreit der Großmächte im 21. Jahrhundert aussehen wird und wo er besonders hartnäckig und risikoreich sein werde.

Bei dem Treffen in München werden ab Freitag hochkarätige Politiker wie beispielsweise Bundeskanzlerin Merkel, US Vize-Präsident Mike Pence, NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg und der einflussreiche chinesische Politiker Yang Jiechi zusammenkommen. Andere Staats- und Regierungschefs wie der französische Präsident Emmanuel Macron und der israelische Premierminister Benjamin Netanjahu haben ihren Auftritt jedoch abgesagt.

Am Wochenende hatte Merkel in einer Videobotschaft die Bedeutung der Konferenz hervorgehoben. In Zeiten, in denen der Multilateralismus zur Debatte stehe, wolle sie sich "sehr stark dafür einsetzen, dass die multilateralen Strukturen weiterentwickelt werden - aber erhalten bleiben", so Merkel.

Kontakt zur Autorin: andrea.thomas@wsj.com

DJG/aat/chg

END) Dow Jones Newswires

February 11, 2019 06:18 ET ( 11:18 GMT)

Copyright (c) 2019 Dow Jones & Company, Inc.
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

Werbung

Weitere Nachrichten

Quelle: Dow Jones Newswire Web
12:13 Wintershall und DEA wollen Belegschaft um ein Viertel kürzen
12:08 Regierung startet Online-Konsultation zur Blockchain-Strategie
12:05 pressetext.de: Gefährliche Webseiten: Wenn ein Klick den Computer verseucht - Scheinbar harmlose Seiten entpuppen sich als gefährliche Virenschleudern
12:05 Gefährliche Webseiten: Wenn ein Klick den Computer verseucht - Scheinbar harmlose Seiten entpuppen sich als gefährliche Virenschleudern
12:01 Arricano Real Estate Plc: New Loan Facility
11:51 DGAP-News: Fresenius Medical Care veröffentlicht Form 20-F für das Geschäftsjahr 2018
11:51 PRESS RELEASE: Fresenius Medical Care AG & Co. KGaA: Fresenius Medical Care published form 20-F for the fiscal year 2018
11:50 DGAP-NVR: Delivery Hero SE: Release according to Article 41 of the WpHG [the German Securities Trading Act] with the objective of Europe-wide distribution
11:50 DGAP-NVR: Delivery Hero SE: Veröffentlichung der Gesamtzahl der Stimmrechte nach § 41 WpHG mit dem Ziel der europaweiten Verbreitung
11:48 IRW-PRESS: Margaret Lake Diamonds Inc. : Margaret Lake Diamonds beantragt Explorationsgenehmigung für das Gold-Konzessionsgebiet Kiyuk Lake, Nunavut; Bohrprogramm für das Frühjahr 2019 geplant
Rubrik: Finanzmarkt
12:14 ROUNDUP: Nordex erfreut Anleger mit 'gut gefülltem Auftragsbuch' - Aktie steigt
12:12 Aktien Europa: Wenig Bewegung - Indizes geht Schwung aus
12:08 Aktien Frankfurt: Dax verteidigt seine Gewinne
12:05 OTS: Bundesverband Deutscher Stiftungen / Aus weniger mehr machen: ...
12:04 Wirecard: Nochmal runter unter 100?
12:00 BUSINESS WIRE: Rimilia erhält Zuschlag für Expedia® Partner Solutions Account
11:55 Auch US-Börsenaufsicht untersucht Geldwäscheskandal bei Danske Bank
11:53 ANALYSE-FLASH: Credit Suisse hebt Ziel für Fresenius auf 49 Euro - 'Neutral'
11:53 ANALYSE-FLASH: Credit Suisse senkt Ziel für Siltronic auf 88 Euro - 'Neutral'
11:52 ANALYSE-FLASH: Warburg Research senkt Ziel für ElringKlinger auf 5 Euro - 'Sell'
Werbung

News-Suche

Suchbegriff:
Werbung

Aktuelle Videos

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclubschliessen
Börse Stuttgart

Wir machen Sie fit für die Börse!

Aktuelle Nachrichten, umfangreiche
Hintergrundinformationen und essentielles
Finanzwissen rund um das Thema Börse.

Jetzt kostenfrei zum Anlegerclub anmelden.
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook, Google+ oder Twitter
Aktuelle Umfrageschliessen
Die Werft des Segelschulschiffs Gorch Fock hat Insolvenz angemeldet. Die Sanierung des Schiffs droht zu scheitern. Soll das Aushängeschild der deutschen Marine gerettet werden?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen
schliessen